Warnung vor sinnlosem Herumfliegen zwecks Jobsuche

Alle Fragen zu Jobs, Jobsuche, Arbeitsmarkt, Arbeitsbedingungen, Bewerbungen, Steuern etc.

Moderator: Yassakka

Antworten
Romana
Mitglied
Beiträge: 401
Registriert: 23.11.2011 - 11:47
Wohnort: Südaustralien, genau zwischen Adelaide City und Kangaroo Island

Warnung vor sinnlosem Herumfliegen zwecks Jobsuche

Beitrag von Romana » 27.10.2016 - 02:37

Ich finde, es ist wichtig, vor allem die sehr jungen, neu eingereisten und unerfahrenen Backpacker vor einigen Fehlern zu warnen, die hier in Australien massenweise bei der Jobsuche gemacht werden. Meine eigenen Erfahrungen der letzten Tage habe mich wieder einmal auf die Signifikanz dieses Themas hingewiesen.

Ein riesiger Fehler, den viele WHV-Inhaber machen, ist, dass sie ihre Jobsuche von vornherein auf den ganzen Kontinent ausweiten und sich auf nur ein Medium und einige wenige Stichworte verlassen. Zum Beispiel gehen Sie zu Gumtree, wählen "Location Australia" und geben die Stichworte "Backpacker Second Year Visa" ein. Oder sie tun dasselbe über irgendeine (mit Betonung auf "eine") Facebook-Seite. Damit finden sie ein Inserat von der anderen Seite des Kontinents, tauschen ein paar kurze Emails aus, kaufen sich für Hunderte von Dollar ein Flugticket und fliegen hoffnungsvoll hin.

Was erwartet sie dort in der Regel? Entweder ist der Job schon anderweitig vergeben oder sie finden nach ein paar Stunden Arbeit heraus, dass er ihnen nicht gefällt oder dass sie für diese Arbeit nicht geeignet sind oder dass sie damit nicht genug verdienen, oder sie finden dort unakzeptable Unterkünfte, unakzeptables Essen, unakzeptable Arbeitgeber oder Arbeitskollegen vor usw. In der Regel haben sie dann nicht nur für das Flugticket Hunderte von Dollar ausgegeben, sondern auch noch weitere hohe Geldbeträge für die Fahrt vom Flughafen zur Arbeitsstelle (oft mit dem Taxi, da sie schnell dort sein wollen, damit ihnen niemand den "tollen Job" wegschnappt) oder für das örtliche Hostel, wo sie für eine Woche vorausgebucht und vorausbezahlt haben und das Geld nicht mehr zurückbekommen. Und das nur dafür, um herauszufinden, dass der "tolle Job" für sie gar nicht so toll war, wenn sie nach ein bis zwei (wahrscheinlich unbezahlten) Probetagen wieder auf der Straße sitzen. Nun gut, sie stecken den Verlust ein und was tun sie als Nächstes? Wieder dasselbe! Und am nächsten Tag geht der teure Flug wieder in eine entgegengesetzte Ecke des Kontinents!

Wenn ihr denkt, ich übertreibe, kann ich euch gern all die Geschichten erzählen, die sich in den letzten Monaten auf meiner Farm und den Farmen oder Betrieben meiner Freunde ereignet haben.

Ein weiterer großer Fehler besteht darin, dass die jungen Leute die Inserate, auf die sie antworten, nicht einmal richtig lesen oder richtig verstehen.

Zur Verdeutlichung des Problems jetzt ein Beispiel aus meiner eigenen Praxis (Chacco wird vor Wut ausflippen!):
Ich hatte in den letzten Tagen ein Inserat auf Gumtree, das schon mit den ersten Worten eine "WWOOFING OPPORTUNITY" anbot. Leider Gottes waren im Text aber auch die katastrophalen Worte "Backpacker Second Year Visa" enthalten. Was geschah? Massenweise bekam ich Bewerbungen aus allen Ecken des Kontinents von Neuzugereisten, meist jungen Deutschen, die sofort ihre Geldbörsen für Flugtickets leeren wollten. Und die zwei Mädls, die dann aus Cairns angeflogen kamen ("weil es da ja wenigstens kostenlose Unterkunft und Verpflegung gibt" - das war ihre Begründung, nachdem ich sie fairerweise darauf hingewiesen habe, dass, wie sie doch sicher wissen, Wwoofing nicht bezahlt wird) - verschwanden gestern Mittag klammheimlich und überstürzt aus dem Wohnwagen, ohne sich auch nur zu verabschieden, nachdem ich sie gebeten hatte, doch bitte mal ihre Wwoofing-Ausweise zu holen, damit ich ihre Mitgliedsnummern in mein Gästebuch eintragen könne. Innerhalb von Minuten hatten sie ihre Sachen gepackt und sich auf den Weg zur nächsten Bushaltestelle gemacht - offenbar weil sie gar keine Wwoof-Mitglieder waren und gar nicht wussten, was das ist! Am Abend zuvor hatte ich sie freilich darüber reden hören, ob sie sich um den Aupair-Job in Canberra bewerben sollten, in dem die Wörter "Backpacker Visa" vorkamen ... Ich schätze, die Reise zum nächsten "tollen Job" wird sie wieder 500-700 $ oder mehr kosten, nur um festzustellen, dass sie mit 20 Jahren und kaum Englisch-, Koch- oder Kindererziehungskenntnisssen keine zwei Tage bei der Familie in Canberra überstehen werden ...

Weitere Fehler werden nicht nur bei der Auswahl der Medien, der Stichworte und der Inserate, sondern auch bei der Art und Weise der Bewerbung, der persönlichen Vorstellung beim Arbeitgeber und bei der Vorbereitung auf die Arbeiten/Einarbeitung gemacht. Und dann natürlich auch im Arbeitsalltag, weil man die australischen Sitten und Gebräuche nicht kennt. Ich beantworte gerne eure Fragen dazu, wenn ihr mehr wissen wollt, und gebe euch gern ein paar Ratschläge, wie man die Jobsuche vernünftiger anpacken kann.
Ich habe 17 Jahre in Australien gelebt und gebe euch gern Ratschläge, wie ihr eure Zeit dort gut überleben könnt. :grins:
Benutzeravatar
Chacco
VIP Member
Beiträge: 5369
Registriert: 21.02.2005 - 13:00
Wohnort: Bangkok / Zürich
Kontaktdaten:

Re: Warnung vor sinnlosem Herumfliegen zwecks Jobsuche

Beitrag von Chacco » 27.10.2016 - 10:31

Romana hat geschrieben: Zur Verdeutlichung des Problems jetzt ein Beispiel aus meiner eigenen Praxis (Chacco wird vor Wut ausflippen!):
Warum sollte ich ausflippen, weil du deine (wirklich sehr erfunden klingenden) Geschichten hier verbreitest, mit der Intention....ja, welcher eigentlich?
Romana
Mitglied
Beiträge: 401
Registriert: 23.11.2011 - 11:47
Wohnort: Südaustralien, genau zwischen Adelaide City und Kangaroo Island

Re: Warnung vor sinnlosem Herumfliegen zwecks Jobsuche

Beitrag von Romana » 27.10.2016 - 11:22

Chacco, meine Intention ist schlicht und einfach, jungen Menschen zu helfen. Schließlich bin ich auch eine Mutter von mehreren Kindern und würde es nicht gern sehen, dass sie irgendwelchen Quatsch machen und sinnlos ihr ganzes Geld verschwenden. Und meine Geschichten sind wahr. Ich habe übrigens den beiden Mädchen, die ich oben erwähnt habe, den Link zu dieser Forumsfrage geschickt. Jasmin und Jennifer, es wäre nett, wenn ihr euch hier anmelden und einen Kommentar zu eurer Sicht der Sache abgeben würdet!
Ich habe 17 Jahre in Australien gelebt und gebe euch gern Ratschläge, wie ihr eure Zeit dort gut überleben könnt. :grins:
Carpool Guy
Mitglied
Beiträge: 437
Registriert: 03.07.2011 - 14:25
Kontaktdaten:

Re: Warnung vor sinnlosem Herumfliegen zwecks Jobsuche

Beitrag von Carpool Guy » 28.10.2016 - 02:00

Profitip:

Bei solchen inseraten immer als letzte zeile
"Bitte unbedingt mit dem betreff: 'Codewort Hamster' antworten, damit ich weiss das du das inserat komplett gelesen und verstanden hast!"
anfuegen :wink:
Backpacker lifts in Australien :: Roadtrip Rechner - berechne kosten fuer mietwagen, benzin und unterkunft.
newschoolact
neues Mitglied
Beiträge: 1
Registriert: 03.11.2016 - 03:30

Re: Warnung vor sinnlosem Herumfliegen zwecks Jobsuche

Beitrag von newschoolact » 03.11.2016 - 03:41

Hey romona!

Danke für diesen Post und deine Mühe unerfahrene Backpacker zu warnen. Ich habe vorin einem Monat auch ein work and travel jahr anzufangen, jedoch machen mich nun einige Beiträge skeptisch. Ich lande in Melbourne und bin schon die ganze zeit auf der suche nach Farmen und anderen Arbeitsplätzen rund um Melbourne, eigentlich komplett Victoria. Ich finde keine Adressen von den Farmen, ich würde mich ja wirklich selber drum kümmern und sie anschreiben aber irgendwie suche ich anscheinend falsch. Hast du vielleicht irgendwelche job Empfehlungen / hostel-Empfehlungen / adressen, an die ich mich wenden kann? Ich würde auch super gerne kellnern oder sonstiges. Es muss kein farmjob sein. Ich möchte nur von Deutschland aus einen Job safe haben , um die von dir geschilderten Problemen aus den Weg zu gehen. Dein Post hat mich echt zum nachdenken gebracht und ich bekomme erste Zweifel. Klar, viele Backpacker sagen " flieg einfach und mach das spontan". Aber einen guten Startschuss hätte ich dann doch ganz gerne. Ich wäre dir so unendlich dankbar, wenn du irgendwelche tipps und tricks rund um Melbourne und Umgebung hättest ( auch komplett Victoria). Ich möchte natürlich auch auf keine schlechten working hostels mit unterbezahlten jobs reinfallen.. Ich wäre so froh, wenn du eine Antwort hinterlässt! Liebe grüße!!
Romana
Mitglied
Beiträge: 401
Registriert: 23.11.2011 - 11:47
Wohnort: Südaustralien, genau zwischen Adelaide City und Kangaroo Island

Re: Warnung vor sinnlosem Herumfliegen zwecks Jobsuche

Beitrag von Romana » 03.11.2016 - 04:39

Hallo, meine Gratulation, ich finde, du packst es richtig an! Von Deutschland aus einen Job in Australien zu finden ist allerdings schwer, es sei denn, du hast eine besondere Ausbildung/Qualifikation und suchst eine Langzeitanstellung. Dann könntest du dich bei deutschen Unternehmen bewerben, die Tochtergesellschaften oder Geschäftsstellen in Australien haben. Adressenverzeichnisse bekommt man von der Deutsch-Australischen Handelskammer in Sydney.

Wenn du aber der typische deutsche Backpacker bist, der noch sehr jung ist und gerade erst die Schule abgeschlossen hat und eher Tagelöhnerarbeiten sucht, empfehle ich dir, erst einmal bei wwoof.com.au eine Mitgliedschaft abzuschließen. Das kostet 70 Dollar für ein ganzes Jahr und beinhaltet eine Unfallversicherung. Such dir dann aus deren Gastgeberverzeichnis eine nette Farmerfamilie in Victoria aus, bei der du für die ersten paar Wochen unterkommst. Das kannst du durchaus per E-Mail schon von Deutschland aus organisieren. Manche Wwoofing-Gastgeber bieten selbst auch bezahlte Jobs an (sie geben das dann z. B. bei ihren Angeboten im Forum auf der Wwoof-Mitgliederwebsite an), aber auch wenn das bei deiner Gastfamilie nicht der Fall sein sollte, so sparst du dir wenigstens zunächst einmal die Ausgaben für Unterkunft und Essen. Und wenn die Farm nicht allzu weit vom Flughafen Melbourne-Tullamore entfernt ist, holt dich deine Gastfamilie sicher auch gern vom Flughafen ab. Das sichert dir einen angenehmen und stressfreien Start hier in Australien.

Lass dir dann von deinen Gastgebern bei der Jobsuche helfen. Die meisten Jobs werden nämlich gar nicht inseriert, sondern über Mundpropaganda vergeben!

Außerdem gibt es auch eine ganze Menge von Facebook-Seiten, wo Backpacker-Jobs angeboten werden, daneben auch gumtree.com.au, das australische Pendant zu eBay, mit einer kostenlosen Jobkategorie, und nicht zuletzt "MADEC", eine auf Farmarbeiten spezialisierte staatliche Arbeitsvermittlungsagentur. Aber wie schon gesagt, Mundpropaganda in der Nachbarschaft funktioniert am besten. Was ich mit meinen Wwoofern oft mache, ist einfach auf den örtlichen Bauernmarkt zu gehen und an den Ständen zu fragen, ob die dort verkaufenden Bauern bezahlte Jobs zu vergeben haben. Wenn du keine überzogenen Lohnvorstellungen hast, bekommst du so ganz schnell eine sinnvolle Beschäftigung bei netten Leuten in der unmittelbaren Nachbarschaft. Ich hatte deutsche Backpacker-Wwoofer hier, die bis zu 10 Monate lang bei mir gewohnt haben und in dieser Zeit kaum jemals einen freien Tag ohne bezahlte Arbeit innerhalb eines Umkreises von 30 km hatten. Das geht also auch. Und wenn es trotzdem nicht klappt oder dir Melbourne zu kalt und regnerisch ist, kauf dir ein Bus- oder Flugticket und komm zu mir - von Melbourne aus sind es ("nur") rund 1000 km hierher und im australischen Sommer regnet es hier so gut wie nie. :) Ich wünsche dir viel Erfolg!
Ich habe 17 Jahre in Australien gelebt und gebe euch gern Ratschläge, wie ihr eure Zeit dort gut überleben könnt. :grins:
Romana
Mitglied
Beiträge: 401
Registriert: 23.11.2011 - 11:47
Wohnort: Südaustralien, genau zwischen Adelaide City und Kangaroo Island

Re: Warnung vor sinnlosem Herumfliegen zwecks Jobsuche

Beitrag von Romana » 03.11.2016 - 09:27

Mir ist noch etwas eingefallen, dafür möchte ich jedoch einen neuen Gesprächsfaden eröffnen, damit es nach Stichwort leichter zu finden ist - siehe "Als Swagman Geld verdienen". :)
Ich habe 17 Jahre in Australien gelebt und gebe euch gern Ratschläge, wie ihr eure Zeit dort gut überleben könnt. :grins:
Antworten

Zurück zu „Jobs, Arbeiten & Steuern“