Schlaff und Unertraeglich - das Leben in Australien

Deine Meinung ist gefragt. Diskutiere mit anderen über brisante Reisethemen. Hier bitte keine Anfragen zu einer persönlichen Beratung posten - hier werden interessant und wichtige Themen mit anderen diskutiert.
dick
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 147
Registriert: 30.12.2002 - 00:09

Schlaff und Unertraeglich - das Leben in Australien

Beitragvon dick » 13.05.2004 - 07:42

"schlaff u. unertraeglich" mit diesen worten hat eine bekannte internationale Schriftstellerin australien beschrieben.

wie kann das sein? das land wo die sonne immer scheint u. die leute alle nur so freundlich sind (u. das ohne grund)? richtig, da muss jemand nicht mehr seine tassen im schrank haben od. wie kann man sich dies erklaeren.

um noch das tuepfelchen auf das i draufzusetzen verrate ich euch das diejenige sogar eine waschechte australierin ist!

hier ist der interessante artikel, leider nur in englisch. was haltet ihr davon?

Slack and insufferable

January 22, 2004
ENGLISH people think of Australia as a land of beaches and winter sunshine where in a cold and stormy northern month like this it must be heaven to live. Yet every month brings news of another Australian celebrity who has decamped (Nicole Kidman, Kylie Minogue and Baz Luhrmann to name but a few).

The international movie industry is illuminated by Australian stars, none of whom lives in Australia – unless you count the New Zealander Russell Crowe, who pretends to live in Australia.
Australian professionals of all kinds are popping up at the top of their trees in other countries; they are vice-chancellors of British universities, media executives, account managers, scientists, surgeons, lawyers and dons, willingly enduring the manifold discomforts of life in Britain when they could enjoy the lifestyle on which Australia prides itself.
This year 1 million Australians out of a population of 20 million are living outside Australia. Many Europeans who have given the best years of their lives to Australia have decided to cut their losses and return to the other side of the world. Go to Greece and you'll be astonished at how many Greeks speak fluent, idiomatic Australian. So why do so many abandon the you beaut country? What can be the problem?
I can best explain from my own point of view, as someone who left Australia in 1964, never to return. (Here goes my chance of an Order of Australia.) In fact, I do return. I probably spend more time in Australia than Crowe does, but I always come back to Blighty.
Make no mistake. I love Australia with a fierce passion that churns my guts and makes my eyes burn with tears of rage and frustration. But I would rather not be there.
For the vast majority, life in Australia is neither urban nor rural but suburban. The reality is not Uluru or the Sydney Opera House but endless, ever-expanding replications of Ramsay Street that spread out as rapidly as oil stains on water, further and further from the tiny central business districts of the state capitals.
Each street has a nature strip; each bungalow faces the same way, has a backyard and a front garden, all fenced, low at the front, high at the back. Somewhere nearby there'll be a shopping centre with fast-food outlets and a supermarket.
If your ambition is to live on Ramsay Street, where nobody has ever been heard to discuss a book or a movie, let alone an international event, then Australia may be the place for you. But you need to remember that Australians don't live in each other's pockets; Neighbours is a fiction. Most Australians don't know their next-door neighbours or care what becomes of them. Australians are kind but in a thoroughly British, non-committal kind of way.
It's different in the countryside – but nobody lives there except a few squatters and graziers, flitting hordes of British backpackers and some remnant populations of Aborigines. Aborigines could teach other Australians how to make living in Oz emotionally and intellectually satisfying, but nobody is going to give them the chance.
Marooned in oceanic tracts of suburban doldrums, the downtown central business districts don't expand at all. They still occupy the same tiny nucleus of streets that they did 100 years ago; indeed the Sydney commercial district has actually shrunk in the past 40 years.
Australians might refer to rush hour, but there is never any rush. Even at 11am on a weekday you'll feel no bustle. In what should be the swankiest streets, you will find shops with designer names and nothing in them, alongside pawnshops and outlets for cheap imports, T-shirts, jeans and plastic homewares.
In the big emporiums the floors are jammed with overloaded clothes racks as if they were discount stores, but the prices in Australian dollars are huge. Australian wages, on the other hand, are surprisingly low. Many Australian expatriates (and I would include myself) live in Britain partly because they couldn't earn a decent living in Australia. A British salary will buy a ticket to Australia sooner than an Australian salary for the same job will finance travel to Europe. Australian food prices are low but just about everything else is, for many, unaffordable.
The Australian economy is growing, we are told, faster than almost any other. Growth understood as a percentage is related to the initial size of the economy and Australia's remains tiny, even though it is the world's largest exporter of coal, iron ore, beef and wool. Coal and iron ore are obtained by massively mechanised open-cut mining, with devastating environmental consequences. The Australian rush to self-destruction is a bewildering phenomenon.
Why does Australia destroy a greater percentage of its forests each year than all but two other countries on earth? In a mere 200 years one of the most biodiverse systems in the world has been utterly compromised, and for what? Nobody is costing the degradation of fragile ecosystems by grazing or by irrigation for rice and cotton, crops that could never earn their keep unless the Australian dollar remained artificially low.
As a primary producer, Australia, with high labour costs, is in competition with the poorest nations in the world, but we look in vain for any expansion in the manufacturing sector.
Most of the manufactured goods on sale anywhere in Australia are made somewhere in Asia, including Australia's own car, the Holden. The one and only Australian software millionaire has said that if Australians take a lead in the IT revolution, the myth of Australian prosperity will explode, while the very people who could do it are walking away.
I was 12 years old when I decided that I had to get out of Australia if my life was to begin. I had been bored ever since I could remember. I was ungainly and I was bored by sport, which in Australia is a sure sign that you're a bad person. In the 13 years that followed before I could actually get away, I managed to get mildly interested in long-distance skiing, mainly as a way to see the alpine country.
The other great Australian passion is relaxation and I was even less interested in that. For me to be as good as I could be, I needed the pressure of competition, the intellectual cut and thrust, so I came to Cambridge (where, needless to say, I didn't find it, but that's another story).
The real reason I won't live in Australia, even when Britain has no further use for my services, is that I love the country too much. The pain of watching its relentless dilapidation by people too relaxed to give a damn is more than I can bear. I don't know how many of my fellow expatriates feel this way, but I'll bet some do.
catchat
VIP Member
VIP Member
Beiträge: 3696
Registriert: 18.09.2002 - 14:45
Wohnort: 40 Jahre / Osnabrück
Kontaktdaten:

Beitragvon catchat » 13.05.2004 - 08:24

ja, ich hatte den eindruck, der da beschrieben wird, oft auch.
die farmer: hartes leben, entbehrungsreich, und kaum ein auskommen.
in den städten: langeweile. ja, klar - erholung ist ja gut. aber mir ist schon der gegensatz aufgefallen: müllkippen ohne ende und ohne irgendwelche sortierungen. recycling war so rudimentär, ich war fassungslos.
und seht mal genau hin: die vielen ganz armen menschen, die wirklich hart am rande der existenz leben (ich meine NICHT die aborigines)! ja, man sieht sie in den strassen. man sieht verwahrloste häuser.

apropos häuser: es stimmt mit den ewig langen und immer gleich aussehenden strassenzügen.

genau das ist es, was ich immer meine: selbst wenn wir mal 1 jahr oder 2 dort reisen ist es NICHT richtig zu sagen, wir haben dort mal gelebt (machen ja einige). das echte leben, mit keiner chance auf entdeckungsreisen, mit keiner aussicht auf irgendwelche sozialen netze (hier in deutschland wird ja schon gemeckert!) und mit diesem endlosen kitsch um mich herum - nein: LEBEN FÜœR IMMER möchte ich in australien auch nicht.
liebe grüsse
dick
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 147
Registriert: 30.12.2002 - 00:09

Beitragvon dick » 13.05.2004 - 08:46

catchat gib's zu, der artikel war von dir :grins: !

du hast nur dein pseudonym, "germaine greer" - so der name der schriftstellerin - verwendet, stimmts...? :razz:

wuensch dir was

tata
catchat
VIP Member
VIP Member
Beiträge: 3696
Registriert: 18.09.2002 - 14:45
Wohnort: 40 Jahre / Osnabrück
Kontaktdaten:

Beitragvon catchat » 13.05.2004 - 10:47

das einzige, dick, was ich von australien veröffentlichen würde, sind fantastische fotos der wunderschönen gegend....
über mehr fehlt mir der tiefblick, da kann ich leider auch nur das sehen, was VOR den kulissen abgeht.
denn ich war IMMER NUR TRAVELLER.
ich liebe australien. als reiseland.

das kann ich übrigens inzwischen über viele ecken dieser erde sagen, schön!
liebe grüsse
Wally
Reisebine Redakteurin
Reisebine Redakteurin
Beiträge: 218
Registriert: 17.08.2003 - 21:58
Wohnort: Niedersachsen

Beitragvon Wally » 13.05.2004 - 23:29

hier kann ich mich catchats sicht der dinge mal wieder voll anschließen :grins:
obwohl ich insgesamt schon gute 15 monate, allerdings auf sechs urlaube verteilt dort verbracht habe, war da nie auch nur einmal ein ernsthafter gedanke für immer in dieses land zu gehen, obwohl es für mich wahrscheinlich recht leicht gewesen wäre.
ich denke auch das sich viele auswanderungswillige einfach was vor machen und nicht wirklich die lage überblicken wenn sie diesen schritt wagen. gerade für uns deutsche halte ich solchen schritt für extrem schwierig und es gibt genügend beispiele für leute die gescheitert sind.
wenn es jemand unbedingt will, soll er es halt versuchen, aber als urlauber, auch wenn man 1 jahr oder länger dort ist, ist es doch ganz was anderes und ich denke man kann sich auch erst wirklich ein urteil erlauben wenn man mindestens 3 jahre dort den alltag kennen gelernt hat.
viele deutsche haben dort ihr glück gemacht und würden nie mehr zurückkehren, auch das kann ich voll verstehen, es kommt halt immer auf die persönliche mentalität an und auch aufs durchhaltevermögen.
ich persönlich finde die totale amerikanisierung in australien schrecklich und eine gewisse oberflächlichkeit die den amis sehr ähnlich ist.
außerdem stört mich gewaltig wie die masse mit der aborigine frage umgeht oder wie immer man es nennen will.
es ist ein tabu thema mit dem man längst nicht mit jedem und schon garnicht mal so eben nebenbei sprechen kann. ich halte die mehrheit dort einfach für rassistisch und im durchschnitt auch längst nicht so gebildet wie zum beispiel hierzulande. da mich gerade die aborigines und der umgang der weißen mit ihnen immer sehr interessiert hat, kann ich aus meiner sicht nur sagen, es ist eine schande wie die mehrheit der australier damit umgeht und das wäre schon allein ein grund mich dort nicht niederzulassen.
australien besitzt für mich persönlich absolutes suchtpotential als urlaubsland und die aussies sind mit das netteste und aufgeschlossendste völkchen das ich kenne, ich liebe es dort meinen urlaub zu verbringen, der jahre dauern könnte.
wie ich beiträgen von dir aus einem anderen forum entnehme, bist du ja sozusagen auf dem sprung zurück in die heimat.
warum nicht, ich finde es ist keine schande es zu probieren. vielleicht weiß man dann endlich wo man wirklich hingehört?
Jinx
VIP Member
VIP Member
Beiträge: 1008
Registriert: 31.12.2003 - 15:43
Wohnort: Bremen :::: 32 Jahre
Kontaktdaten:

Beitragvon Jinx » 14.05.2004 - 02:55

Ich finde den Artikel schon sehr aussagekraeftig. Nun, ich bin ja erst seit dem 14. Maerz hier und habe noch nicht viele gesehen, aber ich denke, ich kann der Schriftstellerin schon jetzt in den meisten Punkten zustimmen.

Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich hier nicht mit einem normalen Einkommen leben moechte. Vielleicht aendere ich meine Meinung noch, denn bisher war ich ja nur in Sydney unterwegs. Ich hatte aber bisher nicht das Gefuehl, dass ich hier leben koennte. In Tunesien und auf Kreta hatte ich das Gefuehl, dort mehr als Willkommen zu sein, ich habe mich pudelwohl gefuehlt und gedacht, ich wuerde nie wieder nach Deutschland zurueckgehen. Seit etwa zwei Wochen habe ich Sehnsucht nach Kreta und ich vermisse Tunesien und das hier, in Australien. Doch Ende Mai beginne ich mit dem Umherreisen und wer weiss, was ich dann dazu zu sagen habe...
Fuer mich ist Australien wahrscheinlich eines der Top Urlaubslaender: Ideal fuer relaxten Strandurlaub, Sightseeing, Wanderungen, Kennenlernen einer der aeltesten Kulturen und tolle Fotos.

Was ich gar nicht verstehen kann, ist die Geschichte mit dem Muell. Gut, recycelt wird ein bissl, aber so nebenher, dass es schon lachhaft ist. An den Bushaltestellen gibt es keine Papierkoerbe, der Muell wird auf die Baenke gelegt. Man kann ja auch nicht stanedig seinen Muell mitschleppen (das ist mein Ernst: Ich erwarte an Bushaltestellen Papierkoerbe). In den Vorgaerten fliegen saemtliche Zeitungen und Papierreste herum und selbst Getraenkedosen werde ueberall hingeschmissen. :evil:

Der Sache mit den Haeusern, Vorgaerten etc. kann ich bisher nicht zustimmen. Das sieht hier (Rose Bay und Umgebung wohlgemerkt) nicht anders aus, als bei uns auf dem Dorf in D.

Soviel dazu,
Gruss, Jennifer

ach ja zum Thema Amerikanisierung: Schau dich mal in Deutschland um! Die Kids (habe einen 17jaehrigen Bruder) ziehen sich an wie die Amis (z.B. diese typischen, in den Kniekehlen haengenden Hosen nach Hip Hop Style), reden wie Ami's (f*** wird bestimmt bald in den Duden aufgenommen, wenn es nicht schon drin steht), Mc Donalds gibt es an jeder Ecke, die amerikanischen Musiker stehen hoeher in den Charts, als die deutschen,... also Bitte!
stephanie
VIP Member
VIP Member
Beiträge: 312
Registriert: 14.10.2003 - 22:27
Wohnort: 30, Bern

Beitragvon stephanie » 14.05.2004 - 09:40

Die deutschen Einwanderer, die ich in Westaustralien getroffen habe, waren auch ziemlich desillusioniert. Sie möchten zwar nicht mehr zurück nach Deutschland aber haben sich vieles einfacher vorgestellt. Auf Reisen waren sie überall willkommen, aber jetzt ist es für sie schwierig einen längerfristigen und guten Kontakt zu den Nachbarn im Quartier aufzubauen. Er hat zwar eine Arbeit (deswegen sind sie auch ausgewandert), aber ihr Berufsabschluss zählt in DU nichts da es ein ganz anderes System ist, daher findet sie kaum einen Job.
Chrischan
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 135
Registriert: 20.03.2004 - 10:42
Wohnort: Zella-Mehlis (Thr.), 20 Jahre
Kontaktdaten:

Beitragvon Chrischan » 14.05.2004 - 13:38

Woran erkennt man die schleichende Amerikanisierung, die einem selbst vielleicht nicht sofort auffällt, obwohl sie da ist? Naa?
Ich erkenne es am besten daran, daß mich meine Großeltern, und teilweise sogar meine Eltern nicht mehr richtig verstehen und erst meine Sätze neu formulieren muß, eh sie verstehen was ich meine.
Bei der Sprache ist das verdammt schlimm geworden die letzten Jahre, vor allem auch durchs Technikzeitalter ...
Das fällt einem vor allem gar nicht mehr wirklich auf, weil es schon so alltäglich ist
Wieder daheim seit 11.05.05 ...
osx_lover
VIP Member
VIP Member
Beiträge: 1030
Registriert: 12.08.2002 - 23:40
Wohnort: Perth, WA

Beitragvon osx_lover » 14.05.2004 - 13:53

ich kann es mir recht gut vorstellen laenger als dieses eine jahr hier zu bleiben - zumindest soweit ich das jetzt nach 8 monaten beurteilen kann. ich bin jetzt schon seit einigen monaten an einem ort, habe einen aehnlichen job wie in deutschland (nur leider schlechter bezahlt und zeitl. begrenzt). finde hier vieles angenehmer bzw. auch unkomplizierter, die leute erscheinen mir freundlicher. es ist nicht alles toll, vor allem vom immigration dep. werden einem viele steine in den weg gelegt um ueberhaupt den aufenthalt verlaengern zu koennen und es ist auch eine recht kostspielige angelegenheit. aber eine alternative ist momentan eh nicht in sicht.

ok, ich muss jetzt mal wieder los.
cu
laura
Viele Gruesse aus Perth...
Wally
Reisebine Redakteurin
Reisebine Redakteurin
Beiträge: 218
Registriert: 17.08.2003 - 21:58
Wohnort: Niedersachsen

Beitragvon Wally » 14.05.2004 - 20:12

ich hatte überhaupt nicht an die kids gedacht, das ist ja wohl in den meisten westlich orientierten ländern gleich, was sprachgebrauch und mode angeht.
ich denke da in erster linie an die medienlandschaft.
sei es fernsehen, meist nur schrott.
sei es radio, so ein mist wie beispielsweise das ein amerikanischer schauspieler mal wieder beim koksen erwischt wurde, kommt da mit an erster stelle bei den nachrichten.
sei es zeitungen, die nachrichten aus der übrigen welt muß man meistens mit der lupe suchen, falls überhaupt vorhanden, am meisten steht noch von amerika drin. wahrscheinlich interessierts die meisten auch nicht.
auch der gleichschritt mit der amerikanischen politik fällt mir da ein.

ich finde deutschland ist nicht schlechter oder besser als australien, beide länder haben ihre vor und nachteile, ist halt auch alles sehr subjektiv, jeder empfindet es anders.
dick
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 147
Registriert: 30.12.2002 - 00:09

Beitragvon dick » 21.05.2004 - 08:51

ja das freut mich ja das einige hier was dazu posten. danke euch allen fuer die interessanten antworten!

wally:
jo, wir (australische frau u. ich) gehen wieder zurueck nach deutschland.
wir haben abgewogen was die plus punkte in australien u. in deutschland fuer uns sind. und ganz klar, der sieger ist.... (deus pointe :smile: ) bayern, aeh deutschland.


jinx:
dein post hat mich an was erinnert. als ich 98' ankam in oz hatte ich kein 'wohlfuehl' gefuehl (ich nenn das jetzt mal so) u. fand das komisch. aber ich habe gemerkt, bei vielen reisen die man halt so macht, das das fuer mich wichtig ist, der wohlfuehlfaktor. in thailand z.b. fuehl ich mich so pudelwohl u. richtig 'frei' (kann sein, das das so ist weil alles billig ist? - ich ess alle nasen lang).
thema muell in oz: ja der ist gut, der witz :razz: batterien, leere oelkanister alles in die haustonne, nix recycling; - neulich ist rausgekommen, das das extra schoen sortierte zeugs was man sich antut zu trennen (papier getrennt, dosen u. flaschen usw. getrennt in der reclycling tonne) auch auf der muellhalde landet. na toll :shock:

und australien ist der 51. staat der u.s. of a., wusstest du das noch nicht?

gruesse aus smelly melly (melbourne)

tata
Benutzeravatar
Bine
Administrator
Administrator
Beiträge: 4029
Registriert: 13.07.2002 - 00:08
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitragvon Bine » 21.05.2004 - 11:18

Hallo,

so, jetzt möchte ich hier auch gerne meinen "Senf" dazu tun. Ich habe diese äusserst interessante Diskussion ja schon im Urlaub verfolgt und sie auch hierher in den "Travel-Talk" verschoben, weil ich dieses Thema sehr diskutierenswert finde.
Daher meine ich, liebe Poster, ihr seid hier etwas vom eigentlichen Thema, nämlich, dass das Leben in Australien langweilig etc. ist, abgekommen.

Amerikanisierung? Ich bitte euch .... welches Land der Welt ist denn nicht amerikanisiert? Da ist Australien selbstverständlich keine Ausnahme und weil dort englisch gesprochen wird, wirkt dieser "Effekt" natürlich noch drastischer. Aber, ... sorry .... extremer als in Deutschland sehe ich die Amerikanisierung nicht.

Also .. zurück zum eigentlichen Thema, welches die Autorin so grandios beschrieben hat und ... ich muss es zugeben .... auch schon seit einigen Jahren meine Meinung und mein "Gefühl" ist. Treffender hätte man es nicht ausdrücken können.

Ein Queensland-Farmer erzählte mir einmal folgendes: "Was soll man von einer Bevölkerung erwarten, deren Bewohner aus den Nachkommen ehemaliger Sträflinge und aus Auswanderern bestehen, die "in die Ferne" gereist sind, weil sie es zu Hause (meist in England) zu nichts gebracht haben?"
Nun, das ist drastisch ... vielleicht etwas zu drastisch, aber im Prinzip trifft es schon den Punkt.
Und wie wurde diese Entwicklung fortgeführt? Die Auswanderungspolitik in den letzten Jahrzenten hat aus Australien ein Land der "braven Arbeitnehmer" gemacht. Fragt euch doch mal, WER denn überhaupt nach Australien auswandern durfte? Leute mit einem guten Beruf, Leute mit Berufserfahrung ..... Leute, die zumindest irgendetwas "vorzuweisen" hatten, was sie als "strebsame" (oh, was für ein Wort!) Arbeiter/Angestellte ausgezeichnet hat. Diese Leute geben einem Land aber keinen "Charakter".... und Charakter ist etwas, was ein Land auszeichnet, was es kulturell und intellektuell weiterbringt. Daher sind wir hier ... im "alten Europa", auch so vielschichtig. Hier hat sich seit Jahrhunderten eine intelektuelle Vielschichtigkeit von verschiedenen Individuen bilden können, weil die Menschen nun mal HIER geboren wurden. All das hat Australien nicht. Für die Auswanderung nach Australien wurde seletiert ..... und die von der Autorin beschriebene Langweiligkeit ist das Ergebnis davon. Viele der bedeutensten europäischen Künstler, Autoren, Intellektuellen und Anderer hätten doch niemals die Auswanderungskriterien erfüllt? Oder???

Ein deutscher Schauspieler, der in Perth ein Jahr Theater spielte, erzählte mir vor vielen Jahren: "Ich werde hier wahnsinnig! Hier gibt es keine intellektuelle Stimmulation. Mein Gehirn fängt ja an zu schrumpfen. Wie können die Leute bloss so desinteressiert sein? Die einzigen Themen sind Cricket, Football und das BBQ im Garten nächste Woche mit den Nachbarn."

Gruss
Bine :cool:
Wally
Reisebine Redakteurin
Reisebine Redakteurin
Beiträge: 218
Registriert: 17.08.2003 - 21:58
Wohnort: Niedersachsen

Beitragvon Wally » 22.05.2004 - 00:09

hallo bine, welcome back!
ich finde das thema auch sehr interessant, meine aber doch das wir, was z.b. die presse angeht, noch weit von amerikanischen/australischen verhältnissen entfernt sind. unser lokalblättchen hier ist um längen besser als die meisten us/ australischen blätter die ich zu gesicht bekam.
dem queenslandfarmer kann ich auch nicht ganz recht geben, es waren vor allem unter den sträflingen ganz sicher eine menge unnützer gestalten, die auch nach ihrer freilassung ihr unwesen getrieben haben aber die freien einwanderer damit in einen topf zu werfen finde ich nicht angebracht.
die meisten sind aus england und irland aus der puren not geflüchtet, einfach weil bei ihnen zuhause derartig schlechte zustände herrschten, das es nur noch besser werden konnte. dies waren zum großteil sehr fleißige und ehrliche leute, die sich bloß ein wenig besserung erhofften und alles dafür getan hätten und auch getan haben.
außerdem finde ich es sehr verständlich, das australien selektiert und darauf achtet für sich möglichst nützliche leute mit sauberer weste reinzuholen, die stehen ja schließlich schlange.
würden wir das hier auch machen, hätten wir sicher wesentlich weniger probleme.
klar, das mit dem charakter dürfte noch ein paar hundert jährchen dauern, wenn die menschheit bis dahin nicht schon irgendwelchen selbstgemachten katastrophen zum opfer gefallen ist.
stimmt, da fallen wohl viele leute durch das raster, die gut für das land wären.
ist perth nicht vielleicht ein extrembeispiel? eine stadt in der mitte vom nichts?
ich meine ja auch aus meiner touristischen sicht, das die aussies recht oberflächlich sind und erinnern mich deshalb sehr stark an die amis.
aber stimmt das wirklich so?
wie ist das wenn man jahrelang dort lebt? das würde mich wirklich interessieren. siehst du das genauso dick??
was sind denn überhaupt deine hauptbeweggründe zurück zukommen?
was hat dich denn am meisten genervt?
empfindet deine australische frau ähnlich wie du?

schönen gruß Wally!
dick
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 147
Registriert: 30.12.2002 - 00:09

Beitragvon dick » 25.05.2004 - 04:19

servus bine,

Amerikanisierung? Ich bitte euch .... welches Land der Welt ist denn nicht amerikanisiert? Da ist Australien selbstverständlich keine Ausnahme und weil dort englisch gesprochen wird, wirkt dieser "Effekt" natürlich noch drastischer. Aber, ... sorry .... extremer als in Deutschland sehe ich die Amerikanisierung nicht.



Na klar, das fast ueberall eine amerikanisierung stattfindet od. schon stattgefunden hat. das ist generell schon so.
aber wie schon vorher einige poster geschrieben haben, besonders was das sprachliche betrifft von chrischan od. das von wally, ist schon extrem.

was einem wirklich gleich an amerika erinnert sind die unzaehligen, an jeder strassenkreuzung stehenden fastfood buden. egal ob das mcdreck, kfc ist od. sonstiger muell. das hatten wir vor 2 jahren als ich das letzte mal in deutschland war noch nicht so.
oder in supermaerkten eine lange regalreihe voll mit chips od. cola. schliesslich belegen unsere aussies den zweiten platz hinter amerika wenn es darum geht wo die fettesten leute leben. da kann dtl. (noch) nicht mithalten.

...Fragt euch doch mal, WER denn überhaupt nach Australien auswandern durfte? Leute mit einem guten Beruf, Leute mit Berufserfahrung ..... Leute, die zumindest irgendetwas "vorzuweisen" hatten,....

u.
Für die Auswanderung nach Australien wurde seletiert


bis ins 19./20. jahrhundert hinein galt es wenn man nach australien fuer immer ging das man zu den wilden (aborigenees) od. zu den unzivilisierten (ex gefangene) geht. da gab es dieses anruechiges gefuehl wenn man australien erwaehnt hatte. das land mit schlechten lebensbedingungen, wo recht eher eine ausnahme war als die norm (ned kelly - der bandit u. moerder wird bis heute noch zutiefst hier verehrt!),
mit unbek. gefaehrlichen tieren usw.

man ging dort nur runter als verwalter vom koeniglichen britt. besitz (meist durch zwang, d.h. als bestrafung), also man wurde strafversetzt wenn man sich in england was zuschulde kommen liess.
freiwillig liess sich keiner richtig dazu zu bewegen england zu verlassen.
und schon garnicht das weibl. geschlecht.
deswegen war schon immer eine konstante frauenknappheit in australien.
uebrigens das ist auch der grund warum australien als erstes land in der welt die frauen bei den wahlen beteilligen liess u. das hat nichts mit "humanitaet" od. "gleichberechtigung" der frauen zu tun wie das so oft von den aussies hier gelobt wird, sondern reines mittel zum zweck, naemlich das mehr stimmen fuer die wahl da sind.

nach dem zweiten weltkrieg hat man hoffnungslos an das engl. mutterland nachgefragt, ob sich einwanderer finden lassen die bereit sind nach australien zu gehen. leider vergebens. erst als man nur 10 pfund bezahlen musste (10 pound pom), eine laecherlich niedrige summe damals, liess man sich nach oz schippern.

danach halfen werbespots im fernsehen u. radio in den 60ger jahren ueber australien mit schoenen straenden, unberuehrte natur usw. (also im prinzip das gleiche was man heute ueber australien im fernsehen sieht - nur halt dokumentarisch).

der schauspieler von dir trifft den nagel auf den kopf. geistige stimulanz ist rar, mit ein grosser grund warum nur weg von hier.

ularu
dick
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 147
Registriert: 30.12.2002 - 00:09

Beitragvon dick » 25.05.2004 - 05:26

servus wally,

stimmt, da fallen wohl viele leute durch das raster, die gut für das land wären.
ist perth nicht vielleicht ein extrembeispiel? eine stadt in der mitte vom nichts?
ich meine ja auch aus meiner touristischen sicht, das die aussies recht oberflächlich sind und erinnern mich deshalb sehr stark an die amis.
aber stimmt das wirklich so?
wie ist das wenn man jahrelang dort lebt? das würde mich wirklich interessieren. siehst du das genauso dick??
was sind denn überhaupt deine hauptbeweggründe zurück zukommen?
was hat dich denn am meisten genervt?
empfindet deine australische frau ähnlich wie du?


ich haette bei meinem letzten posting an bine dieses vielleicht noch erwaehnen sollen. das mit den intellektuellen. die leute, die was drauf haben bleiben nicht in australien, die gehen nach england od. nordamerika. dort verdient man um einiges mehr u. das konkurrenzgebaren schafft ideen, was auch die authorin in dem artikel damit meinte mit "popping up at the top of their trees" mit anspielung auf das small poppy syndrom.

ich sehe das genauso wie du, wally. du selber hast deine frage an mich eigentlich mit deinen beitraegen beantwortet. es ist wirklich so oberflaechlich. jetzt wo du schon die amis ansprichst faellt einem schon auf das die aussies u. amis vieles gemeinsam haben (politisch, rassenprobleme - unruehen usw.), natuerlich ist das alles pauschal u. viel zu generell.
als ich 98' in oz ankam war ich auch begeistert wie so viele andere traveller auch. das land ist landschaftlich eine ausnahme u. auf seine art schoen. keine frage, das gefaellt mir auch an australien. mit der zeit merkt man dann immer mehr das die freundlichkeit teilweise auch nur gespielt ist.
was mir sofort missfallen hat ist dieses teils aggressive flair das in der luft liegt. kann mich noch erinnern als ich jemand nicht laenger als 5 sekunden angeschaut habe (also normal), um dann auf die provozierende frage "what's up, mate? you've got any problems, mate?", eingeschuechtert natuerlich mit "nothing" geantwortet habe.
irgendwie ist der drang immer da das sich die aussies sich "beweisen" muessen. ob beim sport, politisch od. die gespielte aufmerksamkeit bei touristen mit der zweitwichtigsten frage nachdem wo man herkommt, mit "do you like it in australia?". das gefuehl das vermittelt werden muss, das australien das beste auf der welt ist.

in den u.s. of. a. ist mir dies nie so vorgekommen. ich hatte dort das gefuehl das generell eine treibende, positive grundstimmung herrscht mit echtem und nicht gespieltem hang zum sich "gehen lassen" (ich kann das jetzt nicht genau anders beschreiben) ist, das war allerdings 89' u. im westen von amerika (kalifornien, oregon, washington).

o.k. jetzt drifftet das alles aber langsam vom eigentlichen thema ab. :smile:
unsere gruende sind eigentlich die gleichen warum wir wieder zurueck nach dtl. wollen. das komische war damals, das meine frau ueberhaupt nicht nach australien wollte. fuer die, die es noch nicht wissen meine frau ist australierin. sie hat sich pudelwohl in dtl. gefuehlt, u. je laenger sie dort war (im ganzen nur 2,5 jahre) desto mehr hat sie das leben dort genossen. es war so eine art "eye opener" fuer sie (es hat ihre augen geoeffnet).

gruesse

dick
Periplaneta australasiae
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 11
Registriert: 18.02.2004 - 11:13
Wohnort: Augsburg

Beitragvon Periplaneta australasiae » 26.05.2004 - 18:51

Hallo,


Hab gerade etwas gelesen das zu diesen Postings passt.
Australien hat die höchste Selbstmordrate unter der jugentlichen Landbevölkerung in der Welt. :shock:
Wegen schlechten Jops und hoher Arbeislosigkeit und den damit verbundenen Problemen.
Läst einen doch nachdenklich werden.

Grüsse,
Benutzeravatar
Bine
Administrator
Administrator
Beiträge: 4029
Registriert: 13.07.2002 - 00:08
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitragvon Bine » 29.05.2004 - 12:20

@Periplaneta,
das passt sehr gut zum Thema und sagt einiges über die australische Problematik des "langweiligen Landes" aus.
Ich habe es selbst miterlebt. Ein befreundeter Farmer vermisste eines Morgens einen seiner Angestellten, fährt vorbei und findet ihn mit "weggeschossenem" Kopf in seinem Haus. Kurz vorher hatte ihn das 2. Mal eine Freundin verlassen, um nach Brisbane zu ziehen. Mittlerweile gab es in seinem kleinen Ort und in der Umgebung keine geeignete Frau mehr in seinem Alter (Mitte 20).

Und da wären wir doch wieder beim Thema! Warum ist das so? Nein, jetzt kommt mir NICHT mit dem Argument der fehlenden Jobs, denn das trifft nur teilweise das Problem.
WEIL es langweilig ist!!
Das von Dick angesprochene Syndrom heisst übrigens richtig "Tall Poppy Syndrome" und ist in Australien und anderen Ländern schon lange ein Thema, ganz besonders bei wissenschaftlichen Studien. Hier könnte man mit der Problematik weiter ansetzen.

Links zum Thema:
http://www.convictcreations.com/culture/poppy.htm
http://www.bullyonline.org/schoolbully/gifted.htm

Frei übersetzt: Die grosse Mohnblume, die in einem Feld über all die anderen, kleineren Mohnblumen ragt, MUSS auf die Grösse der anderen zurechtgestutzt werden.

oder
Simpel ins Deutsche übertragen. Kennt ihr den Spruch: "Du glaubst wohl, Du bist was Besseres!"

Ich habe zum ersten Mal davon gehört, als mir 1995 eine australische Psychologiestudenten erzählte, sie würde darüber ihre Magisterarbeit schreiben. Ich war schon ein wenig geschockt, als sie mir berichtet, dass man in Australien niemals erzählen würde, dass man z.B. eine Putzfrau hat, dass man auf einer sehr guten Schule war, dass man Geld geerbt oder einen superguten Geschäftsabschluss getätigt hat. Alles was sich auch nur im entferntesten nach Prahlerei anhöhrt, würde sofort als negative Charaktereigenschaft angesehen - wäre damit absolut verpöhnt.

Damals kam mir wieder so einiges ins Gedächtnis, was ich auf meinen Reisen erlebt hatte: Meine Freunde in Sydney, die mit mir und ihren Freunden astreines Englisch sprechen und im Supermarkt an der Ecke oder beim Bäcker plötzlich in den kaum zu verstehenden australischen "Hey-Mate-Slang" wechseln.
Oder John aus Melbourne, den ich in Longreach kennenlernte und der erst bei einem Notfall (einer im Hostel hatte einen Hitzschlag) erzählte, dass er Arzt ist. Vorher hatte er schüchtern erklärt, der "arbeite in einem Krankenhaus".

Und warum ist das so?
Ich möchte wieder auf eines meiner früheren Postings zurückkommen.
"Brave Arbeiter" und "ständige Menschen", Wally, .... es ist nichts Negatives daran, brav und anständig zu sein. Da hast Du mich falsch verstanden!
ABER ... diese Menschen prägten und prägen Australien und diese Menschen haben das "Tall Poppy Syndrome" ausgelöst.
Wenn jedes Anderssein in einem Land im Keim erstickt wird, dann ist und bleibt es ein Land von Spiessbürgern und Kleingeistern und .... selbstverständlich .... verlassen "die Anderen", die, die ein Land erst interessant machen (ich habe das bereits erwähnt) das Land oder werden, noch grässlicher, mundtot gemacht.

Gruss
Bine :cool:
dick
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 147
Registriert: 30.12.2002 - 00:09

Beitragvon dick » 01.06.2004 - 03:26

servus bine,

wau, was fuer ein beitrag! echt klasse, bine. danke fuer die berichtigung von small in die richtige bezeichnung tall.

in dem von dir angefuehrtem link, ist ein beispiel mit lleyton hewitt. da kann ich mich noch erinnern was fuer ein tagelanger medienkrampf das war.

Calling Australians stupid

At an Adelaide tennis tournament, Lleyton Hewitt was playing fellow Australian youngster Dejan Petrovic. Despite Hewitt being a rising star and Petrovic being an unknown, large sections of the crowd supported the underdog. Leading 5-0 in the first set, Hewitt disputed a line call and sections of the crowd told him to "grow up."

At a subsequent press conference, Hewitt was asked about the crowd's reaction to him and he expressed his indignation:

"I think that’s just the stupidity of the Australian public, you always knock the better playersâ€￾

It seems Hewitt's attempt to persuade the Australian public was not successful for later that year, the readers of Inside Sport voted Hewitt their most hated sportsmen.



das ist schon krass.

wenn wir schon gerade beim sport sind, ist mir noch was aufgefallen.
vor nicht langer zeit war der schwimmer ian thorpe (thorpedo) u. ein weiterer australischer schwimmer, allerdings nicht so bekannt wie thorpie, in einem grossen maleur (sp) von thorpe verwickelt.
um es kurz wie moeglich zu machen hatte thorpe bei einem schwimmwettkampf zur qualifikation fuer athen (olympia) bei einem rennen einen fruehstart hingelegt. die regeln besagen das er damit automatisch disqualifiziert ist. er hat dies dann auch akzeptiert und das abgebrochene rennen wurde dann von einem "nobody" gewonnen, u. der war dann damit also qualifiziert fuer olympia. so weit so gut.
am naechsten tag wurde sofort spekuliert ob dieser "no name schwimmer" (ich weiss jetzt den namen nicht mehr) seinen hart erkaempften platz doch besser ian thorpe ueberlassen soll, denn der thorpie, der gute junge ist doch der viel bessere schwimmer u. holt "uns sicher eine goldene in athen" u. der "no name" hat doch bloss glueck gehabt usw.. das ging dann fuer wochen in den medien hier in oz.

abschliessend hat dann der "no name" seine qualifizierung dann doch an ian thorpe weitergegeben (ist da was im spiel was wir nicht wissen? - $$ an abfindung? nein, kann doch nicht sein, ist doch das land des "fair go" hier :lol: ) u. der "no name" ist also in dieser disziplin nicht dabei.

muss man sich mal vorstellen...; ein erfolgreicher schwimmer (thorpe) vermasselt die qualifikation (selber schuld u. pech gehabt) u. ist draussen. dann der beste ist qualifiziert u. gibt seine fahrkarte nach olympia an thorpe. zaehlt der spruch nicht mehr: der bessere gewinnt! oder was?
was fuer jeden sportler doch ein traum waere, zumindest einmal bei olympia teilzunehmen u. auch jeder, egal wer, sollte doch die gleichen chancen haben daran teilzunehmen. schliesslich haben die alle die gleichen strapazen (hartes training usw.) hinter sich. aber nein, der mit den aussichtsreichsten gewinnchancen ist dabei u. nicht der beste.

das witzige war dann das thorpie den "no name" als "grossen" charakter bezeichnete (was man von ihm nicht behaupten kann) u. er ein richtiger "mate" ist. da kommt wieder dann wieder dieses sich aufopfernde, fuer einen guten zweck sich hingeben usw. (so wie in den kriegszeiten halt, gell mate - das sind die parallelen dann) u. der "no name" selber wird dann als wahrer held in den medien gefeiert. das ist soo krank, ich glaubs nicht. :cry:


ularu
stephanie
VIP Member
VIP Member
Beiträge: 312
Registriert: 14.10.2003 - 22:27
Wohnort: 30, Bern

Beitragvon stephanie » 01.06.2004 - 08:57

Die extreme Sportberichterstattung in DU ist mir auch sehr aufgefallen. Nachdem Hewitt beim Australian Open raus war, war das Finale offenbar ziemlich uninteressant geworden.

Für die Thorpe-Geschichte kann ich ein gewisses Verständnis aufbringen. Mit seiner gesammelten Erfahrung hat er wohl tatsächlich die besseren Chancen und der ist so eine Legende in DU, das wäre hier wie wenn Michael Schuhmacher beim wichtigsten Formel-1 Rennen nicht antreten dürfte. Man kann natürlich sagen, Pech gehabt. Aber dass jedes Land an wichtigen Wettkämpfen möglichst gut abschneiden will, halte ich für normal. Bei der EURO werden z.B. wir auch wieder beobachten können, dass im Zweifelsfall der Schiedsrichter oder sonstwas schuld ist, wenn es für die bevorzugte Mannschaft schlecht läuft.
pushbike

Beitragvon pushbike » 02.10.2004 - 18:48

Wobei der "no name"-Sportler ne ganze Menge Schotter von ner Zeitung rübergeschoben gekriegt hat. Australier sind halt nationalistisch (oder patriotisch, nenn wies willst).
Gruß pushbike

Zurück zu „Travel-Talk - Pro & Contra“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast