Abschied in Deutschland - Wie am Besten erträglich?

Hilfe bei Reisefrust, Heimweh, Fernweh und anderen Zweifeln, Sorgen, Gedanken und Problemen die euch vor/während/nach eurer Reise beschäftigen.
shanti
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 36
Registriert: 19.05.2013 - 21:49

Abschied in Deutschland - Wie am Besten erträglich?

Beitragvon shanti » 06.03.2014 - 10:43

Hallo Leute

am 30. März starte ich nach Auckland für voraussichtlich 1 Jahr. Mein Rucksack und ich.
Immer mehr Gedanken zum Abschied machen sich breit.
Ich glaube mittlerweile schon mehr Angst vorm Abschied zu haben als vor dem Flug :-)
Bin über jegliche Tips, Erfahrungen, und alles zum Thema Abschied von seinem gewohnten Umfeld / seinen liebsten, DANKBAR!

Beste Grüße

matze
Zuletzt geändert von Becki am 30.05.2014 - 23:35, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Titel präzisiert (Mod: Becki)
Limestone
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 42
Registriert: 30.12.2012 - 20:17

Beitragvon Limestone » 06.03.2014 - 19:06

Mach nochmal ne richtige Abschiedsfeier mit all deinen Leuten und nimm dir deine Famile und vielleicht auch beste Freunde zum Flughafen mit!
Außerdem würde ich da nicht so viele Gedanken dran verschwenden, ich habe das Thema bis zum Tag der Abreise quasi ignoriert, was mir die Tage vor dem Abflug sehr erleichtert hat.
Am Flughafen wirds dann natürlich hart, vor allem die Fahrt zu selbigen war der Horror, mein Vater sah aus als müsste er seinen Sohn in den Krieg schicken.. :D
Aber spätestens wenn du durch den Sicherheitscheck bist und dich nicht mehr alle 2 Sekunden zum winken umdrehst, überwiegt die Vorfreude und Aufregung!
Btw. gibt es keinen Grund, warum man vor dem Flug Angst haben müsste, außer der Tatsache, dass einem nach spätestens 6 Stunden selbst das entertainment system nicht mehr gegen die Langeweile hilft.
Benutzeravatar
Chacco
VIP Member
VIP Member
Beiträge: 5856
Registriert: 21.02.2005 - 13:00
Wohnort: Bangkok / Zürich
Kontaktdaten:

Beitragvon Chacco » 06.03.2014 - 19:45

Ich habe es genau umgekehrt gemacht, keine Abschiedsfeier und allein mit dem Zug zum Flughafen. Abschied am Flughafen finde ich meistens unnötig emotional, der Empfang bei der Rückkehr ist viel angenehmer.
Blackdog
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 11
Registriert: 08.03.2014 - 03:27
Wohnort: Cairns

Beitragvon Blackdog » 08.03.2014 - 04:35

hi
also wir leben ja nun nicht mehr in der steinzeit, es gibt internet, Skype und vieles mehr um in kontakt zu bleiben., und du weisst ja das du nicht für immer gehst. du kommst ja wieder und solltest deine gedanken auf das grosse abenteuer richten was da auf dich zu kommt. ob mit oder ohne abscheidsfeier ich denke das ist von person zu person unterschiedlich.
ich persöhnlich habe am tag des abflugs ein gemeinsames frühstück mit all meinen freunden und verwandten gemacht. und gut war es .(und ich wusste das ich nicht zurück komme sondern den rest meines lebens in australien verbringen werde).
freue dich auf ein tolles jahr , den nicht jeder hat die möglichkeit diese erfahrung zu machen und mal eben ein jahr in ein anderes land zu gehen.
ich wünsche dir eine tolle reise und gute zeit.
grüsse aus cairns
marco
every day is a G day!!!!!!!!!!!!
shanti
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 36
Registriert: 19.05.2013 - 21:49

Beitragvon shanti » 08.03.2014 - 11:36

Mit Eltern zum Flughafen wollte ich auch nicht machen!! Reicht schon wenn ich mich heulend verabschiede.. Muss dann nicht auch noch am Flughafen 3 stunden lang diese Atmosphäre auf mich wirken lassen.

Meine Mutter wird mich zum Flughafen bringen, aber nicht mit reinkommen.
So spar ich mir das Geld für den Zug und stundenlanges geheule bis der Flug geht.

Aber es tut richtig gut zu lesen, wie ihr alle so mit dem Abschied umgeht!
Vielleicht äussern sich ja noch ein paar mehr?
Bin richtig froh, dieses Forum gefunden zu haben! :-)
Jubu94
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 106
Registriert: 14.11.2012 - 14:48

Beitragvon Jubu94 » 08.03.2014 - 21:41

Ich glaub, das muss in der Tat jeder für sich entscheiden. Mit dem Zug zum Flughafen würde ich persönlich nicht wollen, finde es ganz schön, wenn man auf der Fahrt - auf der man ja eh schon recht aufgeregt ist - noch jemanden dabei hat, mit dem man sich noch ein bisschen unterhalten kann... Bei mir hatte damals eine Freundin 2 Tage vor meiner Abreise noch eine Abschiedsfeier mit den wichtigsten Freunden organisiert, damit man alle nochmal sieht und sich verabschieden kann. Das fand ich sehr schön! Am Abreisetag selbst habe ich mich dann zuhause von meinen Eltern verabschiedet und mein Freund hat mich zum Flughafen begleitet. Klar ist der Abschied dann nicht so einfach und vielleicht auch tränenreich - aber das ist er an der Haustür auch, von daher macht das eigentlich keinen Unterschied ;-) Also für mich persönlich war es so genau richtig! Und rückblickend kann ich nur sagen, dass der Abschied im Grunde genommen überhaupt nicht traurig sein muss... denn in dem Moment startest du in eines der größten Abenteuer in deinem Leben und hast eine Bombenzeit vor dir! :)
Ronya
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 16
Registriert: 08.11.2013 - 21:21

Beitragvon Ronya » 09.03.2014 - 13:28

Ich bin sicher, dass es eine Abschiedsfeier geben wird: ein Grillfest an einem Sommerwochenende für alle Freunde, die Lust haben, mitzufeiern. Aber weniger so sehr wegen des Abschieds, sondern weil ich meinen Geburtstag für zwei Jahre feiern will, meinen (dann hoffentlich gelungenen) Projektabschluss meiner bisherigen Arbeit, und überhaupt sind bei uns Sommer-Wochenenden mit Zelt und viel Spaß einfach liebgewonnene Tradition. Diesesmal gebe ich eben den Anlass.
Aber das ist natürlich mein Vorteil, wenn ich erst zum August in Neuseeland sein werde, Grillwochenende im Januar wäre ja auch echt doof :-)

Meine Familie, die teilweise recht verstreut lebt, werde ich in den letzten Wochen zu Hause nochmals besuchen (gerade bei Großeltern sind wir uns möglicherweise auch nicht sicher, ob wir sie wiedersehen); für Kollegen der der Arbeit komme ich um eine eher offizielle Ausstands-Feier wahrscheinlich auch nicht drum rum.

Und wenn ich wieder komme, dann sind die anderen dran: da wünsche ich mir dann eine Willkommensfeier, welche ich nicht selbst organisieren muss. (Aber ich werde darum bitten, mir ein paar Tage zum Ankommen zu geben, die Vorstellung dass mich eine Meute am Flughafen abholt wäre nach der langen Zeit arg erschreckend :-))
Kakteen
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 184
Registriert: 07.09.2012 - 11:48

Beitragvon Kakteen » 12.03.2014 - 10:19

Mit Kumpels einen draufmachen, mit der Familie zusammen frühstücken, und dann am Bahnsteig versuchen ganz locker und zuversichtlich zu schauen während man Tränen und nervöse Darmbewegungen zurückhält...
Man muss es sich und den Leuten ja nicht übermäßig schwer machen!
Catfish
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 26
Registriert: 20.08.2015 - 09:41

Beitragvon Catfish » 25.08.2015 - 14:26

Am besten finde ich es immer keine große Abschiedsfeier machen oder sonst was... Ich mag keine Abschiede Abendessen bei den Eltern und gut ist... ;-) Bin da relative kurz angebunden...

Zurück zu „"Kummerkasten" & "Seelendoktor"“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste