Unter 20 noch zu jung & unreif für Auslandsaufenthalt?

Deine Meinung ist gefragt. Diskutiere mit anderen über brisante Reisethemen. Hier bitte keine Anfragen zu einer persönlichen Beratung posten - hier werden interessant und wichtige Themen mit anderen diskutiert.
fawkes

Beitragvon fawkes » 03.11.2011 - 07:34

viel erfolg im medizinstudium @hat-schepsut
Sarah76
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 18
Registriert: 27.10.2011 - 09:40

Beitragvon Sarah76 » 03.11.2011 - 14:50

Eine Verbesserung der Abinote durch Wartesemester ist nach heutiger Rechtslage defintiv nicht möglich


Wow. Das habe ich auch nicht gewusst. Ist ja wirklich intressant. Dachte immer dass das anders läuft... :oops:
Hat_schepsut

Beitragvon Hat_schepsut » 03.11.2011 - 16:35

fawkes hat geschrieben:viel erfolg im medizinstudium @hat-schepsut


Medizin :shock:? Nicht ganz, ich werd Sozialwissenschaften (Soziologie, Politik, VWL) studieren.
Aber danke... ich hoffe das es erfolgreich wird!
fawkes

Beitragvon fawkes » 03.11.2011 - 16:55

ich wusste nicht, dass man mit mitte 20 noch nach einem bachelor strebt. sorry. daher der logische zusammenhang...in dem fall, viel glück.
Sarah76
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 18
Registriert: 27.10.2011 - 09:40

Beitragvon Sarah76 » 04.11.2011 - 11:34

es ist doch nie zu spät nochmal mit einem Studium zu beginnen.. Solange man nicht zu viele Verpflichtungen hat ist alles Möglich, und selbst wenn man viele Verpflichtungen hat ist es trotzdem machbar. Eine Bekannte von mir hat jetzt auch nochmal ein Studium in Barcelona begonnen und ist mitte 20...
fawkes

Beitragvon fawkes » 04.11.2011 - 11:58

seit dem bologna-desaster sehe ich das anders. ein bachelor ist wenig bis nichts und ein master ist immer noch kein diplom ;)
liveurlife
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 19
Registriert: 16.01.2011 - 15:03
Wohnort: Oberbayern

Beitragvon liveurlife » 06.11.2011 - 17:00

Und die D-Mark ist besser als der Euro.

Es hat doch nur wenig Sinn über Bologna zu diskutieren. Es ist nunmal so und damit müssen alle leben. Den Ingenieur gibt es (fast) nicht mehr, und wird es auch sehr wahrscheinlich nicht mehr geben, deshalb müssen wir uns mit Bologna anfreunden, ob wir wollen oder nicht.

Manche sagen, die D-Mark war besser als der Euro, rückgängig gemacht wird das Ganze trotzdem nicht.

Oftmals sind Bachelor wirklich nur billige Arbeitskräfte, aber es hilft nichts den Master immer mit dem Ingenieur zu vergleichen, weil es den schlicht (fast) nicht mehr gibt als Abschluss/Studium.

Aber das Ganze hat hier wirklich wenig mit dem Threadtitel zu tun muss ich sagen :)!
fawkes

Beitragvon fawkes » 06.11.2011 - 17:53

alles, was ich eben sagen wollte, war ja das, was du bestätigt hast:

mitm bachelor biste (eigentlich) kaum ne bessere, in dem meisten fällen eher eine geringer (da nur theoretisch) qualifizierte arbeitskraft als jemand mit berufserfahrung im ähnlichen bereich+ausbildung.

heute ist es noch so, dass viele meiner bekannten mit ausbildung wesentlich besser verdienen als die mit einfachem abschluss (bachelor).

"viel" geld verdienen in meinem umkreis nur leute, die ein duales studium abolviert oder diplom haben bzw n doktortitel führen.

ich denke aber, dass sich das wandeln wird, zumindest in deutschland. fakt ist, die ganzen personalfuzzies orientieren sich neu und ohne studium ist man absehbar nichts.
ich habe noch aus wissbegier und neugier studiert, das kann sich heute keiner mehr erlauben, deswegen rennen maschinenbau-, medien-, marketing- und bwl-studien-klone doch in massen rum.

das ist einfach nur schade. vor allem, wenn man bedenkt, dass di entwicklung im bereich "arbeit" der letzten jahrzehnte nun nicht erstrebenswert war/ist.

sorry fürs off-topic.
Chacco
VIP Member
VIP Member
Beiträge: 5818
Registriert: 21.02.2005 - 13:00
Wohnort: Bangkok / Zürich
Kontaktdaten:

Beitragvon Chacco » 06.11.2011 - 19:58

Meiner Erfahrung nach interessiert sich ab einem gewissen Alter keine Sau mehr, was / ob man studiert hat.
Geprüft wird es eh nicht (ausser in grossen Firmen), ich könnte denen sonstwas erzählen.
Und das mit dem Verdienst ist auch quatsch, jeder kann viel Geld verdienen, kenne etliche nicht Studierte, die wesentlich mehr verdienen, als die meisten Dipl.Ings.
fawkes

Beitragvon fawkes » 06.11.2011 - 21:54

Chacco hat geschrieben:Geprüft wird es eh nicht (ausser in grossen Firmen), ich könnte denen sonstwas erzählen.


haha, was ich in meinem leben personalfuzzies schon aufgetischt habe...erzählt man nicht sowieso immer das, was die hören wollen?

zum glück bin ich raus aus der nummer.
Chacco
VIP Member
VIP Member
Beiträge: 5818
Registriert: 21.02.2005 - 13:00
Wohnort: Bangkok / Zürich
Kontaktdaten:

Beitragvon Chacco » 06.11.2011 - 23:34

fawkes hat geschrieben:haha, was ich in meinem leben personalfuzzies schon aufgetischt habe...erzählt man nicht sowieso immer das, was die hören wollen?

Leider muss man oft lügen, alternativ guckt man meist dumm aus der Wäsche.
Aber nach irgendwelchen Nachweisen wurde ich nie gefragt, abgesehen von Arbeitszeugnissen.
Jewel
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 10
Registriert: 14.07.2011 - 22:56

Beitragvon Jewel » 05.12.2011 - 17:18

Ich möchte mich hier auch mal zu Wort melden. Habe letzten Sommer mein Abi gemacht und bin vor 2 Monaten nach Australien, kurz nach meiner Ankunft wurde ich 19.

Ich habe meine komplette Reise selbst finanziert. Meine Eltern haben mir einen kleinen Zuschuss (Versicherungskosten) gegeben, aber das wars. Den hätte ich auch nicht unbedingt gebraucht, nehme ihn aber trotzdem gerne an.

Hab während meiner kompletten Oberstufenzeit gearbeitet. Das erste Jahr nur Nachhilfe (ca 5-10h/Woche), im zweiten Jahr dann zusätzlich gekellnert (ca 15h/Woche, in den Ferien bzw nach dem Abi mehr) und im Sommer noch andere Jobs gemacht.

Auch meine Flüüge in die USA (war mit 16 ein Jahr da und danach wieder zwei mal zu Besuch) hab ich selber bezahlt. Lediglich den Jahresaufenthalt haben mir meine Eltern finanziert - aber auch erst dann, als ich ein Stipendium hatte, so dass sich die Kosten mehr als halbiert haben.

Ich weiß, dass ich mir dieses Jahr verdient habe und da auch völlig allein dahinterstehe. Ich zähle mich nicht zu den Abiturienten, von denen am Anfang die Rede war, auch wenn ich nicht immer alles perfekt mach. Ich finds nur schwachsinnig alle über einen kamm zu scheren. Es gibt durchaus auch junge Menschen, die nicht ein Jahr Urlaub mit Papas Kreditkarte machen.
janmichel
neues Mitglied
neues Mitglied
Beiträge: 6
Registriert: 26.04.2012 - 20:42

Beitragvon janmichel » 26.04.2012 - 21:01

also ich habe beim Lesen des Topics sofort gedacht: Natürlich sollte man schon jung die Erfahrung machen und ins Ausland gehen. Oder gerade deswegen geht man ins Ausland - um seinen Horizont zu erweitern. Ich war mit 19 Jahren in Brasilien (für 1 Jahr) und es war die beste Erfahrung meines Lebens.

Auf der anderen Seite denke ich, dass man mit jedem Alter anders reist. Vielleicht macht es keinen großen Unterschied ob du jetzt 20 oder 23 bist, wenn du älter wirst nimmst du die Dinge anders war, vielleicht bist du nicht mehr ganz so locker, abenteuerlustig und partygeil. Nach meinen Erfahrungen kann ich aber total empfehlen, im jungen Alter zu reisen. Gerade weil man danach oft mit Studium/Arbeit /Ausbildung anfängt und manchmal gar nicht mehr so die Möglichkeit hat.
käisrin
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 10
Registriert: 14.11.2011 - 15:08

Beitragvon käisrin » 03.06.2012 - 08:07

hey

also ich bin auch mit 18/19 nach australien. ich habe mir das alles komplett selbst finanziert und dort auch gearbeitet. das einzige was ich von meinen eltern bekommen habe war ein neuer koffer zu weihnachten. und das war auch gut so! ich habe dafür gespart seit ich 16 bin und dafür hart gearbeitet (wahrscheinlich härter als jemand der schon eine ausbildung und einen job hat).
ich denke positiv an so einem auslandsjahr (oder bei mir ein halbes jahr) in frühen jahren ist, dass man mehr aus den erfahrungen gewinnen kann. ich habe einige schlechte erfahrungen gemacht und einige davon bestimmt auch weil ich so jung war. aber ich bin in diesen 6 monaten so gewachsen, dass kein erfahrener 28jähriger bestimmt nich.
ich habe auch viele leute getroffen, sponsered by daddy. die haben dann eben eine andere art von urlaub. schön für die, brauch ich aber nicht.
naja ich denke es war gut dass ich es gemacht habe und bin stolz auf mich.
es ist natürlich organisierter wenn man älter ist, aber was wäre das leben, wenn man immer den einfacheren weg geht.?
Orchidee
neues Mitglied
neues Mitglied
Beiträge: 3
Registriert: 29.05.2012 - 16:56

Beitragvon Orchidee » 09.07.2012 - 13:52

Ich habs gleich nach der Schule gemacht, aber weil ich mich auch nicht soooooo selbstständig gefühlt habe (Hotel Mama läßt grüßen :lol: ) haben meine Eltern auf eine Organisation bestanden :roll: . Ich habs dann mit --> Werbebeitrag 1von 3 editiert, Mod/J.-L. <--- gemacht, ich fands super, es war absolut die aller, aller, allergeilste Zeit meines Lebens!!! Ich kanns echt jedem nur empfehlen, manchmal muss man auf ein wenig ins kalte Wasser springen, aber hey, ich habe noch mit überhaupt gar keinem gesprochen, bei dem es sich nicht gelohnt hätte ! :grins:

Zurück zu „Travel-Talk - Pro & Contra“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste