Arbeitsmöglichkeiten in Sydney

Alle Fragen zu Jobs, Jobsuche, Arbeitsmarkt, Arbeitsbedingungen, Bewerbungen, Steuern etc.

Moderator: Yassakka

RobertO2
neues Mitglied
neues Mitglied
Beiträge: 2
Registriert: 21.08.2012 - 10:22

Arbeitsmöglichkeiten in Sydney

Beitragvon RobertO2 » 22.08.2012 - 16:02

Hi,
ich bin 18 Jahre alt habe gerade mein Abitur gemacht und fliege ende September nach Sydney, um dort mein 6-7 monatiges Work&Travel Abenteuer zu starten.
Ich bin allein unterwegs (falls das einen Unterschied macht).
Habe eigendlich ziemlich gute Englischkentnisse und spreche auch fliesend.
Dennoch habe ich mich entschlossen einen 2Wöchigen sprachkurs zumachen,(während dieser Zeit werde ich bei einer Gastfamilie Wohnen) um erst einmal anzukommen und die Kultur auf mich wirken zu lassen.
So nun das Wesentliche, ich habe zwar eine Rücklage von ungefähr 4000Euro (ich weiss viel ist es nicht ich bleibe aber auch nur 6-7 und nicht 12 Monate) doch möchte ich auf Grund des schlechten Wechselkurses nur so wenig wie möglich davon verbrauchen.
Der Plan ist es von dem etwa halben Jahr, das ich in DU bin die ersten2-3 Monate zu arbeiten und dann unbekümmert zu reisen.

Das hört sich jetzt eventuell etwas blauäugig an, aber wie auch immer.
Nun wollte ich fragen ob es sich denn lohnt eine Whitecard alkoholauschenklizenz usw.. zu machen bzw als was man denn die besten chancen auf eine gutbezahlte Arbeit hat?(vllt. kennt ja jemand die momentane Arbeitsmarktsituation etc.)

Die nächste Frage die ich mir stelle ist ob es sich Lohnt, tortz grosser Konkurrenz in Sydney zu bleiben, oder in einer anderen Stadt nach Arbeit zu suchen.. Wenn ja welche?

Vielen Dank im Vorraus bin gerade etwas überfortert und freue mich über jede Hilfe :)

MfG Robert
Kon_Air
Reisebine-Autor/in
Reisebine-Autor/in
Beiträge: 140
Registriert: 07.02.2012 - 12:52
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitragvon Kon_Air » 24.08.2012 - 14:28

Hi Robert,

das hört sich doch alles recht gut vorbereitet und überhaupt nicht blauäugig an (gutes Englisch, Sprachkurs mit Homestay) und noch dazu sind Deine Rücklagen von umgerechnet etwa 5000 AUD nicht zu verachten, selbst im relativ teuren Australien.

Die von Dir angesprochenen Lizenzen (Construction Card und RSA) sind gesetzlich vorgeschriebene Vorbereitungskurse für die jeweiligen Branchen (Bau und Gastro), sie sind also obligatorisch, um überhaupt arbeiten zu dürfen. Einen Link mit Informationen zu verschiedenen Jobvorbereitungen findest du hier: http://workandtravel.reisebine.de/arbeiten/jobkurse

Blöder Satz, aber die besten Chancen auf gutbezahlte Arbeit hast Du da, wo Arbeit viel und Arbeitskräfte knapp sind, das kann man weniger an einer speziellen Branche festmachen, sondern eher an Regionen, Jahreszeiten und auch an den Anforderungen an den Job. Du musst halt schauen, was Dir für den Zeitraum von 2-3 Monaten selbst liegen würde.
Auf http://workandtravel.reisebine.de/ werden regelmäßig Erfahrungsberichte über verschiedene Jobs in Australien veröffentlicht. Hier ist eine Auswahl:
http://workandtravel.reisebine.de/erfahrungen
Vielleicht ist ja was dabei, was dich interessiert.

Viel Erfolg!
Matze87
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 96
Registriert: 29.08.2011 - 15:14

Beitragvon Matze87 » 25.08.2012 - 12:21

Hi, also ichj hatte das gleiche vor und glaub mir in Sydney hat es 10 mal mehr Backpacker als Jobs. Auch sind die meisten Jobs sehr schlecht bezahlt und sehr selten.
Außer du findest etwas auf dem Bau.
Ich kann von Sydney sowieso in der Sason echt abraten. Ich hatte 6 Wochen absolut nix und das Geld ging extrem schnell flöten. Erst durch viel glück habe ich ein Job in meiner Branche gefunden. Was aber zufall war.

Bewirb dich vielleicht mal von Deutschland aus bei Lüneburger. Das ist eine Deutsche Bäckereikette wo fast nur deutsche arbeiten. Aber die Wartelisten sind extrem lang.
Auch kann ich z.B. von Fundraising Jobs nur abraten. Also leuten vertäge andrehen auf der Straße. Solche Jobs musst du 5 - 6 Monate machen um da Geld zu sparren.

Soviel zu meinen Erfahrungen
Dennis89rc
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 135
Registriert: 12.04.2010 - 22:42
Wohnort: Reichenbach/V

Beitragvon Dennis89rc » 26.08.2012 - 12:37

Habe auch eine längere Zeit in Sydney gelebt und verschiedene Jobs gemacht.
Generell wie erwähnt ist es schwierig etwas zu finden, die Konkurenz ist groß. Allerdings ist es auch nicht unmöglich.
Wenn man sich richtig bemüht, in die richtigen Gegenden fährt und nicht da anfragt wo schon 50 andere Backpacker waren.

Viel geht natürlich auch über Kontakte, das hilft enorm. In Sydney geht das Geld schon recht schnell weg, auch wenn man im Hostel wohnt.
Essen, und Transport müssen ja auch noch bezahlt werden.

Was man in Sydney sehr oft findet, und wo du auch sofort Arbeit bekommst ist im Fundraising/Promotion Bereich. Habe das einen Monat lang gemacht.
Kann nur abraten davon, außer man will wirklich mal reinschnuppern für 1-2 Monate und nimmt das Training mit, dann ist es ok ;)
Aber generell wird viel versprochen 1000 Dollar die Woche etc. und nix tritt ein. Man muss alles selbst bezahlen an Kosten, und wird
nach Provision bezahllt. Das geht schnell ins Geld und man hat mehr Verlust als Gewinn.
Also Vorsicht, nicht verleiten lassen von den guten Versprechungen.

Gruß Dennis
RobertO2
neues Mitglied
neues Mitglied
Beiträge: 2
Registriert: 21.08.2012 - 10:22

Beitragvon RobertO2 » 26.08.2012 - 15:02

Kon_Air hat geschrieben:Hi Robert,

das hört sich doch alles recht gut vorbereitet und überhaupt nicht blauäugig an (gutes Englisch, Sprachkurs mit Homestay) und noch dazu sind Deine Rücklagen von umgerechnet etwa 5000 AUD nicht zu verachten, selbst im relativ teuren Australien.

Die von Dir angesprochenen Lizenzen (Construction Card und RSA) sind gesetzlich vorgeschriebene Vorbereitungskurse für die jeweiligen Branchen (Bau und Gastro), sie sind also obligatorisch, um überhaupt arbeiten zu dürfen. Einen Link mit Informationen zu verschiedenen Jobvorbereitungen findest du hier: http://workandtravel.reisebine.de/arbeiten/jobkurse

Blöder Satz, aber die besten Chancen auf gutbezahlte Arbeit hast Du da, wo Arbeit viel und Arbeitskräfte knapp sind, das kann man weniger an einer speziellen Branche festmachen, sondern eher an Regionen, Jahreszeiten und auch an den Anforderungen an den Job. Du musst halt schauen, was Dir für den Zeitraum von 2-3 Monaten selbst liegen würde.
Auf http://workandtravel.reisebine.de werden regelmäßig Erfahrungsberichte über verschiedene Jobs in Australien veröffentlicht. Hier ist eine Auswahl:
http://workandtravel.reisebine.de/erfahrungen
Vielleicht ist ja was dabei, was dich interessiert.

Viel Erfolg!



Vielen Dank für die vielen hilfreichen Antworten :!:
Ich spiele mit dem Gedanken auf dem Bau zu arbeiten, da ich einerseits schon einen Monat lang bei einer Abrissfirma gearbeitet habe und es andererseits weniger konkurrenz ein grossteil der Mädels fällt weg.. zudem ist es gut bezahlt.

Von welchen Regionen sprichst du genau? ziehlst du eher aug kleiner Städte/ Orte ab oder meinst du westaustralien, welches ja nicht so stark von Backpackern bereist wird?
Jean-Luc
Reisebine-Autor/in
Reisebine-Autor/in
Beiträge: 1754
Registriert: 19.09.2002 - 10:39
Wohnort: Hauptstadt

Beitragvon Jean-Luc » 28.08.2012 - 13:17

RobertO2 hat geschrieben:Von welchen Regionen sprichst du genau? ziehlst du eher aug kleiner Städte/ Orte ab oder meinst du westaustralien, welches ja nicht so stark von Backpackern bereist wird?


Kon meint hier eher die ländlichen Regionen und kleineren Orte im Hinterland überhaupt (NSW - QLD - VIC - SA)
Westaustralien ist momentan auch nicht mehr so wie noch vor 2 oder 3 Jahren. Sicherlich noch etwas "unberührter" als die Eastcoast aber inzwischen auch ganz gut besucht von Arbeitssuchenden Reisenden. Zumal in und um Perth und Minen-Städten die Preise für den Lebensunterhalt stark gestiegen sind... kommt durch die hohen Löhne der Minenarbeiter !
Jandia
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 286
Registriert: 29.07.2010 - 17:16
Wohnort: M-V
Kontaktdaten:

Beitragvon Jandia » 30.08.2012 - 11:02

was man immer mal versuchen kann sind road houses und country pubs irgendwo im nirgendwo (-> ländliche regionen). dort kriegt man meist unterkunft und essen gestellt und verdient außerdem noch.
direkt in sydney hab ich nur schlechte erfahrungen gemacht, mein freund hatte da ganz gute jobs durch seinen beruf (tischler).
Don't dream it. Be it!

Alles neu. Lebenswert.
Onkel111
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 11
Registriert: 07.09.2012 - 00:55

Beitragvon Onkel111 » 14.09.2012 - 15:34

hey robert
ich fliege am 18 september nach cairns
bin 19 jahre alt;)
und bin selbst gelernter maurer werde auf jedenfall mal die white card beantragen und schaun wie es läuft

kann dir leider nichts aus eigener erfahrung sagen und bin selbst noch am zweifeln

würde aber gern mit dir in verbindung bleiben vllt. kann man sich dann nochmal schreiben
wie es in der jeweiligen region so läuft

Mfg
Michi
Ande81
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 19
Registriert: 19.04.2012 - 14:16
Wohnort: Fulda

Beitragvon Ande81 » 23.09.2012 - 15:24

Hi,

da ich jetzt auch endlich einen Job gefunden habe und am 1.10 aufm Bau arbeiten werde, musste ich die Whitecard auch machen. Durch einen Tipp von zwei Jungs, die ich im Hostel getroffen habe und auch aufm Bau arbeiten, habe ich hier die günstigste Möglichkeit (nur 45$) für die Whitecard. Ist alles Seriös und hat einwandfrei geklappt. In einer Stunde war der Kurs bestanden.
Hier der Link:
http://www.ledt.com.au/

Gruß
Ande
highlander1967
neues Mitglied
neues Mitglied
Beiträge: 1
Registriert: 23.11.2016 - 02:03

Beitragvon highlander1967 » 23.11.2016 - 02:24

Wer im Bereich Fundraising arbeiten will, sollte auch Ahnung davon haben! Mal eben als Student in ein paar Wochen ein paar Dollars verdienen für Non Profit Organisationen, und keinen Plan davon haben (man muss die Botschaft glaubhaft & nachhaltig dem Menschen rüber bringen können), damit ist es nicht getan! Ausgebildete Fundraiser sind moderne Samariter mit Marketing-Know-How!
Die Arbeit als Fundraiser wird viel zu oft unterschätzt!
In Germany wie Bettler behandelt (was kann man auch von einem Volk von Verblödeten/Manipulierten/Sicherheits-Freaks erwarten), in anderen Ländern einer der höchst angesehensten Berufe überhaupt!
Gruß
Highlander
Carpool Guy
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 410
Registriert: 03.07.2011 - 14:25
Kontaktdaten:

Beitragvon Carpool Guy » 27.11.2016 - 06:29

highlander1967 hat geschrieben:Wer im Bereich Fundraising arbeiten will, sollte auch Ahnung davon haben! Mal eben als Student in ein paar Wochen ein paar Dollars verdienen für Non Profit Organisationen, und keinen Plan davon haben (man muss die Botschaft glaubhaft & nachhaltig dem Menschen rüber bringen können), damit ist es nicht getan! Ausgebildete Fundraiser sind moderne Samariter mit Marketing-Know-How!
Die Arbeit als Fundraiser wird viel zu oft unterschätzt!


Soll heissen man praucht praktisch das selbe skillset, wie auch MLM verkaeufer auf'm Herbalife oder Amway seminar. :roll:
Ich bin keineswegs gegen die idee von Greenpeace oder WWF, aber leuten auf der strasse was aufschwatzen (denn was anderes ist es nicht, was fundraiser machen) halte ich fuer extrem unserioes. 30 meter weiter steht ein heini der mir undbedingt seinen immaginaeren freund jesus vorstellen will, und gegenueber steht immer der selbe typ der schon seit 3 monaten kleingeld "fuer'n bus nach hause" sammelt.
Wenn ich von mir aus vorhabe diese organisationen mit geld zu begluecken, dann finde ich den "spenden" button auf deren webseite durchaus selbst.

highlander1967 hat geschrieben:In Germany wie Bettler behandelt (was kann man auch von einem Volk von Verblödeten/Manipulierten/Sicherheits-Freaks erwarten), in anderen Ländern einer der höchst angesehensten Berufe überhaupt!
Gruß
Highlander

Sorry, aber das ist einfach nur unsinn! "Hoch angesehen"? Wenn ich bei meiner vorherigen arbeitsstelle den falschen weg durch die fussgaengerzone genommen habe, dann haben mich an manchen tagen mindestens 3 fundraiser angehalten. Am anfang ist man noch nett, aber spaetestens nach 2 monaten nervt es einfach noch. Solche Fundraiser sind ungefaehr so hoch angesehen wie werbe pop-ups im internet, nur eben auf der strasse.

Einfach mal so $5 spenden geht ja auch nicht, man muss dem verein ja gleich eine kontoeinzugsermaechtigung (und telefon und email) geben. Und selbst davon sieht die organisation die man ja eigentlich unterstuetzen moechte im ersten jahr kaum was, denn erstmal muss die provision fuer den vermitler selbst (wieviel ist das so? $80 oder mehr?), und dann die agentur die ihn eingestellt hat gedeckt werden - der WWF, Greenpeace oder wen man da unterstuetzen moechte verdiehnt praktisch erst am zweiten jahr am spender.
Backpacker lifts in Australien :: Roadtrip Rechner - berechne kosten fuer mietwagen, benzin und unterkunft.
Chacco
VIP Member
VIP Member
Beiträge: 5819
Registriert: 21.02.2005 - 13:00
Wohnort: Bangkok / Zürich
Kontaktdaten:

Beitragvon Chacco » 28.11.2016 - 07:03

Carpool Guy hat geschrieben:Solche Fundraiser sind ungefaehr so hoch angesehen wie werbe pop-ups im internet, nur eben auf der strasse.

:lol: :lol:
Auf den Punkt gebracht, auch was den restlichen Text angeht.

Zurück zu „Jobs, Arbeiten & Steuern“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast