Spinnenhorror!!!!

Fragen & Tipps zu Land & Leuten, Unterkünften, Orten usw.

Moderator: Bine

a.n.n.e
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 13
Registriert: 06.04.2003 - 20:53

Spinnenhorror!!!!

Beitragvon a.n.n.e » 07.04.2003 - 16:38

Ich habe Reisebines Bericht über Spinnen und Schlangen in Australien gelesen und der macht mich echt fertig! Ich habe vorher überhaupt nicht an so was gedacht! Es ist genauso wie sie es beschreibt: keine Angst, sondern eifach nur purer Ekel! Und nun wollte ich fragen: Kann es passieren das man auch mal im Hostel auf eine spinne (oder Schlange) stößt, oder beim Farmarbeiten in seinem Bett? Und wie siehts beim Zelten aus? Kommen diese Riesenviecher dort genauso oft vor wie bei uns in Deutschland "normale Spinnen"? Ich bin zwar sonst ziemlich hart im Nehmen, aber bei sowas dreht sich bei mir alles um! :???:
Gast

Beitragvon Gast » 08.04.2003 - 08:23

Will ja nicht gemein sein, aber vielleicht wäre der Schwarzwald doch besser für dich geeignet.....
Nicole
VIP Member
VIP Member
Beiträge: 456
Registriert: 22.07.2002 - 10:13
Wohnort: Waldshut-Tiengen

Beitragvon Nicole » 08.04.2003 - 09:24

...naja, ganz so hart würde ich das jetzt auch nicht sagen. du wirst bestimmt der ein oder anderen spinne begegnen, das möchte ich nicht abstreiten, du musst sogar damit rechnen. aber mal ganz ehrlich, die meisten habe ich im freien gesehen. die in den zimmern waren nicht größer als hier auch, wenn du damit also leben kannst.... die großen gabs natürlich auch, allerdings meist im freien in wäldern oder um sträucher herum und die brauchst du dir ja nicht genauer anschauen geschweige denn anfassen.
schlangen sind mir die ganze zeit über vielleicht vier bis fünf begegnet und alle haben sich aus dem staub gemacht, bevor ich sie überhaupt richtig bemerkt hatte.
das mit der farmarbeit solltest du dir viellciht nochmal durch den kopf gehen lassen. im zimmer hatte ich zwar wie gesagt keine probleme, aber während der arbeit sind mir mehrere spinnen stündlich zwischen die finger gekommen. aber warum schaust du nicht einfach, dass du einen anderen job bekommst? im büro, als bedienung, als aushilfsverkäuferin, in jugendherbergen usw. ist alles möglich!
beim zelten ist die wahrscheinlichkeit natürlich deutlich größer, dass du irgendwelche käfer oder spinnen in deinem zelt hast. aber auch hier handelt es sich in der regel um kleine spinnen, insekten, käfer usw.
und ich denke, dass du die meiste zeit in jugendherbergen übernachten wirst, oder?

viele grüße,
nicole :smile:
catchat
VIP Member
VIP Member
Beiträge: 3696
Registriert: 18.09.2002 - 14:45
Wohnort: 40 Jahre / Osnabrück
Kontaktdaten:

Beitragvon catchat » 08.04.2003 - 09:54

spinnen und schlangen gibt es schon in australien und ausser eklig sind die meisten auch richtig gefährlich. aber eben nicht angriffslustig, die wollen lieber von dir in ruhe gelassen werden. nicole hat recht, wenn sie sagt, dass du diese untiere wahrscheinlich gar nicht zu gesicht bekommst. übrigens auch nicht beim campen, ich war lange zeit nur mit isomatte unterwegs, ganz ohne zelt, das kam erst später dazu. nie was passiert und ich erschrecke mich auch ganz leicht. in schlangenreichen nationalparks gibt es auf den campgrounds so eine art übergrosse tische, auf denen man die isomatte ausrollt, da bist du dann vom boden weg und nichts wird passieren. nur einmal habe ich eine grosse hansman-spider im hostel gehabt, aber da gilt: ein glas drüberstülpen, papier untendrunter schieben, spinnentier aus dem fenster nahc draussen.
für australien solltest du allerdings schon versuchen, nicht bei jedem bissel hysterisch zu werden. a) hilft es nix und b) passieren komische sachen (grüne frösche im klo, geckos an den duschwänden,...) schon öfter als bei uns.
liebe grüsse
a.n.n.e
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 13
Registriert: 06.04.2003 - 20:53

Beitragvon a.n.n.e » 08.04.2003 - 14:11

Vielen vielen Dank für eure Antworten! Ich bin mir auch darüber im klaren, dass ich nicht ohne spinnen über die Runden komme, und mit den kleineren Exemplaren habe ich auch sicherlich keine Probleme! (hab ich ja hier schließlich auch nicht)! Was mich nicht umbringt, macht mich noch härter :smile:
gere

Beitragvon gere » 09.04.2003 - 17:08

salü, also ich denke ganz läßt sich das nicht verhindern, wenn du auf Tour gehst im Outback oder Regenwald wirst du sicherlich von dem ein oder anderen Guide drauf hingewiesen welch großartige Exemplare es gibt, ansonsten habe ich in den Städten seltenst welche gesehen.
Aber ansonsten laß dich nicht abhalten.
Gast

Beitragvon Gast » 22.04.2003 - 15:31

Hallo!

Also das mit den Spinnen und Schlangen ist halb so wild (auch wenn du zumindest erstere wohl in jedem Fall antreffen wirst). Richtig viele Spinnen haben wir nur beim Wandern auf Fraser Island angetroffen (die daemlichen Netze sieht man leider nicht und ploetzlich merkt man, wie es am Gesicht klebt). Und da haben wir nachts im Waschhaus auch mehrere richtige Spinnen gesehen (bestimmt 10 - 15 cm Durchmesser oder so, Wolfsspinnen halt).
Generell hab ich mich beim zelten wohler gefuehlt als in manchen Zimmern, weil die Spinnen im Zimmer schon vor dir sind und ins Zelt (solange man es immer geschlossen haelt) nicht reinkommen!
Aber ich kann dich da beruhigen, hatte auch vorher totalen Ekel vor Spinnen. Man gewoehnt sich erstens schnell daran und zudem hab ich die erfahrung gemacht, dass der Ekel mit der Groesse der Spinne abnimmt! :smile:
(Spinnen haben wir nur zwischen sydney und cairns gesehen und eine mitten in melbourne)
Wenn du ne Schlange siehst, kannst du dich gluecklich schaetzen. Wir haben zwar sogar eine 3 m Python in den Green Mountains entdeckt, aber die interessieren sich wirklich nicht fuer dich, sondern fliehen vor dir!

Mach dir da bloss keinen Kopf! Am schlimmsten sind die Quallen im wasser!
:wink:

Ciao Janina
catchat
VIP Member
VIP Member
Beiträge: 3696
Registriert: 18.09.2002 - 14:45
Wohnort: 40 Jahre / Osnabrück
Kontaktdaten:

Beitragvon catchat » 06.05.2003 - 11:30

du machst witze, oder?
:razz:
lloret de mar ist sicher auch schön....
ja klar, die spinnen und schlangen in australien sind die giftigsten der welt (mit ausnahme der mamba, die lebt in afrika).
un nu? meinste wirklich, die viecher sitzen jetzt schon da und wetzen die messer: wow, da kommt gleich frischfleisch?
so wie tiere eben sind, ständig auf der jagd nach menschen.

die antworten auf die frage sagen doch alles: es ist gar nicht schlimm.

was willst du denn noch für bestätigungen? gehst du in berlin und münchen nicht aus dem haus, weil so viele verkehrsunfälle passieren?

ein bisschen ganz normale vorsicht und nicht die warnungen zu ignorieren (nicht baden: quallen oder krokodile) reicht und du wirst wider erwarten dieses schöne land überleben.
eine alkoholvergiftung an der ostküste ist wahrscheinlicher....
liebe grüsse
alex82
Reisebine Redakteurin
Reisebine Redakteurin
Beiträge: 1435
Registriert: 26.07.2002 - 18:44
Wohnort: München, 32 Jahre

Beitragvon alex82 » 06.05.2003 - 13:41

Hi MojitO

Also 6000 - 7000 Euro müssten für eine 3-monatige Reise locker reichen. Klar, man kann unendlich viel Geld ausgeben, aber das müsste echt reichen - wenn du nicht vor hast in irgendwelchen Luxus-Hotels abzusteigen etc. Du hast dann im Monat ca. 2000 Euro zur Verfügung... Ich kenn zwar deinen Lebensstil und deine "sonstigen Ausgaben" auf Reisen nicht, aber damit lässt sich sicher ein toller Urlaub finanzieren.

Greets Alex
travels: Australia, New Zealand, 2x Scotland, Ireland, Thailand, Japan, Sweden, Finland, Norway
planned: Australia
alex82
Reisebine Redakteurin
Reisebine Redakteurin
Beiträge: 1435
Registriert: 26.07.2002 - 18:44
Wohnort: München, 32 Jahre

Beitragvon alex82 » 06.05.2003 - 14:13

Hi

Nee du, bei mir steht leider kein großer Urlaub in nächster Zeit an :cry:
Ich war letzten Herbst etwas über 2 Monate in Australien und Neuseeland. Ich war dort auch nur als Backpacker unterwegs, hab also nicht gejobbt. Bin in Sydney angekommen, dann runter nach Melbourne, Great Ocean Road nach Adelaide (mit Grampians), Abstecher nach Kangaroo Island (genial !!) und dann mit nem Billigflug zurück nach Sydney.

Ich hab mit Flug (nach NZ natürlich teurer), Inlandsflug, Ausflügen, Buspässen usw. ca. 4000 Euro ausgegeben. Ich hab ausschließlich in Hostels/YHAs übernachtet und selbst gekocht. Klar, wenn ich Leute kennengelernt hab, sind wir auch mal zusammen in die Bar/Disco gegangen oder haben uns ein paar Flaschen Wein gekauft.. Das gehört auch irgendwo dazu - allerdings waren die alkohlischen Getränke in Oz um einiges billiger als in Deutschland bzw. München... und viele australische Weine sind echt super. Da ich rauche, ist sehr viel Geld in Zigaretten geflossen, da die dort echt mehr als teuer sind (ich glaub so um die 6 Euro pro Schachtel... :evil: )

Klar, wenn man mit dem Rucksack reist, muss man sich irgendwo einschränken, aber "Jeden Tag die gleichen Klamotten" ist ein altes Vorurteil. Es mag solche Leute schon auch geben, aber die trifft man auch auf jeder Schule/Uni etc. in Deutschland. Waschen kann man überall und ein neues Teil dazu kaufen auch, von daher ist die Einschränkung echt nicht sonderlich groß - und für was brauch ich High-Heels uns sonstigen Krempel in Australien...? Aber als Rucksacktourist zu reisen ist sicherlich nicht jedermans Sache... Auch da kommt es natürlich sehr drauf an, wie man ist. Ich kenne sooo viele Leute, die gemeint haben, wie gerne sie doch mitfahren würden und ich hab jedes Mal gesagt, NEIN, da sie bei einer 3-tägigen Klassenfahrt schon Probleme hatten wenn sie mal 10min warten müssen.....

Hoffe dir ein wenig geholfen zu haben... ansonsten meld dich einfach noch mal.

alex
travels: Australia, New Zealand, 2x Scotland, Ireland, Thailand, Japan, Sweden, Finland, Norway
planned: Australia
catchat
VIP Member
VIP Member
Beiträge: 3696
Registriert: 18.09.2002 - 14:45
Wohnort: 40 Jahre / Osnabrück
Kontaktdaten:

Beitragvon catchat » 06.05.2003 - 15:55

klasse, 6000 - 7000 euro! da habe ich mehr als 7 monate von gelebt....
klar, als backpacker. das heisst letztendlich "eigenständig und unabhängig" - ein rucksack ist nicht unbedingt die bedingung um backpacker zu sein.
na ja - hostels gehören schon irgendwie dazu, in einem hotel war ich einmal während miener argentinien reise und das war der einzige abend, den ich mich unwohl fühlte, einsam und verlassen. und mir meine mama herbeisehnte...
in hostels passiert das nicht so, da trifft man immer interesante leute und manchmal werden das auch freunde... (vielleicht verjagen die ja für dich die spinnen..?)
liebe grüsse
Tasman
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 13
Registriert: 13.06.2003 - 19:05
Kontaktdaten:

Beitragvon Tasman » 14.06.2003 - 20:44

Hallo,

also ich kann a.n.n.e. voll und ganz verstehen. Mir geht es genauso. Ich habe auch eine Sp*****-Phobie. Jeder hat seine eigene Phobie, was es genau auch sein mag.
Wenn sich jemand vor einer niedlichen Maus erschreckt und aus Angst schreiend wegläuft, kann ich ihn nicht verstehen. Wenn ich es aber auf meine Phobie übertrage, kann ich es sehr wohl verstehen. Es handelt sich um eine Krankheit, die man heilen kann.
Lange Zeit konnte ich nichtmals darüber reden, aber ich gebe mir Mühe. Irgendwann kommt der Zeitpunkt, da kann ich es sogar ausschreiben. :roll:

Im Kakadu Nationalpark gibt es eine Stelle, die nennt sich "Waterfall Creek". Einige unserer 8-köpfigen Gruppe sind in dem kleinen Teich baden gegangen. Ich selber habe es mir am Ufer gemütlich gemacht. Mit Stativ und Spiegelreflexkamera habe ich tolle Fotos über die Lichtspiele des Wasserfalls mit der untergehenden Sonne gemacht. Es war ein wunderschöner Spätnachmittag. Üœber eine Stunde habe ich dort gesessen. Dann viel mein Blick in einen Busch direkt links neben mir. Also nicht übertrieben, sie war mit allem Drum und Dran inkl. Dicke Handgross. Ich habe mich natürlich sofort aus dem Staub gemacht und sass dann zitternd am Lagerfeuer.

Als praktische Tips kann ich Dir a.n.n.e. und anderen Leidensgenossen folgendes sagen:
Geht bei Wanderungen nicht als erster vorne weg. Die vorderen haben sich bei Trampelpfaden immer mal wieder irgendwo verfangen. Dann geht man halt nicht vorne und das war es dann.
Weiterhin sollte man, wenn man durch den Busch geht, kräftig mit den Füssen aufstampfen. Alle Tiere, die gefährlich sind, fliehen nämlich dann vor Dir.

Das Erlebnis in Waterfall Creek hat mich aber ungemein gestärkt (für meine Verhältnisse!). Zwar hatte ich Zuhause vor einigen Tagen nachts um 1 Uhr noch ein heftiges Gefecht mit meiner Küchendecke und meinem Staubsauger, aber ich habe es bis zum bitteren Ende durchgeführt.

Diese Zwischenfälle sind es aber wert, eine Australienreise trotzdem durchzuführen. Die positiven Eindrücke sind schliesslich um einiges stärker als die genannten negativen.

Dass wir beide als betroffene, hier im Forum darüber reden, ist schliesslich auch schon ein guter Anfang und nicht selbstverständlich... :grins:
CU
Tasman

Für alle Australienfans:
http://www.erlebnis-australien.info
APIT
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 42
Registriert: 29.01.2003 - 13:28
Wohnort: Albstadt

Beitragvon APIT » 17.06.2003 - 21:27

Tasman hat geschrieben:Weiterhin sollte man, wenn man durch den Busch geht, kräftig mit den Füssen aufstampfen. Alle Tiere, die gefährlich sind, fliehen nämlich dann vor Dir.


Das mag ja bei fast allen sein. Aber in der Laverton/ Duketon Area in WA würde ich das echt lassen. Eine King Brown Snake ist ziemlich agressiv und flieht eben nicht vor Dir wie z.B. ein Inland Taipan.

Ansonsten ist das mehr oder eniger richtig.

Gruß Alex
catchat
VIP Member
VIP Member
Beiträge: 3696
Registriert: 18.09.2002 - 14:45
Wohnort: 40 Jahre / Osnabrück
Kontaktdaten:

Beitragvon catchat » 18.06.2003 - 08:03

sicher, APIT?
gerade die king browns fliehen doch. die einzige, die nicht flieht ist die
Death Adder (Todesnatter), die liegt gerne im Laub rum oder im Sand und wedelt mit ihrem schwanzstummel, der aussieht wie ein wurm. um vögel etc. anzulocken. also - die bleibt definitiv liegen, alle king browns die ich vor die linse bekommen wollte, habe ich nur "auf der flucht" erwischt.
liebe grüsse
Nicole
VIP Member
VIP Member
Beiträge: 456
Registriert: 22.07.2002 - 10:13
Wohnort: Waldshut-Tiengen

Beitragvon Nicole » 18.06.2003 - 10:25

also, ich glaube auch, dass es sich um die death adder handelt, die da eine ausnahme ist. und die ist ja soweit ich weiss in ganz australien anzutreffen, oder? zumindest in den abgelegenen gebieten, oder?

aber mal ehrlich, ich hatte genau deswegen die mega-panik kurz bevor ich geflogen bin, weil ein freund mir einen artikel über die "angreifenden killerschlangen" zu lesen gegeben hat. aber wie hoch ist wohl die wahrscheinlichkeit, dass man von einer solchen schlange gebissen wird, wenn man nur einigermassen vorsichtig und mit gesundem menschenverstand vorgeht? also, ich werde mich von keiner schlange mehr verunsichern lassen, denn gesehen habe ich in australien kaum eine, obwohl ich manchmal sogar danach gesucht habe... :smile:

Zurück zu „Land & Leute - Australien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste