Als "alte Schachtel" auf Reisen...aber wie ?

Deine Meinung ist gefragt. Diskutiere mit anderen über brisante Reisethemen. Hier bitte keine Anfragen zu einer persönlichen Beratung posten - hier werden interessant und wichtige Themen mit anderen diskutiert.
Michelle
VIP Member
VIP Member
Beiträge: 412
Registriert: 16.04.2003 - 15:07
Wohnort: 38, Niederkassel

Als "alte Schachtel" auf Reisen...aber wie ?

Beitragvon Michelle » 14.06.2014 - 22:39

Ihr Lieben,

lang ist´s her, daß ich das letzte Mal hier war. Ebenso lang sind meine Reisen her, 2003 und 2006 war ich in Australien. Schon 8 Jahre, herrje.
Und genau deshalb juckt es mich so langsam wieder. Ich möchte mal wieder Reisen.
Noch nicht, bis es wieder losgehen kann, könnte es in der Tat 2016 werden.
Aber, Vorfreude soll ja die schönste Freude sein, also fange ich schon jetzt mal an zu überlegen.

Wobei sich mir gleich die wichtigste Frage stellt, wohin?!
Nochmal Australien? Hach, es war soo schön dort. War vier Monate DU unterwegs, war an so vielen wunderschönen Orten.
Oder etwas anderes? USA war ich nur einige Wochen, auch da gibt es noch was zu sehen. Und Kanada, auch ein Sehnsuchtsland von mir.

Und, wie möchte ich Reisen?
Mit dann so um die 40 entwickelt man ja so seine Eigenheiten und Vorbehalte gegenüber so manchem, was man mit 30 noch locker hingenommen oder belächelt hat.
Bei meiner letzten Reise war ich mit 30 auch schon älter als die meisten, die ja doch so zwischen Abi und Uni reisen. War nie ein Problem. Aber wird es mich jetzt nerven? Mit Anfang 20 hat man doch noch so Ideen und Verhaltensweisen an sich, die man später manchmal nur noch schwer nachvollziehen kann.....

Bin ich die einzige "alte Schachtel" hier? Oder gibt es noch mehr?
Wie reist ihr, alleine?
Mit dem Auto, Bus (Greyhound), Tour / Reisegruppe?
Wieviel Luxus braucht ihr auf Reisen, was gönnt ihr Euch, wieviel Dorm und "ranziges Hostel" darf sein?
Würde mich sehr freuen, wenn sich ein paar Erfahrungen finden, ein paar aktuellere als meine, meine ich.
Zuletzt geändert von Jean-Luc am 26.06.2014 - 14:40, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Titel präzisiert (J.-L./Mod.)
Viele Grüße,
Michelle
steffileinchen
VIP Member
VIP Member
Beiträge: 249
Registriert: 12.03.2005 - 02:19
Wohnort: Eggenfelden, dazwischen Australien, nimmer ganz jung :-))

Beitragvon steffileinchen » 17.06.2014 - 02:16

Huhu Michelle,

bin auch ne alte Schachtel :smile: :smile:, bin auch schon 40!!War auch schon lang nimmer da.

Ich mach meisten organisierte Gruppenreisen, da ich alleine bin u so ist es doch einfacher von A nach B zu kommen. Bin bis jetzt immer noch mit dem Backpack unterwegs aber mittlerweile werden die reisen schon immer kürzer und ich mach davor Stadturlaub im Ankunftsort u dannach meist noch Strand Urlaub. Der Reisestiel da bevorzug ich auch Orginal od Comfort im gegensatz zu Basics!! Hostel weiss ich ned ob mir des noch gefällt müsst ich mal wd ausprobieren mit verschieden Leuten. Aber wahrscheinlich würd ich gehasst werden, da ich nachts angeblich recht laut sein soll, akustisch gesehen. :mrgreen: Mein eigenes Bad ist mittlerweile auch recht schön wenn ich es habe

Momentan bin ich mehr auf der Asienschiene, da ich einfach das Land sehr schön finde u die Einzelzimmerpreise halten sich auch noch in Grenzen.

Mehr weiss ich grad ned is ja auch schon spät, da sollt die alte Schachtel doch schön langsam in die Federn gehen. Solltest du noch fragen haben meld dich einfach noch mal!!

LG Steffi
Seit 16.01.07 irgendwann Morgens in Sydney !!! :-)) Und jetzt in Bangkok auf Stopover, befor headin back home. Seit 01.07.08 wd zuhause!:-((
Jean-Luc
Reisebine-Autor/in
Reisebine-Autor/in
Beiträge: 1754
Registriert: 19.09.2002 - 10:39
Wohnort: Hauptstadt

Beitragvon Jean-Luc » 26.06.2014 - 14:39

Hallo Michelle,

bin eher der "alte Karton" und reise auch immer mal wieder alleine. Obwohl natürlich zu zweit seine schönen Seiten hat, ist man alleine doch deutlich entscheidungsfreier.
Habe da in OZ nie Probleme bin aber natürlich auch inzwischen in etwas anderen Lokalitäten und Unterkünften unterwegs. Anstatt dem Dorm mit 10-12 anderen ist es dann doch jetzt auch mal ein Twin oder Double.
Touren und Aktivitäten suche ich meist nach einer guten Altersmischung aus... nur mit gleichaltrigen hat mich selbst in meinen Twenties manchmal genervt.
Fortbewegung ist heute deutlich variabler... da kommt alles zum Einsatz was geboten wird... vom Flieger, Zug oder Bus aber auch oft Mietwagen oder Camper. Für mich ist die Mischung immer wichtig und ich bin offen für unvorhergesehenes. Mal lernt man Leute auf einer Tour kennen und reist danach eine Weile zusammen oder macht Bekanntschaften auf Campingplatz oder in einer anderen Unterkunft. Da schmeiss ich meine Reiseplanung auch durchaus mal über den Haufen wenn man gute Tipps bekommt oder für ein paar Tage zusammen die gleiche Route nimmt.

Deinen Beitrag werde ich mal in unseren Travel-Talk verschieben, da passt er deutlich besser hin... in den Reise-Vorbereitungen geht es mehr um konkrete Fragen zu Zeitplanung oder Visa. Auch im Titel habe ich mal etwas angepasst um potentiell Interessierten besser zu erläutern worum es geht.
Cheers ans happy travels
Jean-Luc
Squai
VIP Member
VIP Member
Beiträge: 197
Registriert: 20.01.2006 - 17:50
Wohnort: Lüdinghausen
Kontaktdaten:

Beitragvon Squai » 11.11.2014 - 19:49

Lang, lang ist's her, dass ich mich hier im Forum regelrecht tummelte. Ab Januar 2006 in meiner Vorbereitungsphase und während meiner zweijährigen Reise um den halben Globus nach Down Under und danach.

Auf jeden Fall meine ich, mich an Michelle und Steffileinchen erinnern zu können – an Jean-Luc sowieso. :wink: Schon damals gehörte ich als Backpacking Anfänger mit meinen 64 bereits mehr zu den „alten Schachteln“, als Ihr heute mit Euren gerade mal 40 Lenzen. Und obwohl ich Eure Posts von Juni diesen Jahres gerade erst entdeckt habe, muss ich meinen Senf dazu tun. Zu köstlich finde ich – als inzwischen 71jähriger – das, was Ihr schreibt. :roll:
Ich bin nämlich immer noch ab & an unterwegs und will es auch weiterhin sein. Zwar nicht mehr sooo lange wie damals, aber ein bis drei Monate dürfen es schon sein. Auch länger, wenn es zum Reiseziel passt.
Und ich nächtige immer noch in Dorms – soweit in dem Land vorhanden, in dem ich mich gerade befinde – mit jüngeren und ganz jungen Menschen, obwohl ich manchmal so etwas wie ein schlechtes Gewissen entwickle, weil auch ich hin & wieder etwas laut schlafe. Probleme hat es deswegen (und dem oft gewaltigen Altersunterschied) bisher nie gegeben – im Gegenteil – zumal ja auch noch andere „Sägen“ unterwegs sind.

Natürlich entwickelt jeder so seine Eigenheiten – ich auch – aber müssen daraus Vorbehalte entstehen? Ich meine nein. Aber das ist Einstellungssache, auf keinen Fall altersabhängig. Und wenn sie trotzdem auftauchen, stellt sich die Frage, ob ich sie nicht zumindest für die Dauer meiner Reise über Bord werfen kann.

Wo bleibt die Flexibilität, um nicht so zu werden, zu reagieren wie befürchtet? Zumal sich die meisten so etwas in jungen Jahren vehement vorgenommen haben. :oops:

Wenn ich losjuckel, ist mir klar, dass ich von A bis Z sämtlichen misslichen Verhaltensweisen anderer begegnen und an „ranzige Hostels“ geraten kann … nicht muss. Und darauf stelle ich mich ein. Peng, fertig, aus.
Und dann gibt es nur nur noch wenig, was ich unterwegs nicht akzeptieren mag. Zum Beispiel Gemeinschaftssanitärräume, die mich des morgens vollgekotzt oder besch... erwarten. Oder ein Schmuddel-Hostel – was Gott sei Dank nicht sehr häufig der Fall war – in dem ich aber bleiben muss, weil es zu spät ist, noch ein anderes zu finden. Für den Fall habe ich einen aufgetrennten indonesischen Sarong im Gepäck, in den ich mich einwickeln kann.
Allerdings gönne ich mir inzwischen auch immer mal eine kleine Auszeit, in der ich mir ein Einzelzimmer mit eigenem Bad plus Toilette gönne … und genieße es.
Ansonsten bin ich alleine unterwegs, wobei es sich manchmal ergibt, einige Zeit zusammen mit jemandem weiterzuziehen. Auch das gefällt mir. Aber wie auch Jean-Luc meint, bin ich alleine deutlich entscheidungsfreier. Und ich mag es, mich von jetzt auf gleich für etwas anderes zu entscheiden.
Als Fortbewegungsmittel nehme ich das, was verfügbar ist. Vom „local bus“ mit löcherigem Boden, über die „normalen“ Busunternehmen, die verfügbar sind, den Zug (möglichst den, mit dem die Einheimischen fahren), das Sammeltaxi, die Ladepritsche eines LKWs, per Anhalter (wo es möglich ist), ein Boot und was es sonst noch gibt. Mir macht es Spaß, mich immer wieder auf neue Situationen einzustellen und nach wie vor gibt es diese Neugier, die sich einfach nicht stillen lässt.

Das alles muss nicht auf jeden passen, ist auch nur als Anregung gedacht. So oder so wünsche ich für zukünftige Reisen – 2016, oder wann immer sie stattfinden und wie sie gestaltet sind – den Spaß, die Begeisterung, die jeder für sich erwartet.

Bon voyage
Squai
Menschen achten Menschen
http://zauber-er-von-oz.de/
Wastl
VIP Member
VIP Member
Beiträge: 845
Registriert: 09.02.2011 - 16:56
Wohnort: Berlin

Beitragvon Wastl » 12.11.2014 - 12:02

Wow, dass verdient meinen absoluten Respekt.

Ich finde es schon beeindruckend, dass Leute in den 40ern immer noch dem Abenteuerdrang nachgeben und backpacken. Aber mit 71 immer noch in Hostels zu schlafen, die Widrigkeiten des Backpackens über sich ergehen zu lassen und den minimalistischen Lebensstil zu fröhnen? Das ist einfach außergewöhnlich und da ziehe ich echt meinen Hut vor. Wenn man so etwas mit 71 noch macht, kann man definitiv Nichts falsch gemacht haben im Leben, sondern hat sich im Gegensatz zu vielen anderen Menschen in dem Alter wahrscheinlich sämtliche Träume erfüllt.

Das Reisefieber ist hoch ansteckend, aber die meisten lassen sich ja dann doch irgendwann nieder. Alle Menschen, die aber dennoch nicht ihre Reiselust begraben (und damit meine ich keine Pauschalreisen und Jahresurlaube), verdienen meine Hochachtung, denn das können und wollen nicht Viele.
2015 - ???? Neuseeland und Kanada
2011 - 2014 Australien, Ozeanien und Südostasien

http://backpackerinside.blogspot.com/
weitwanderer
neues Mitglied
neues Mitglied
Beiträge: 4
Registriert: 28.11.2014 - 08:55

Beitragvon weitwanderer » 28.11.2014 - 12:12

Hier ist noch so ne alte Schachtel - und die kennt wiederum noch ne so alte Schachtel - beide über 40.

Und ne die Schachtel ist nie zu alt um auf Reisen zu gehen, solange man dieses Kribbeln in den Füssen hat, es mit seinem Leben (seiner Beziehung) vereinbaren kann.
Das Leben ist da um gelebt zu werden.
Und nur weil sich vielleicht andere in Deinem Alter zu alt dafür fühlen, heißt das nicht das DU zu alt dafür bist
Winterurlaub Österreich 2014 in den wunderschön verschneibten Alpen
klauspeterf
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 67
Registriert: 09.12.2014 - 21:50

Beitragvon klauspeterf » 20.02.2015 - 13:09

Was heißt hier "alte Schachtel" oder "alter Knochen"? Ich, alter Knochen, auch schon in den Siebzigern, habe im letzten Jahr angefangen, meine Jugendträume zu realisieren. Habe mir nen kleinen Camper bei Travel Wheels ab Cairns gemietet. dort die ersten Tage im Hostal gelebt, bin dann so weit es mit 2 WD möglich war, weiter zum Norden ( Cap Tribulation ), um dann von dort, teilweise durchs Hinterland bzw. Outback, aber hauptsächlich die Küste lang bis Sydney gefahren. Alles in allem fast 5000 km in etwas mehr als 2 Monaten. Angefangen von den Hostals in Cairns und am Ende des Trips in Sydney bin ich weder in den Hostals aufgrund meines Alters noch sonst irgendwo schräg angesehen oder angemacht worden. Im Gegenteil, viele junge Leute waren gerne mit mir, wie ich auch gern mit jungen Leuten zusammen bin. Nun muss ich sagen, dass ich mich selbst nicht so alt fühle. Nur der Blick in den Spiegel zeigt mir die Realität. Dashalb rasiere ich mich auch nur noch alle 5 Tage;-)
Aber "Schönheit" kommt ja bekanntlich von innen. Ich bin im Norden im Regenwald, im Outback im Busch und an einsamen Stränden ( habe da so Geheimtipps entdeckt ) ca. 330 km gelaufen und das mit einem Lungenemphysem, welches ich mir mal vom Rauchen zugelegt habe. RAUCHER: LASST EUCH DAS EINE WARNUNG SEIN.
Nun plane ich die nächste Tour. Und das wird eine große Herausforderung werden. Ich werde, wenn alles gut geht ( momentan bin ich bei diesem Sch....wetter in Deutschland wegen der Lunge nicht so gut drauf. Die Ärzte aber machen mir Hoffnung ) im nächsten Januar, also 2016, nach Perth fliegen, mich dort für eine Woche im Hostal einquartieren, die Autohändler nach einem guten, gebrauchten Allrad abgrausen, diesen mit dem Nötigsten ( ich bin Liebhaber von Dachzelten ) ausrüsten um dann - und jetzt kommt es: In der Regenzeit die Westküste hoch bis Broome zu fahren. Von dort die Tanami Road ( hat die schon mal jemand in der Regenzeit gemacht? ) nach Alice Springs. Ich weiß, die kann tagelang gesperrt sein und Hitze macht mir nichts. Aber was solls: Ich habe etwa 5 Monate Zeit. Natürlich zum Uluru und zu den Olgas. Von dort entweder runter zum Süden nach Adeleide, Melbourne, Sydney oder von Alice über Mount Isa wieder zur Ostküste. Hat jemand diese Tour ( über Mount Isa ) in der Regenzeit schon mal gemacht?
Zum Süden in 2016 muss nicht unbedingt sein, da ich vorhabe, den Wagen in Sydney zu lassen und die Südküste im Januar/Februar 2017 zu bereisen.
Was ich mit diesem Beitrag sagen möchte, man ist nie zu alt seine Träume zu leben. Ich reise immer allein. Ich bin jemand, der die Einsamkeit liebt. Die Natur, die Tierwelt, der auch von Begegnungen mit Salzkrokos, giftigen Schlangen und Schlangen berichten kann. Am schönsten ist ein Video vom Outbck, wo ich miterleben musste, wie ein Vogel meinen grade frisch zubereiteten Kaffee schlürfte, während ich im Wagen mein Ham und Eggs vorbereitete. Und notgedrungen allein auch deshalb, weil ich mit Leuten in meinem Alter nicht so gut zurecht komme. Ich mag mehr das lockere Leben, den Optimismus, die Lustigkeit und Lockerheit der jüngeren Generation.
Wer mal wissen möchte, wie es weiter geht? Einfach melden. Mir von "alten Hasen" auch mal Tipps zukommen lassen. Per Literatur bin ich schon auf Reisen. Bei Amazon und Ebay kann man hervorragende Reiseführer und Reiseberichte für teilweise 1 Teuro kaufen. Die stapeln sich mitlerweile bei mir.
No worries, take care Mates
Peter
klauspeterf
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 67
Registriert: 09.12.2014 - 21:50

Beitragvon klauspeterf » 20.02.2015 - 13:15

Sorry, es waren giftige Spinnen gemeint. Und durch den Regenwald nur erntsprechend gekleidet und mit Machete.
squeezem3
neues Mitglied
neues Mitglied
Beiträge: 8
Registriert: 14.01.2015 - 19:50

Beitragvon squeezem3 » 20.02.2015 - 13:42

Finde ich sehr beeindruckend, wie du trotz älterwerdens und gesundheitlicher Probleme weiter dein Ding durchziehen und deinen Traum von Freiheit leben willst. Hut ab!

Viele Ältere ab 50+ haben sich natürlich an einen gewissen Standard gewöhnt und werden zusehends bequemer, was auch irgendwie verständlich ist. Aber bei Hotel statt Campervan und Kreuzfahrt, statt selbst organisierten Trips bleibt halt die Spontanität auf der Strecke. Diese hast du dir bewahrt und das ist auch ein Grund, warum du mit Jüngeren besser klar kommst. Mit dir kann man bestimmt super ein Bier trinken und du hast ne Menge interessante Geschichten auf Lager. Ich fliege zwar schon in knapp drei Monaten nach Perth, aber vielleicht läuft man sich ja 2016 über den Weg. Die Welt ist ein Dorf!
klauspeterf
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 67
Registriert: 09.12.2014 - 21:50

Beitragvon klauspeterf » 20.02.2015 - 19:11

gerne ein Treffen igendwann vor meinem Hundertsten.
Gruß
Peter
yarra
neues Mitglied
neues Mitglied
Beiträge: 3
Registriert: 05.02.2015 - 21:15

Beitragvon yarra » 26.02.2015 - 17:41

Hallo ihr tollen "älteren Mädchen" und auch "ältere Jungs" !!!! :grins:
Anders kann man ja gar nicht sagen, wenn man sich im hohen Alter noch so weit auf die Socken macht, neugierig bleibt und eine gewisse Abenteuerlust beweist. Und ich finde es so wichtig, in einer Welt, die immer versucht, aus allen Menschen gleiche, glatte Menschen zu machen, immer so eine gewisse Norm zu erfüllen hat, die einen einredet: Reisen ist nur was für Junge, Abenteuerlust und der Wunsch ein anderes Land und neue Leute kennenzulernen ist nicht normal. Dass du dich das traust, das ist mutig von dir, etc. das sind noch die harmloseren Kommentare.
Also, ihr Lieben, Respekt, Hut ab und vor allem weiter so.

TRAVELLING IST NOT
JUST THE PHYSICAL MOVEMENT:
IT`S PUSHING THE BORDERS OF YOUR
TOLERANCE & IMAGINATION

Plane tatsächlich auch nach NZL und AUS zu reisen, gerne mit Zwischenstopp irgendwo. Reisezeit von Anf. Dez - Ende April 16.
Am liebsten mit öffentlichen Verkehrsmitteln, und ich würde auch gerne auch mal arbeiten (woofen).
Hat vielleicht jemand Interesse, sich mit mir auszutauschen ?

Bin weibl. / 48 Jahre jung.
Liebe Grüße, cheers Yarra
klauspeterf
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 67
Registriert: 09.12.2014 - 21:50

Beitragvon klauspeterf » 26.02.2015 - 22:21

Austausch?
Gerne!
Gruß
Methusalem Peter
yarra
neues Mitglied
neues Mitglied
Beiträge: 3
Registriert: 05.02.2015 - 21:15

Beitragvon yarra » 03.03.2015 - 22:57

HI KLAUS-PETER,
nett dass du dich gemeldet hast. Habe es erst heute gesehen.
Habe deine Beitraege gelesen und finde es echt toll, was du schon gemacht hast. Nur weiter so. Träume müssen gelebt werden.
Zu welcher Zeit warst du denn das letzte Mal unterwegs ?
Und ich hätte schon Bedenken, in der Schlechtwetterzeit da unten zu sein, weil wenns da regnet, da regnets. ich war schon mal im August in Cairns (nach Melbourne unterwegs) und da waren überall Schilder mit floating zones, also da kann man sich vorstellen wie es zur Regenzeit das ausschaut.
Ich werde ja ca. vielleicht ab Februar in Australien sein, da stehen bei mir Perth, Adelaide gegend, Melbourne und Sidney, v. a. die Bluemontains auf dem Programm. evtl auch Tasmanien u/o. Brisbane, eben auch wegen dem Wetter. Ich habe vor mit dem Bus zu reisen, vielleicht auch mal mit dem Zug, oder auch mal einen Inlandsflug. Ja und ich stell mir vor, wenn es sich ergibt und ich Arbeit finde, zu woofen. Weil, sonst wird es doch sehr teuer, und ich suche auch Kontakt mit Land und Leute, und möchte auch gerne besser Englisch lernen.
In Melbourne kann ich bei Freunden wohnen.
Lg
Cheers Yarra

Zurück zu „Travel-Talk - Pro & Contra“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste