Wie ist das mit dem Geld und den Steuern

Alle Fragen zu Jobs, Jobsuche, Arbeitsmarkt, Arbeitsbedingungen, Bewerbungen, Steuern etc.

Moderator: Yassakka

Antworten
Isi21
neues Mitglied
Beiträge: 3
Registriert: 09.11.2017 - 04:36

Wie ist das mit dem Geld und den Steuern

Beitrag von Isi21 » 09.11.2017 - 04:44

Hey,
Sorry falls es das Thema schon gibt aber irgendwie Blicke ich nicht so ganz durch..

Ich wollte mal nachfragen wie das mit den Steuern hier ist?
Ich mache zurzeit Sowas wie wwoofing mit etwas Taschengeld.. Heißt ich bekomme 200$ die Woche.
Dann passe ich ab und zu noch auf das Nachbars Kind auf und bekomme dafür auch Geld.. Alles wird auf mein Konto überwiesen.
Nun frage ich mich ob ich das versteuern muss?
Und wenn ja wie? Und was wäre, wenn ich das nicht mache?

Danke für eure Hilfe :)

Liebe Grüße
Benutzeravatar
Bine
Administrator
Beiträge: 4076
Registriert: 13.07.2002 - 00:08
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Wie ist das mit dem Geld und den Steuern

Beitrag von Bine » 09.11.2017 - 11:21

Hast Du Dir eine Tax File Nummer beseorgt?
Infos hier: http://workandtravel.reisebine.de/arbei ... beantragen

Steuern zahlst nicht du sondern dein Arbeitgeber.

200 $ die Woche sind auch als Taschengeld eigentlich versteuerbar.
Wenn du nicht angemeldet wirst (von deinem Arbeitgeber) und damit keine Steuern zahlst, wird es schwierig, wenn Du z.B. einen Unfall hast.
Es besteht kein Grund, dich nicht anzumelden, denn man zahlt seit dem 01.01.2017 nur noch 15% Steuern und das ist ja nun wirklich nicht viel, aber man ist auf der sicheren Seite und macht sich auch nicht strafbar.

Gruss
Sabine
Reisebine: Australien - Neuseeland - Work & Travel Australien - Stopover - Autofahren & Mietcamper
Bürozeiten: Mo - Fr 10.00 - 18:00 Uhr - Tel: 030/889 177 10
Romana
Mitglied
Beiträge: 401
Registriert: 23.11.2011 - 11:47
Wohnort: Südaustralien, genau zwischen Adelaide City und Kangaroo Island

Re: Wie ist das mit dem Geld und den Steuern

Beitrag von Romana » 09.11.2017 - 20:00

Leider muss ich hier Sabine ein bisschen widersprechen. Du hast ja nicht geschrieben, dass du dieses "Taschengeld" von einem gewerblichen Unternehmen bekommst.

Wenn du wwoofst, sollten dir laut den Wwoof-Regelungen deine Gastgeber gar kein Geld geben, abgesehen vielleicht von einem gelegentlichen Geschenk, z. B. ein paar Scheinchen zum Geburtstag oder für die Weiterreise beim Abschied. Das gilt auch bei Wwoofern als okay und ist nicht steuerbar.

Bei regelmäßigen Zahlungen von $200 pro Woche würde ich aber sagen, das ist ein Grenzfall. Normalerweise sind Geschenke und Taschengeld steuerfrei - sonst müsste ja jede Familie ihre eigenen Kinder auch als Arbeitnehmer anmelden und Wahnsinnspapierkram für sie ausfüllen und Steuern zahlen, und das wäre doch wirklich Quatsch, egal wo auf der Welt man ist. Auch wenn meine Teenage-Tochter zum Geburtstag von Verwandten oder Freunden Geld bekommt oder irgendwo gegen Bezahlung babysittet oder Hunde spazieren führt, versteuert das doch kein Mensch und keiner der Nachbarn, die diese Dienstleistungen in Anspruch nehmen, sieht sich als "Arbeitgeber" mit Melde- und Steuerpflichten. Auch bei dem Studenten, der meiner Tochter Gitarrenstunden gibt, sehe ich mich nicht als Arbeitgeberin und er hat auch gar kein Interesse daran, sich von den Eltern aller seiner schüler offiziell "einstellen" zu lassen, auch wenn er bei guter Auslastung mit seinem Gitarrenunterricht vielleicht ein paar Hundert Dollar pro Woche verdient. Aber $200 pro Woche aus einer Hand sind für "Taschengeld" ein bisschen viel, daher sage ich, es ist ein Grenzfall.

Ich empfehle dir, mit deinem Gastgeber und den Eltern der Babies zu sprechen und sie zu fragen, was sie wollen. Entweder du behandelst eure Beziehung diskret und verlierst zu eurer aller Sicherheit besser kein Wort mehr darüber, dass du für deine Hilfe Geld bekommst, vor allem nicht Schwarz auf Weiß und schon gar nicht in sozialen Medien (!), oder du verlässt diese Familien und suchst dir einen offiziellen Arbeitgeber, der sich mit den Gesetzen und dem Papierkram auskennt und dir den sogenannten "Mindestlohn" pro Stunde zahlt und Lohnzettel ausstellt. Eine normale Arbeitnehmerfamilie, die kein gewerbliches Unternehmen führt, wird sich kaum mit so etwas auseinandersetzen wollen. Egal wo auf der Welt!
Ich habe 17 Jahre in Australien gelebt und gebe euch gern Ratschläge, wie ihr eure Zeit dort gut überleben könnt. :grins:
Benutzeravatar
Chacco
VIP Member
Beiträge: 5370
Registriert: 21.02.2005 - 13:00
Wohnort: Bangkok / Zürich
Kontaktdaten:

Re: Wie ist das mit dem Geld und den Steuern

Beitrag von Chacco » 09.11.2017 - 21:23

Lass es dir einfach bar auszahlen und alles ist gut. Keinesfalls würde ich das versteuern.
Benutzeravatar
Bine
Administrator
Beiträge: 4076
Registriert: 13.07.2002 - 00:08
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Wie ist das mit dem Geld und den Steuern

Beitrag von Bine » 15.11.2017 - 14:55

Hallo Romana,

ich gebe dir in vielen vollkommen Recht, aber ....
.... Isi21 schreibt: "Ich mache zurzeit Sowas wie wwoofing mit etwas Taschengeld.. Heißt ich bekomme 200$ die Woche."
"Soetwas wie" ist für mich nicht genau Wwoofing - sonst hätte sie es auch so geschrieben. Daher habe ich geschrieben - lieber versteuern.

Außerdem bin ich hier - im Gegensatz zu allen anderen in diesem Forum - NICHT anonym und kann daher nur das wiedergeben, was das Gesetz vorschreibt. Und ... es soll ja auch noch ehrliche Menschen auf der Welt geben, die eben alles gerne richtig machen wollen.

Gruss
Sabine
Reisebine: Australien - Neuseeland - Work & Travel Australien - Stopover - Autofahren & Mietcamper
Bürozeiten: Mo - Fr 10.00 - 18:00 Uhr - Tel: 030/889 177 10
Romana
Mitglied
Beiträge: 401
Registriert: 23.11.2011 - 11:47
Wohnort: Südaustralien, genau zwischen Adelaide City und Kangaroo Island

Re: Wie ist das mit dem Geld und den Steuern

Beitrag von Romana » 15.11.2017 - 15:11

Alles klar, Bine, verstehe ich völlig! Deshalb ist es ja ratsam, bestimmte Dinge lieber gar nicht erst schwarz auf weiß im Internet zu besprechen, sondern persönlich mit den Betroffenen unter vier Augen. Ich habe auch schon Sachen erlebt, wo Backpacker schwarz gearbeitet haben (im konkreten Fall haben sie für gute Bezahlung bar auf die Hand ein Haus angestrichen) und dann großspurig ihre Arbeit auf Facebook mit Bildern und Ortsangabe - für die ganze Welt sichtbar - dokumentiert und dazu in aller Öffentlichkeit eine Diskussion geführt haben, ob ihre Bezahlung nun gut oder schlecht war. Andere Backpacker haben ebenfalls auf Facebook für alle Welt sichtbar erzählt, dass einer ihrer Mitreisenden schon seit zwei Jahren ohne Aufenthalts- und Arbeitserlaubnis in Australien lebt und dass er eine Menge Geld hier verdient hat ... manche Leute schalten einfach nicht ihr Hirn ein, bevor sie etwas ins Internet setzen. Das Finanzamt und andere Behörden reiben sich da freilich die Händchen!
Zur Vorbeugung von Missverständnissen: Ich spreche hier natürlich nicht von Leuten, die in diesem Forum aktiv sind. Das ist ja nur für angemeldete Mitglieder einsehbar, nicht wahr?
Ich habe 17 Jahre in Australien gelebt und gebe euch gern Ratschläge, wie ihr eure Zeit dort gut überleben könnt. :grins:
Benutzeravatar
Chacco
VIP Member
Beiträge: 5370
Registriert: 21.02.2005 - 13:00
Wohnort: Bangkok / Zürich
Kontaktdaten:

Re: Wie ist das mit dem Geld und den Steuern

Beitrag von Chacco » 15.11.2017 - 15:37

Romana hat geschrieben: Zur Vorbeugung von Missverständnissen: Ich spreche hier natürlich nicht von Leuten, die in diesem Forum aktiv sind. Das ist ja nur für angemeldete Mitglieder einsehbar, nicht wahr?
Nein, dieses Forum ist für jeden einsehbar, Facebook hingegen nur dann, wenn man seine Privatsphäre auf "offen wie ein Scheunentor" eingestellt hat. Von mir sieht man nichts, wenn ich es nicht zulasse.
Antworten

Zurück zu „Jobs, Arbeiten & Steuern“