dies & das ...

Fragen zu allem rund um die Vorbereitung in Deutschland wie Zeitplanung, Visabeschaffung, Einreisebestimmungen, usw.
Antworten
Chris42
neues Mitglied
Beiträge: 7
Registriert: 16.03.2015 - 17:18

dies & das ...

Beitrag von Chris42 » 17.03.2015 - 09:49

Liebe Mitforisten,

wir (meine Holde und ich) fahren als Australien-Ersttäter im Mai 3 Wochen mit dem Wohnmobil (2WD!) von Darwin nach Alice und dann noch (nach Flug Alice - Cairns) 10 Woche mit dem Mietwagen um Cairns rum.

Voller Vorfreude haben wir uns natürlich eingelesen über alles, aber einige Fragen blieben bislang dennoch offen, und vielleicht kann ja hier der eine oder andere Licht ins Dunkel bringen....würden uns riesig drüber freuen (nicht wundern, die Fragen sind thematisch durcheinander, sorry)

• Der Plan ist: eine Woche Darwin bzw. die Parks da oben, eine Woche nach Alice (der Weg ist das Ziel) und eine Woche Rotes Zentrum. OK so, was meint ihr? Gerne bin ich für generelle Tipps dankbar, Hinweise oder auch wenn ihr von was abratet...

• Bevor wir für 3 Wochen nach Alice aufbrechen wollen wir noch zumindest die erste (evtl. auch die zweite) Nacht in Darwin verbringen (Einkauf usw.).
Kann jemand einen netten Campingplatz nahe Darwin empfehlen?

• Jetzt weist mich doch ein Arbeitskollege darauf hin, daß in Australien das „Dumpen“ (bei Campern mit Dusche / WC) nicht wie in den USA über Schlauch am Camperboden funktioniert (hier wird Grey- und Blackwater direkt aus den Campertanks in ein Bodenrohr an der Dumpstation gelassen), sondern über Kassetten...
Stimmt das? Bei allen Aussie-Campern mit Dusche/WC an Bord? Und sind die beiden Grey- und Blackwater-Kassetten handlebar? Zum Tragen oder mit Rädern (könnte mir das beim Greywatertank mit 60 l recht schwer vorstellen)?

• Meine bessere Hälfte ist durch Berichte von Freunden / Kollegen mehr und mehr verunsichert, ob sie die von mir (voreilig?) sicher versprochenen Kängurus, Wallabies, und was da noch alles so rumhüpft, auch zu Gesicht bekommen werden, zumal aus der Nähe, aufm Campingplatz, beim Wandern, usw.
Was meint ihr? Wird es zu Mensch-Känguru-Kontakten kommen? Wenn ja, gibt es Tipps, wo genau? Oder war ich etwas voreilig und hab nun ein „Problem“?

• Und vielleicht noch ne ganz dumme Frage zum Abschluß: Erst-Hilfe-Set (gegen Schlangenbisse, Spinnen, weiß der Geier....), habt ihr sowas an Bord oder ist das typisch-deutsch übertrieben? (Wüßte auch gar nicht, was ich da nehmen sollte, außer nem Pflaster und ner Aspirin-Tablette)

Für jede Antwort vorab sehr dankbar grüßt voller Vorfreude

Chris (& Nic)
Wastl
VIP Member
Beiträge: 845
Registriert: 09.02.2011 - 16:56
Wohnort: Berlin

Re: dies & das ...

Beitrag von Wastl » 17.03.2015 - 11:17

Chris42 hat geschrieben: • Der Plan ist: eine Woche Darwin bzw. die Parks da oben, eine Woche nach Alice (der Weg ist das Ziel) und eine Woche Rotes Zentrum. OK so, was meint ihr? Gerne bin ich für generelle Tipps dankbar, Hinweise oder auch wenn ihr von was abratet...
Mhh... also eine Woche von Darwin nach Alice Springs (exklusive den sehenswerten NPs um Darwin herum), das kann man schneller machen. Außer den Devils Marbles fällt mir eigentlich keinen Sehenswürdigkeit auf dem Weg nach Alice ein. Auch eine Woche für das Red Center halte ich für zu lange. Die ganzen Sehenswürdigkeiten wie Uluru, Kata Tjutas und Kings Canyon hast du spätestens in 3-4 Tagen auch als langsamer Reisender gesehen. Zu den McDonell Ranges würde ich Euch mit 2WD zudem sowieso abraten.
1 Woche für Darwin und alle NPs da oben ist OK, aber 2 Wochen von Darwin nach Alice und Red Center finde ich etwas zu lang. Bin auch ein Freund des entspannten und langsamen Reisens, aber ein Teil der 2 Wochen kann man anderswo definitiv besser nutzen.
Chris42 hat geschrieben: • Meine bessere Hälfte ist durch Berichte von Freunden / Kollegen mehr und mehr verunsichert, ob sie die von mir (voreilig?) sicher versprochenen Kängurus, Wallabies, und was da noch alles so rumhüpft, auch zu Gesicht bekommen werden, zumal aus der Nähe, aufm Campingplatz, beim Wandern, usw.
Was meint ihr? Wird es zu Mensch-Känguru-Kontakten kommen? Wenn ja, gibt es Tipps, wo genau? Oder war ich etwas voreilig und hab nun ein „Problem“?
Ihr werdet auf jeden Fall Känguruhs und Wallabies sehen. Aber für Mensch-Känguruh-Kontakt würde ich dann doch eher in einen Tierpark oder so gehen.
Chris42 hat geschrieben: • Und vielleicht noch ne ganz dumme Frage zum Abschluß: Erst-Hilfe-Set (gegen Schlangenbisse, Spinnen, weiß der Geier....), habt ihr sowas an Bord oder ist das typisch-deutsch übertrieben? (Wüßte auch gar nicht, was ich da nehmen sollte, außer nem Pflaster und ner Aspirin-Tablette)
Das braucht man nicht . Vielleicht werdet ihr sogar nicht mal eine Schlange oder gefährliche Spinne sehen. Ein normales Erste Hilfe Set ist auf Outbacktouren schon empfehlenswert. Alles andere ist nicht wirklich essentiell.
2015 - ???? Neuseeland und Kanada
2011 - 2014 Australien, Ozeanien und Südostasien

http://backpackerinside.blogspot.com/
Benutzeravatar
Chacco
VIP Member
Beiträge: 5395
Registriert: 21.02.2005 - 13:00
Wohnort: Bangkok / Zürich
Kontaktdaten:

Re: dies & das ...

Beitrag von Chacco » 17.03.2015 - 19:43

Chris42 hat geschrieben:Erst-Hilfe-Set (gegen Schlangenbisse, Spinnen, weiß der Geier....), habt ihr sowas an Bord oder ist das typisch-deutsch übertrieben? (Wüßte auch gar nicht, was ich da nehmen sollte, außer nem Pflaster und ner Aspirin-Tablette)
Aspirin ist in den Tropen eher nicht empfehlenswert, da es gewisse Infektionen ( Dengue, Malaria, etc. ) deutlich verschlimmern würde. Dengue ist in Australien ein Thema, also besser zu Paracetamol oder Ibuprofen greifen. Gegen Schlangenbisse hilft das aber alles nicht wirklich :lol:
becker09
Mitglied
Beiträge: 533
Registriert: 07.02.2009 - 18:35

Re: dies & das ...

Beitrag von becker09 » 25.03.2015 - 22:30

Ja, was du gegen Schlangenbisse mitnehmen könntest wüsste ich jetzt auch nicht. :grins:
Aber wenn du dich für diesen äußerst undwahrscheinlichen Fall wappnen möchtest könntest du dir ja die Verhaltensregeln und Erste-Hilfe Maßnahmen für Schlangenbisse nochmals durchlesen :)

Ob du bei deiner Reise überhaupt auf Schlangen triffst ist ja fraglich. Ich hatte bisher immer das Glück dass ich welche sehen konnte. Das Highlight war letztes Jahr ein Inland Taipan bei Coober Pedy :)

Was die Reiseplanung angeht würde ich mich Wastl anschließen. Auf dem Weg zwischen Darwin und Alice Springs ist jetzt nicht so viel Sehenswertes. Mir fallen gerade spontan Katherine Gorge, Mataranka, Daly Waters und die Devil Marbles ein.
Die Western McDonell Ranges sind aber sehr gut mit einem 2wd zu erreichen und auch nicht weit weg von ASP.
Happybirgit

Re: dies & das ...

Beitrag von Happybirgit » 26.03.2015 - 08:35

hallo Chris,
hab gerade bemerkt, dass du noch weitere Fragen hast.

Ja, die Camper in USA und Australien unterscheiden sich schon was Grey und Blackwater betrifft. Die Toilette hat tatsächlich solche Kasetten, ich kann mich leider nicht mehr so genau erinnern, wie das mit der Leerung war ( tragbar). Nur Dusche und Waschwasser gehen in den Abwassertank. Der wird dann aber ganz normal geleert, die Dumpingstationen sind nicht an allen Sites verfügbar.
In Australien haben wir sowieso immer die sanitären Anlagen der CG benutzt. Diese sind, im Gegensatz zu den USA und Canada, wesentlich besser ausgestattet. Die Campingplätze allgemein haben einen sehr guten Standart.
Tiere in freier Wildbahn werdet Ihr mit Sicherheit sehen. In Alice Springs waren wir an einem Campingplatz Heavitree Gap. Da kommen jeden Abend Rock wallebys, die gefüttert werden dürfen. Dieses spezielle Futter kann man dort kaufen.
Um auf Nummer sicher zu gehen, ist auch dieser Tierpark sehr schön:http://www.territorywildlifepark.com.au/
In der Gegend um Cairns seht ihr bestimmt viele wunderschöne Vögel.

Außer Sonnencreme und Pflaster würde ich nur das ganz "Normale" Reiseapothekenmäßige mitnehmen.

Bei genauerem Überlegen braucht man wirklich keine ganze Woche für die Strecke Darwin-Alice Springs. Vielleicht eine Doppelübernachtung in Katherine.
Dazwischen gibt es wirklich nicht viel. Aber das ist schon ein tolles Outback Feeling. Eine Übernachtung an den Devil Marbles noch einplanen. Das hat uns damals sehr fasziniert. Zumindest damals gab es keinen richtigen Campingplatz, aber eine Nacht irgendwo im Nirgendwo hat schon was und kann man gut überstehen.

Birgit
Romana
Mitglied
Beiträge: 412
Registriert: 23.11.2011 - 11:47
Wohnort: England

Re: dies & das ...

Beitrag von Romana » 27.03.2015 - 04:32

Also, ein Erste-Hilfe-Kit gegen Schlangenbisse muss auf jeden Fall ins Auto. Immer wieder sterben Menschen, aber noch viel häufiger Hunde und Pferde, durch Schlangenbisse, wenn sie nicht schnell genug in ein Krankenhaus gebracht werden können (oder weil sich der Tierbesitzer die 2.000 Dollar nicht leisten kann, die eine lebensrettende Gegengiftbehandlung kostet), was bei eurer Reiseplanung ein echtes Risiko darstellt. Bitte auch vorab lernen, wie man eine Druckbandage anlegt. Mehr dazu hier: http://www.bobinoz.com/blog/2011/austra ... continued/

Känguru-Mensch-Treffen: Ihr werdet sicher jede Menge Kängurus tot am Straßenrand sehen und bei Treffen mit den lebendigen überrascht sein, wie "zutraulich" sie sind, aber lasst euch nicht täuschen. Sobald sie sich bedroht fühlen, springen sie in die Höhe und rammen euch ihre starken Hinterläufe mit scharfen Krallen in die Brust, was euch nicht nur den Atem nehmen sondern auch ernste Verletzungen zufügen könnte.

Und schließlich vergesst nicht, was ihr über die Krokodile und Haie in diesen Gebieten gehört oder gelesen habt. Es ist absolut wahr, dass hier in Australien jährlich etliche Menschen von diesen Tieren verspeist werden. Also lasst euch nicht von Touristen in Sicherheit wiegen, die Australien nur vom Fenster des Reisebusses aus kennengelernt haben!
Ich habe 17 Jahre in Australien gelebt und gebe euch gern Ratschläge, wie ihr eure Zeit dort gut überleben könnt. :grins:
Chris42
neues Mitglied
Beiträge: 7
Registriert: 16.03.2015 - 17:18

Re: dies & das ...

Beitrag von Chris42 » 27.03.2015 - 09:31

Hi an alle,

1000 Dank für die guten Tipps... was die Strecke Darwin – Alice betrifft, das Dumpen (danke, Birgit, das war mir neu), die Schlangen (wir nehmen nix mit und ich schick die Frau vor bei Wanderungen :smile: ) und all die anderen Tipps. Merci!

Grüße

Chris
Extase
Mitglied
Beiträge: 23
Registriert: 26.04.2007 - 04:02

Re: dies & das ...

Beitrag von Extase » 31.03.2015 - 21:23

Romana hat geschrieben:Sobald sie sich bedroht fühlen, springen sie in die Höhe und rammen euch ihre starken Hinterläufe mit scharfen Krallen in die Brust
/signed

Wallabies sind die eine Sache, aber so ein Känguru ist ein riesiger Brocken, dem man dann eben auch mit entsprechender Vorsicht begegnen sollte. Die müssen sich nicht mal bedroht fühlen, um eine Gefahr darzustellen. Das berüctigte Futter hinter dem Rücken verstecken reicht völlig aus. Je nachdem zu welchen Uhrzeiten ihr fahrt werdet ihr sicherlich einige sehen. Die Viecher sind vorallem bei Dämmerung aktiv und es hat schon einen Grund, dass das erste Känguru dass ihr sehen werdet vermutlich ein road kill sein wird.

Gerade im NT sollte man als nicht ortskundiger Tourist besonders die Augen nach Krokodilen aufhalten. Als ich in Darwin war ist so Apparat nachts bis hoch in die Stadt gekommen und da umhergestreift. Passiert zwar normalerweise nicht, aber an der Nordküste sind die nicht selten. Im NT gibts immer wieder Unfälle mit denen und von den Überlebenschancen die du bei einer Haibegegnung hast kannst du in dem Moment nur träumen. Wenn ihr also in die Parks um Darwin fahrt würde ich doch dazu raten sich kurz von irgendeinem Mitarbeiter dort kurz über die Gefahren von den Viechern aufklären zu lassen. Dass es gleich etliche sein sollen die stattfinden halte ich für ein wenig übertrieben, 2001-2004 waren es im Schnitt 3.8 pro Jahr.
Wastl
VIP Member
Beiträge: 845
Registriert: 09.02.2011 - 16:56
Wohnort: Berlin

Re: dies & das ...

Beitrag von Wastl » 01.04.2015 - 09:01

Also bitte Leute. Übertreibt das mal nicht mit den Schlangen und Krokodilen. Da macht ihr den Leuten, die hier reinschauen nur unnötig Angst. Wenn ich hier lese "ein Erste-Hilfe-Kit gegen Schlangenbisse muss auf jeden Fall ins Auto", da muss ich schon sehr stark den Kopf schütteln. Ein Erste-Hilfe-Kit sollte man zu aller erst mal dabei haben, um wesentlich häufigere Unfälle und Verletzungen als Schlangenbisse verarzten zu können.
"Immer wieder sterben Menschen an Schlangenbissen"??? Also bitte, dass ist vielleicht einer pro Jahr. Da ist die Wahrscheinlichkeit höher in Deutschland am einem Blitzschlag zu sterben.
Und zu den Krokodilen. Also wenn du nicht im Crocodile Dundee Stil mitten durch den Busch wilderst, wirst du auch nicht ernsthaft in Gefahr kommen. In den Nationalparks wird ausreichend durch Schilder hingewiesen, falls Krokodile eine Gefahr darstellen. Häufig gibt es auch Crocodile Management Zones, in denen es ziemlich sicher ist.

Vorsicht und Respekt ist gut, aber man muss hier auch nicht die Pferde scheu machen und den Leuten Angst machen mit Schlangenbissen und Krokodilen.
2015 - ???? Neuseeland und Kanada
2011 - 2014 Australien, Ozeanien und Südostasien

http://backpackerinside.blogspot.com/
Chris42
neues Mitglied
Beiträge: 7
Registriert: 16.03.2015 - 17:18

Re: dies & das ...

Beitrag von Chris42 » 01.04.2015 - 11:06

Hi Wastl,

danke für Dein "Zurechtrücken" der Antworten - sehe ich (obwohl noch nie in Australien, deswegen fragte ich ja, aber traute mich nicht zu antworten, als Neuling) genauso. Dass ich nicht nachts in einen Tümpel springe ist ja wohl klar... aber einen Anti-Schlangen-Biss-1.-Hilfe-Kurs? Oder Kämpfe mit Haien? Also bei manch "Australienkennern" (Romana, Extase) wunder ich mich wirklich ... :wink:

Nix für Ungut...

Chris, frohen Mutes
becker09
Mitglied
Beiträge: 533
Registriert: 07.02.2009 - 18:35

Re: dies & das ...

Beitrag von becker09 » 01.04.2015 - 12:59

Dann will ich auch nochmal meinen Senf dazugeben. :grins:
Panikmache halte ich auch für absolut nicht angebracht.
Natürlich ist die Chance durch einen Schlangenbiss in Australien zu sterben äußerst gering. Zahlen sprechen von durchschnittlich ca. 2-3 Todesfällen pro Jahr.
Zu Bissunfällen kommt es schon ein wenig öfter: Die Zahlen sagen etwa 3000 pro Jahr. Auf die Bevölkerung hoch gerechnet ist das natürlich auch noch gering.

Dennoch halte ich es für angebracht, dass man weiß wie man sich in dem unwahrscheinlichem Fall verhalten soll. Dafür braucht es keinen Kurs. 5 Minuten die passende Website lesen reicht aus. Ich will nicht wissen wieviele Leute noch davon überzeugt sind sich beispielsweise den Arm bei einem Schlangenbiss abzubinden.

Bezüglich Notfall Set. Ich weiß nicht was in so einem Kit drin ist. Ich vermute aber mal größtenteils auch Anweisungen und Verbandsmaterial.
Da würde ich mich Wastl anschließen und nen stinknormalen Verbandskasten einpacken, die bei Mietwagen nicht immer (oder garnicht?) standardmäßig dabei sind.

Ach übrigens: Ich würde Leute die schon länger in Australien leben nicht als "Australienkenner" abtun. Wer in Australien z.B. eine Farm betreibt hat nun einmal andere Erfahrugnen mit beispielsweise Giftschlangen (gerade was Haustiere angeht).

Viel Spass bei deiner Reise :smile:
Extase
Mitglied
Beiträge: 23
Registriert: 26.04.2007 - 04:02

Re: dies & das ...

Beitrag von Extase » 02.04.2015 - 00:39

Chris42 hat geschrieben:Oder Kämpfe mit Haien?
:lol: Also wer nach Australien aufbricht sollte vorher schon Lernen, wie man Haien im Nahkampf ordentlich zusetzt. So Es freut mich ja, dass du ausreichend bei Sinnen bist, um nicht nachts in Tümpel zu springen - aber das ist eben der Klassiker. Von irgendwelchen Notfall-Sets hätte ich auch noch nichts gehört, aber wie man sich zu verhalten hat sollte man nun schon wissen, ebendeshalb sind die fatalen Zwischenfälle so niedrig. Schuhe vor dem anziehen ausklopfen, nicht blind irgendwohin greifen, wo sich das Geviechs traditionell gerne mal versteckt, dadurch dürftest du deine phnehin vortrefflichen Überlebenschancen mal um gute 99% erhöhen :wink:
Chris42
neues Mitglied
Beiträge: 7
Registriert: 16.03.2015 - 17:18

Re: dies & das ...

Beitrag von Chris42 » 02.04.2015 - 07:36

Das war lustig, extase, danke. Ich lass einfach meine holde immer 2 Schritte vor mir laufen - dann bin ich sicher :smile:

Grüße

Chris
Antworten

Zurück zu „Reise-Vorbereitungen“