Kann man Australien nur mit dem Auto wirklich erleben?

Deine Meinung ist gefragt. Diskutiere mit anderen über brisante Reisethemen. Hier bitte keine Anfragen zu einer persönlichen Beratung posten - hier werden interessant und wichtige Themen mit anderen diskutiert.
E.S.
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 239
Registriert: 17.02.2010 - 17:58
Wohnort: Tweed, QLD

Beitragvon E.S. » 21.08.2010 - 12:20

Hi Sven,

Ich gebe dir recht. Das kann man nicht pauschalisierend vergleichen da noch einige Variablen dazugehören die den einzelnen Reisenden so ausmacht.
Pilgrim
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 50
Registriert: 18.10.2010 - 16:51
Wohnort: Oldenburg

Beitragvon Pilgrim » 19.10.2010 - 11:46

Ich habe mir das so gedacht, dass ich mich vor Ort vielleicht jemandem mit einem Auto anschließen könnte (wenn ich Glück habe), so dass ich beide Seiten - mit und ohne Auto - kennen lerne. Eine Frage hätte ich da sowieso noch: Muss man irgendwie 21 Jahre alt sein, um sich einen Wagen mieten zu dürfen? Oder schon 5 Jahre den Führerschein besitzen, etc.? An sich könnte ich mich vor Ort ja immer noch für einen eigenen Wagen entscheiden. Meine Freundin Freya verrückt wie sie ist, hat auch mal alleine in Australien W and T gemacht und mir zu einem Auto geraten. Aber hier werden ja momentan ganz schön viel Pros und Cons aufgeführt.
:grins:
Zuletzt geändert von Pilgrim am 27.10.2010 - 09:42, insgesamt 1-mal geändert.
Zissi
VIP Member
VIP Member
Beiträge: 509
Registriert: 10.01.2008 - 20:57
Wohnort: Emmerthal
Kontaktdaten:

Beitragvon Zissi » 19.10.2010 - 11:53

Pilgrim hat geschrieben:Muss man irgendwie 21 Jahre alt sein, um sich einen Wagen mieten zu dürfen? Oder schon 5 Jahre den Führerschein besitzen, etc.?


Also, wir waren beide unter 21 und hatten somit keine 5 Jahre den Führerschein und konnten uns ohne Probleme in Australien einen Campervan mieten.

Gleiches gilt für NZ, nur da haben wir uns ein Auto gekauft.
"... Es ist so beeindruckend, als würde man die schönsten Orte Englands, Schottlands und Irlands auf einer kleinen Insel zusammentragen..."
Orlando Bloom über NZ
www.kiwi.frenke.de
Pilgrim
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 50
Registriert: 18.10.2010 - 16:51
Wohnort: Oldenburg

Beitragvon Pilgrim » 20.10.2010 - 11:19

@Zissi: Oh wunderbar! Wie ist das eiglich mit den Autos - viele kaufen sich ja extra eins für eine verhältnismäßig kurze Zeit - sind die da so günstig? Danach verkauft man die einfach noch günstiger weiter oder? Wie teuer ist der Spaß denn so ungefähr?

Danke
fawkes

Beitragvon fawkes » 20.10.2010 - 12:52

da ist die preisspanne echt groß, da kriegste einfache (schrott-) karren für 2000 dollar, aber auch richtig schöne vans für 5000-8000 dollar.

wenn du dir ein auto mietest, dann wird natürlich ab einem alter von 25 die versicherung (wesentlich) günstiger. ich nochn mädl u25 kennengelernt, wir sind dann zusammen durch tasmanien, das war echt n absoluter spottpreis. naja, sie durfte dann natürlich nicht fahren, aber so ist das halt...
JanScha
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 26
Registriert: 27.02.2012 - 07:36

Beitragvon JanScha » 29.02.2012 - 02:25

Ich bin auch im Team "eigenes Auto"
Ich fand es einfach nur schrecklich an den Blue Mountains die Bustouren zu sehen, die dann alle nur 1 Std. (oder wie lang auch immer) Zeit hatten (ohne Kommentare eines Tour guide), aber wenn man sich dann dazu entscheidet das sich doch die Wanderung die ca. 5 Std. dauert ganz interessant anhört, kann man sie nicht machen, weil man ja den Bus zurück erwischen muss.

klar man könnte auch mit dem Greyhound dahin fahren, und dann ins Hostel, aber der Greyhound hält unterwegs mit sicherheit nicht an und erklärt euch den Plattgefahrenen Koala auf dem Seitenrand :twisted:
gescheige den an diversen Lookouts die auch unterwegs kamen.

Auch ist es sehr interessant/schön bestimmte Orte zu verschiedenen Zeiten zu sehen (Nachts, Sonnenaufgang, Tagsüber und Sonnenuntergang) solang hält halt kein Bus, und mit eigenem Auto, kann man sich nen schönen Tag am Strand machen, wandern gehen, oder was man halt will, ohne Zeitdruck.

Oder wenn ich mir vorstelle, das sich ein handzahmes Wallaby zur Gruppe gesellt und sich füttern lässt "in 5 min. ist Busabfahrt !!!" mit nem Auto kannste dich dann noch ne Std. mit dem Tier vergnügen und es beobachten ;)


Klar kann es sein, dass ich ohne Tour Guide "interessante" Informationen verpasse, aber ich muss erhrlich gesagt nicht jede einzelne Pflanze identifizieren können, und was jetzt so besonders an der einen speziellen Ameise, die grade vor mir hockt ist.
wenn ich etwas interessantes sehe wie nen Bluetongue Lizard, kann ich mich immer noch im nachinein darüber informieren.
würde zumindest nicht sagen, dass ich weniger über Australien weiss, als jemand der immer nur die Touren macht. Man behält ja auch nicht jede Information im Kopf ;)


Und ein anderer Grund für mich ist auch, dass ich nicht immer auf ausgelatschten Wegen trampeln will. Wie kann man die Einsamkeit des Outbacks "genießen" oder kennenlernen, wenn direkt um einen herum noch 30 andere Menschen am plappern sind, wenn mehrere Busse da sind, sind es noch mehr ...
still in DU since may 2011
heimert
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 18
Registriert: 11.01.2012 - 13:55

Beitragvon heimert » 21.07.2012 - 12:53

Ich habe ein sehr ambivalentes Verhältnis zu Autos. Üœberall auf der Welt ist es dasselbe: Gewisse Dinge stehen nur Menschen mit Führerschein und Auto offen. Andererseits bindet das Auto auch Verantwortlichkeiten des Nutzers und Besitzers an sich (klingt natürlich komisch bei einer "Sache"). Ist man also letztlich freier Dinge zu tun als jemand ohne Führerschein? Oder verschiebt sich da die Perspektive nur ein wenig? ich für meinen Teil habe darauf noch keine Antwort gefunden.
ripper
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 198
Registriert: 03.08.2010 - 03:15

Beitragvon ripper » 21.07.2012 - 18:39

Hmm, Kiffer wa, Junge? :lol:

In einer Grauzone befindet man sich wenn man mit einem Führerschein aber ohne Auto in einen McDonalds DriveIn läuft weil der eigentliche Laden schon zu hat und dann nicht bedient wird...

Da bleibt einem dann verwehrt was einem eigentlich zustehen müsste. Meine Antwort auf diese Frage ist das Motorrad. Man ist erheblich verletzlicher aber auch dementsprechend näher am Reiseerlebnis, den Elementen ausgesetzt und nicht im gemütlichen Sitz mit Klima und Heizung schön gleichmässig gehalten und die Einheimischen nur Statisten gleichsam im Zoo hinter einer Glasscheibe sondern Leute die einem im Zweifelsfall Stöcke in die Speichen halten oder im besten Fall freundlich anquatschen. Meine Erfahrung ist, dass meine Interessen sich nur wenig mit der breiten Masse überschneiden deshalb wähle ich Individualverkehr. Mit der Verantwortlichkeit kann ich leben und Leute (offensichtlich denke ich an älter als 20 Jahre und mitten im Leben stehend) die keinen Führerschein haben kann ich bisher alle nicht leiden weils völlig übertriebene Ökos, Hänger die nix gebacken kriegen oder Leute die durch Verantwortungslosigkeit jenes Privileg abgeben mussten, sind.
xiaoshengyang

Beitragvon xiaoshengyang » 08.08.2012 - 05:39

Ich selber habe ein paar Jahre im Ausland gelebt und habe mir eine Auszeit von 5 Monaten (Round the World Trip) vor ein paar Jahren gegönnt. Es gab nur ganz wenige Unternehmen wo ich mitbekommen habe das die das nicht so dolle fanden. Die meisten fanden es aber gut das ich mal längere Zeit im Ausland war und mich durchgeschlagen habe.

Zurück zu „Travel-Talk - Pro & Contra“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste