Roll over! und Airbagpflicht in Australien?

Fragen & Tipps rund um Autokauf, Mietwagen, Motorräder und Führerschein in Australien
fun-dyck
neues Mitglied
neues Mitglied
Beiträge: 3
Registriert: 25.11.2017 - 07:45

Roll over! und Airbagpflicht in Australien?

Beitragvon fun-dyck » 26.11.2017 - 05:55

Hatten einen schlimmen Roll over auf dem Victoria Highway in Northern Terretory mit
üblen Verletzungen. Der Toyota Landcruiser
von Apollo gemietet, hat nur noch Schrottwert.
Die Sicherheitsgurte haben uns gerettet aber es gab keine Airbags!
Weiß jemand, ob Airbags in Australien Pflicht
für alle Autos sind.
Wir hatten uns zwar rundum versichert, mussten
allerdings erfahren, dass ein Roll over, egal wie er zustande kam, nicht versichert ist.
Kennt jemand eine Lösung, wie man nicht auf den gesamten Kosten sitzen bleibt?
Benutzeravatar
Chacco
VIP Member
VIP Member
Beiträge: 5823
Registriert: 21.02.2005 - 13:00
Wohnort: Bangkok / Zürich
Kontaktdaten:

Beitragvon Chacco » 26.11.2017 - 11:29

Das Problem scheint schon lange bekannt zu sein, vor Apollo sollte man wohl besser warnen:

https://www.tripadvisor.com.au/ShowTopi ... ralia.html

Ich würde nen Anwalt einschalten.
fun-dyck
neues Mitglied
neues Mitglied
Beiträge: 3
Registriert: 25.11.2017 - 07:45

Beitragvon fun-dyck » 26.11.2017 - 12:09

Vielen Dank, das werden wir auf jeden Fall machen, wenn wir wieder in Deutschland sind. Müssen noch 1 Woche in Darwin bleiben- erst dann sind wir seitens der Klinik Fit to fly geschrieben.
Haben heute von einem Taxifahrer gehört, wir sollten uns hier Rechtsberatung bei
„League aids“ holen. Schon mal gehört?
Werde berichten, ob das was bringt!
Benutzeravatar
Chacco
VIP Member
VIP Member
Beiträge: 5823
Registriert: 21.02.2005 - 13:00
Wohnort: Bangkok / Zürich
Kontaktdaten:

Beitragvon Chacco » 26.11.2017 - 12:59

Du meinst wohl legal aid: http://www.australia.gov.au/information ... /legal-aid

Schadet sicher nicht, allerdings ist das Rechtssystem in Australien generell anders, als in Deutschland. Ich war damals in einen Unfall verwickelt und hatte keine Rechtsschutzversicherung. Trotzdem habe ich sofort Anwaltskanzleien gefunden, die für mich aktiv wurden, ohne dass ich auch nur einen Cent gezahlt hätte. Ich würde also durchaus auch mal bei Anwälten anfragen.
fun-dyck
neues Mitglied
neues Mitglied
Beiträge: 3
Registriert: 25.11.2017 - 07:45

Beitragvon fun-dyck » 26.11.2017 - 23:56

Vielen Dank! Ja, natürlich „legal aid“!
(Die automatische deutsche Rechtschreibkorrektur!)
Werde alle Möglichkeiten ausschöpfen - 40.000 Dollar sind schließlich kein Pappenstiel.

Zurück zu „Rund ums Auto“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast