Im Auto leben - eure Erfahrungen?

Deine Meinung ist gefragt. Diskutiere mit anderen über brisante Reisethemen. Hier bitte keine Anfragen zu einer persönlichen Beratung posten - hier werden interessant und wichtige Themen mit anderen diskutiert.
Antworten
noob
Mitglied
Beiträge: 52
Registriert: 05.08.2014 - 16:52

Im Auto leben - eure Erfahrungen?

Beitrag von noob » 01.09.2014 - 01:59

Wie lebt es sich (besonders über längere Zeit) so im Auto in der Stadt? Kann man sich da nach harter Arbeit gut Erholen? und wie siehts mit Kochen,Duschen, usw. aus?
Würde mich darüber freuen, wenn ihr eure Erfahrungen schildert und sagt, ob es eine echte Alternative zu einer WG o.ä ist, wenn man mehrere Monate an einem Ort wohnen möchte?

Eventuell noch Tipps und Anekdoten auch bezüglich Stellplatz/Stellplatzsuche wären spannend :D
Carpool Guy
Mitglied
Beiträge: 439
Registriert: 03.07.2011 - 14:25
Kontaktdaten:

Re: Im Auto leben - eure Erfahrungen?

Beitrag von Carpool Guy » 02.09.2014 - 12:32

Was fuer eine exzellente und gut gestellte frage! :D

Prinzipiell wuerde ich davon abraten, einfach weil es zu umstaendlich ist und du in einem backpacker van keinen kuehlschrank, kueche, dusche oder wc hast, und wenn du 3x am tag fuer $15 essen gehst weil du selbst keine moeglichkeit hast zu kochen dann sparst du damit auch kein geld.

Ansonsten kommt es drauf an um welche stadt es sich handelt, und welches auto du hast (Campervan mit allem, Van mit fenstern hinten oder Stationwagon). In grossstaedten wuerde ich generell davon abraten. Parken und fahren in stadten wie Sydney oder Melbourne ist furchtbar, und es gibt jede menge zonen wo man fuers auto einen tag lang parken genausoviel bezahlt wie fuer einen tag im hostel. Auf schoenen parkplaetzen mit meerblick sind meistens schilder angebracht dass uebernach parken verboten ist, und das wird auch kontrolliert. Besonders auffaellig ist es natuerlich wenn ein Campervan mit logo des vermieters auf dem parkplatz steht, oder ein zum Camper umfunktionierter kleinbus (mit "bemalung"), oder ein stationwagon mit matratze hinten - damit faellt man eigentlich ueberall auf, und diese autos werden frueh morgens auch immer zuerst kontrolliert.
Wenn du einen normalen weissen van ohne heckscheiben hast dann faellst du weniger auf. Wenn dein van nach einem firmenwagen von einem aussendienstarbeiter aussieht (z.b. bauarbeiter, elektriker, klemptner oder was man sonst noch auf der starsse sieht) und ein entsprechendes logo hat, dann laesst man dich eigentlich ueberall durchfahren und parken, zumindest solange dein nummernschild aus dem selben staat ist :wink:
Wenn dein auto als camper zu erkennen ist, solltest du dir ueberlegen in welchen gegenden du parkst. In einer guten gegend werden anwohner moeglicherweise die polizei holen wenn ein camper tagelang auf der strasse parkt, in einer schlechten gegend wird dir eher ins auto eingebrochen. Besonders in NT und dem noerdlichen teil von SA wuerde ich unbedingt davon abraten auf der strasse zu uebernachten.

Was duschen und toiletten angeht: Schau nach welche fitnessstudios in vielen staedten vertreten sind und schliesse dort eine mitgliedschaft ab - damit kannst du deren waschraeume mit benutzen solange und sooft du willst. Die mitgliedschaft bekommt man uebrigens guenstiger, wenn man sie von jemanden uebernimmt der nichtmehr hingeht, findet man eventuell in den oertlichen kleinanzeigen oder vielleicht bei gumtree oder ebay australien.
Einige raststaetten haben auch kostenpflichtige duschen, aber ich habe auch backpacker getroffen die einfach vor hostels parken und duschen benutzen ohne dort zu wohnen. Klappt wohl nur solange die hostels gross genug sind sodass man anonym ist, und die waschraeume keine keycards benoetigen.
Backpacker lifts in Australien :: Roadtrip Rechner - berechne kosten fuer mietwagen, benzin und unterkunft.
noob
Mitglied
Beiträge: 52
Registriert: 05.08.2014 - 16:52

Re: Im Auto leben - eure Erfahrungen?

Beitrag von noob » 02.09.2014 - 18:06

Hehe, danke für die tollen Tipps :)
Reisefieber
neues Mitglied
Beiträge: 7
Registriert: 25.07.2014 - 16:42

Re: Im Auto leben - eure Erfahrungen?

Beitrag von Reisefieber » 06.10.2014 - 14:03

Im Auto leben ist eine tolle Erfahrung, aber es kommt immer drauf an wie groß das Auto ist und wie es ausgestattet ist.

Vor allem ist auch sehr wichtig, wohin du damit möhtest bzw. wo du dich damit aufhälst.

Wir hatten damals einen VW-Bus Westfalia. Der war der Hammer. Ausgestattet mit einem Kühlschrank, Chemietoilette usw..
Aber ich finde sowas ist nicht für die Stadt geeignet. Da kannst du dich nach der Arbeit nicht wirklich erholen.
maica
Mitglied
Beiträge: 12
Registriert: 21.10.2014 - 13:04

Re: Im Auto leben - eure Erfahrungen?

Beitrag von maica » 02.02.2015 - 12:12

Im Auto ist nach meiner Erfahrung schlecht. Im Wohnwagen dagegen super.
Wastl
VIP Member
Beiträge: 845
Registriert: 09.02.2011 - 16:56
Wohnort: Berlin

Re: Im Auto leben - eure Erfahrungen?

Beitrag von Wastl » 09.02.2015 - 15:56

maica hat geschrieben:Im Auto ist nach meiner Erfahrung schlecht. Im Wohnwagen dagegen super.
Kommt halt immer drauf an mit welchem Budget man ausgestattet ist. Ich denke, die meisten würden lieber im Wohnwagen durch Australien ziehen, aber leider haben die meisten nicht das Geld für einen Wohnwagen.
2015 - ???? Neuseeland und Kanada
2011 - 2014 Australien, Ozeanien und Südostasien

http://backpackerinside.blogspot.com/
Limestone
Mitglied
Beiträge: 42
Registriert: 30.12.2012 - 20:17

Re: Im Auto leben - eure Erfahrungen?

Beitrag von Limestone » 10.02.2015 - 19:02

Wobei es hier ja um einen langzeit-Aufenthalt mit dem Auto in Städten geht, und davon ist dringend abzuraten! Ständig einen neuen Stellplatz für die Nacht suchen müssen, sich jeden Tag aufs neue um Dusche/Essen/Toilettengang kümmern zu müssen, und Leute die nachts gegen die Scheiben klopfen, beim Vorbeifahren hupen oder anfangen neben deinem Auto einen Drift-Kontest zu veranstalten(alles so erlebt) sind alles andere als erholsam nach einem harten Arbeitstag.
Selbst großen Hostels wird es irgendwann auffallen, dass man nur zum Duschen etc. kommt und dann wieder verschwindet. Ganz zu schweigen davon, dass man meistens eh ne Chipkarte oder ähnliches braucht, um in die Duschräume etc. zu gelangen. Kleine Hostel wiederrum werden einen in den seltesten Fällen reinlassen, selbst wenn man etwas dafür zahlen würde. Wir durften uns dann immer anhören, dass sonst jeder nur noch zum duschen kommt und so die Kundschaft wegfällt.
Auch an Strom zu kommen ist nicht immer das einfachste, nicht jeder hat ne Extra Batterie dafür im Wagen und sich jeden Abend bei MC-Donalds für 1-2 Std. reinzusetzen um Strom abzuzapfen ist auf Dauer auch nicht so das Gelbe vom Ei!

Für ein paar Tage klar, kann man das so machen und ist auch überhaupt kein Problem, aber wenn man wirklich vorhat länger als ein paar Tage zu bleiben, sollte man sich wirklich entweder bei nem Hostel auf den Parkplatz stellen, damit man die Einrichtung mitbenutzen darf, oder sich ein WG-Zimmer suchen.

Zum Reisen außerhalb der Städte ist ein Auto natürlich die erste Wahl, und es muss auch kein riesiger Wohnwagen mit allem drum und dran sein. Mit ein bisschen handwerklichem Geschick und Kreativität wird selbst der älteste Holden Commodore Station Wagon zum gemütlichen Zuhause!
Wastl
VIP Member
Beiträge: 845
Registriert: 09.02.2011 - 16:56
Wohnort: Berlin

Re: Im Auto leben - eure Erfahrungen?

Beitrag von Wastl » 11.02.2015 - 15:43

Verstehe deine Einwände, aber ich denke trotzdem, dass es letzendlich darauf ankommt, wie sehr man bereit ist sich einzuschränken. Ich habe es 3 Monate durchgehalten im Auto in der Stadt zu schlafen. Würde es zwar auch nicht noch einmal machen, aber bereuen tue ich es keineswegs. Zu der Zeit war es genau das richtige, denn eines muss man sagen: Im Auto Leben spart unheimlich viel Geld in Australien.

Ich würde also nicht zwangsweise "dringend davon abraten". Vielemehr sollte jeder die Vor- und Nachteile für sich abwägen und dann eine Entscheidung treffen.
2015 - ???? Neuseeland und Kanada
2011 - 2014 Australien, Ozeanien und Südostasien

http://backpackerinside.blogspot.com/
Limestone
Mitglied
Beiträge: 42
Registriert: 30.12.2012 - 20:17

Re: Im Auto leben - eure Erfahrungen?

Beitrag von Limestone » 11.02.2015 - 23:42

Das sowas jeder für sich selbst entscheiden sollte ist natürlich klar, ich wollte ja auch niemanden meine Meinung aufzwängen. Waren eher so persönliche Erfahrungswerte die da zum Ausdruck gekommen sind.
Ein Abenteuer ist es allemal, und eine Erfahrung die man später nicht mehr missen möchte erst recht! Nur bei mir, wie scheinbar auch bei dir besteht in diesem Falle kein Wiederholungsbedarf, dafür ist mir ein erholsamer Schlaf einfach viel zu wichtig, und diesen hatte ich einfach nie in Städten. Und ohne meinen Schlaf werde ich zur Diva! :D Alles andere ist mir mehr oder weniger egal, bin echt hart im nehmen und bin, wenn ich so zurückblicke immer wieder erstaunt, was für einen Landstreicher-Lifestyle ich in DU teilweise gepflegt habe, ohne dass es mir was ausgemacht hat. Aber wie du schon sagtest, in der Situation war es eben genau das richtige!
Aber ich ziehe meinen Hut vor dir, dass du es so lange ausgehalten hast! :D
"Dringend davon abzuraten" war aber wohl tatsächlich etwas falsch ausgedrückt!
Hans294
neues Mitglied
Beiträge: 4
Registriert: 10.05.2016 - 12:43

Re: Im Auto leben - eure Erfahrungen?

Beitrag von Hans294 » 10.05.2016 - 12:51

Habe ca. einen Monat lang im Auto gelebt, wobei wir meistens etwas aus der Stadt rausgefahren sind, um zu übernachten. Auf lange Sicht ist das in der Stadt definitiv nicht zu empfehlen, da es oft sehr schwierig ist, einen passenden Parkplatz zu finden.
oliaust
Mitglied
Beiträge: 77
Registriert: 08.04.2018 - 10:59
Wohnort: Sydney

Re: Im Auto leben - eure Erfahrungen?

Beitrag von oliaust » 08.07.2018 - 03:39

Es ist nicht nur schwierig einen Parkplatz zu finden kann, wo man im Auto schlafen kann, es wird sogar von einigen Behörden (Councils) in Australien verboten. Wie würde es denn aussehen, wenn viele Leute so einfach, um sich die Hotelunterkunft zu sparen, wie Penner, im Auto auf dem Parkplatz übernachten? So etwas wird in Deutschland, Österreich oder in der Schweiz auch nicht gerne gesehen. Warum sollte man so etwas dann in Australien machen?

Gruß aus Sydney.
Benutzeravatar
Chacco
VIP Member
Beiträge: 5369
Registriert: 21.02.2005 - 13:00
Wohnort: Bangkok / Zürich
Kontaktdaten:

Re: Im Auto leben - eure Erfahrungen?

Beitrag von Chacco » 09.07.2018 - 15:12

Also "Penner" (ziemlich abwertend) haben keine Autos. Es gibt Rest Areas, wo das Schlafen im Auto erlaubt ist, alternativ gibt es Camp Sites.
In der Nachbarschaft im Auto schlafen finde ich auch nicht ok, aber ausserhalb interessiert es nun wirklich nicht. Man sollte allerdings bedenken, dass es nicht immer ganz ungefährlich ist.
Carpool Guy
Mitglied
Beiträge: 439
Registriert: 03.07.2011 - 14:25
Kontaktdaten:

Re: Im Auto leben - eure Erfahrungen?

Beitrag von Carpool Guy » 09.07.2018 - 22:00

oliaust hat geschrieben:
08.07.2018 - 03:39
Wie würde es denn aussehen, wenn viele Leute so einfach, um sich die Hotelunterkunft zu sparen, wie Penner, im Auto auf dem Parkplatz übernachten?
Das duerften in grosstaedten aber eher geringverdiehner sein die sich die mieten in sydney einfach nichtmehr leisten koennen und deswegen notgedrungen im auto wohnen. Das problem haben auch andere teure staedte.
Backpacker lifts in Australien :: Roadtrip Rechner - berechne kosten fuer mietwagen, benzin und unterkunft.
oliaust
Mitglied
Beiträge: 77
Registriert: 08.04.2018 - 10:59
Wohnort: Sydney

Re: Im Auto leben - eure Erfahrungen?

Beitrag von oliaust » 10.07.2018 - 11:29

Hallo Carpool Guy,

Ich habe hier nicht über Obdachlose geschrieben, sondern über Urlauber die, besonders im Sommer, in der Nähe von den Stränden von Sydney im Auto schlafen. Dass das Urlauber- und nicht Obdachlose- sind, ist klar zu erkennen.

Man sollte als Urlauber dankbar sein, dass in Australien, im Gegenteil zu einigen deutschen Strandgebieten, keine Kurtaxe zu bezahlen ist. Dann noch im Auto zu übernachten, finde ich ein bisschen dreist.

Gruß aus Sydney.
Benutzeravatar
Chacco
VIP Member
Beiträge: 5369
Registriert: 21.02.2005 - 13:00
Wohnort: Bangkok / Zürich
Kontaktdaten:

Re: Im Auto leben - eure Erfahrungen?

Beitrag von Chacco » 10.07.2018 - 20:27

oliaust hat geschrieben:
10.07.2018 - 11:29
Man sollte als Urlauber dankbar sein, dass in Australien, im Gegenteil zu einigen deutschen Strandgebieten, keine Kurtaxe zu bezahlen ist. Dann noch im Auto zu übernachten, finde ich ein bisschen dreist.
Schadet es dir persönlich? Falls nicht, dann verstehe ich deine Aufregung nicht.
oliaust
Mitglied
Beiträge: 77
Registriert: 08.04.2018 - 10:59
Wohnort: Sydney

Re: Im Auto leben - eure Erfahrungen?

Beitrag von oliaust » 11.07.2018 - 11:55

Hallo Chacco,

Mir macht es auch keine große Freude Kurtaxe oder ähnliche Gebühren zu bezahlen, wenn ich im Ausland auf Urlaub bin und ich kann es schon verstehen, dass diese hier von den Behörden nicht verlangt werden. Man will die Touristen bei Laune zu halten. Letztendlich, muss aber jemand die Kosten von der Müllabfuhr, den Sanitätsdiensten und der Strandreinigung tragen und hier tut das die Gemeinde (council) und nicht der Staat von Neusüdwales. So trage ich die extra Kosten durch höhere Abgaben (council rates), aber das stört mich nicht sonderlich.

Aber dass Urlauber in ihren Autos schlafen, missfällt mir allerdings. Das Problem hält sich noch im Rahmen (und existiert so gut wie gar nicht außerhalb der Sommermonate), aber ich möchte auch nicht, dass es schlimmer wird.

Gruß aus Sydney
Romana
Mitglied
Beiträge: 401
Registriert: 23.11.2011 - 11:47
Wohnort: Südaustralien, genau zwischen Adelaide City und Kangaroo Island

Re: Im Auto leben - eure Erfahrungen?

Beitrag von Romana » 19.07.2018 - 14:27

Wastl hat geschrieben:
09.02.2015 - 15:56
maica hat geschrieben:Im Auto ist nach meiner Erfahrung schlecht. Im Wohnwagen dagegen super.
Kommt halt immer drauf an mit welchem Budget man ausgestattet ist. Ich denke, die meisten würden lieber im Wohnwagen durch Australien ziehen, aber leider haben die meisten nicht das Geld für einen Wohnwagen.
Ich habe eben unter "Im Auto schlafen" einen Link gepostet, möchte es aber auch hier noch kurz erwähnen, dass man unter Websites wie immova.com jede Menge Angebote für Wohnmobil-Überführungen finden kann, wo man sich fast kostenlos toll ausgestattete, fast neuwertige Wohnmobile "ausleihen" kann, wenn man hinsichtlich seiner Reiserouten flexibel ist und dorthin fährt, wohin so ein Fahrzeug zurückgebracht werden muss. Das kann sich jeder leisten! Man muss freilich einige Voraussetzungen erfüllen wie Mindestalter, Führerschein und Kreditkarte. Ich verbringe selbst meinen nächsten Urlaub (in den USA) mit solchen Überführungen, obwohl ich schon etwas älter bin, und freue mich riesig darauf.

Auch längeres Leben in Fahrzeugen (Campervans, Wohnmobilen) kann prima sein - ich hatte in Australien viele Gäste unterschiedlicher Altersgruppen, die sehr glücklich damit waren. Voraussetzung ist freilich, dass man sein Fahrzeug den größten Teil der Zeit über in Caravan Parks unterstellt, wo man sich duschen, kochen und Leute kennenlernen kann. Caravan Parks gibt es in Australien überall, auf dem Land und in den Städten. Wem dafür das Geld fehlt, kann sich ein Buch oder eine App besorgen, wo alle kostenlosen Campingplätze aufgelistet sind. Die befinden sich fast ausnahmlos in eher einsamen ländlichen Gegenden, die aber landschaftlich oft besonders schön sind. Dort ist es legal, auch länger zu campen und man hat wenigstens eine Toilette und fließendes Wasser zur Verfügung.
Ich habe 17 Jahre in Australien gelebt und gebe euch gern Ratschläge, wie ihr eure Zeit dort gut überleben könnt. :grins:
Carpool Guy
Mitglied
Beiträge: 439
Registriert: 03.07.2011 - 14:25
Kontaktdaten:

Re: Im Auto leben - eure Erfahrungen?

Beitrag von Carpool Guy » 24.07.2018 - 00:30

Ich glaube allerdings nicht dass der durchschnittliche backpacker mit einem campervan unterwegs ist.
Backpacker lifts in Australien :: Roadtrip Rechner - berechne kosten fuer mietwagen, benzin und unterkunft.
oliaust
Mitglied
Beiträge: 77
Registriert: 08.04.2018 - 10:59
Wohnort: Sydney

Re: Im Auto leben - eure Erfahrungen?

Beitrag von oliaust » 24.07.2018 - 11:31

Hallo Carpool Guy,

Was die Qualität von Campervans und ähnlichen Fahrzeugen (zum Beispiel Kleinbusse), anbelangt, gibt es eine gewaltige Bandbreite. Die billigen Klapperkisten (wie die von einer bekannten Firma, für die ich keine Schleichwerbung machen möchte, vermietet werden) müssten sich Backpacker auch noch leisten können (wenn auch nur Zeitbegrenzt). Es kann allerdings sein, dass diese Gefährte, beim Thema Sicherheit, zu wünschen übriglassen.
Freeei
neues Mitglied
Beiträge: 1
Registriert: 03.09.2018 - 11:32

Re: Im Auto leben - eure Erfahrungen?

Beitrag von Freeei » 03.09.2018 - 11:39

Carpool Guy hat geschrieben:
02.09.2014 - 12:32
Was fuer eine exzellente und gut gestellte frage! :D

Prinzipiell wuerde ich davon abraten, einfach weil es zu umstaendlich ist und du in einem backpacker van keinen kuehlschrank, kueche, dusche oder wc hast, und wenn du 3x am tag fuer $15 essen gehst weil du selbst keine moeglichkeit hast zu kochen dann sparst du damit auch kein geld.

Ansonsten kommt es drauf an um welche stadt es sich handelt, und welches auto du hast (Campervan mit allem, Van mit fenstern hinten oder Stationwagon). In grossstaedten wuerde ich generell davon abraten. Parken und fahren in stadten wie Sydney oder Melbourne ist furchtbar, und es gibt jede menge zonen wo man fuers auto einen tag lang parken genausoviel bezahlt wie fuer einen tag im hostel. Auf schoenen parkplaetzen mit meerblick sind meistens schilder angebracht dass uebernach parken verboten ist, und das wird auch kontrolliert. Besonders auffaellig ist es natuerlich wenn ein Campervan mit logo des vermieters auf dem parkplatz steht, oder ein zum Camper umfunktionierter kleinbus (mit "bemalung"), oder ein stationwagon mit matratze hinten - damit faellt man eigentlich ueberall auf, und diese autos werden frueh morgens auch immer zuerst kontrolliert.
Wenn du einen normalen weissen van ohne heckscheiben hast dann faellst du weniger auf. Wenn dein van nach einem firmenwagen von einem aussendienstarbeiter aussieht (z.b. bauarbeiter, elektriker, klemptner oder was man sonst noch auf der starsse sieht) und ein entsprechendes logo hat, dann laesst man dich eigentlich ueberall durchfahren und parken, zumindest solange dein nummernschild aus dem selben staat ist :wink:
Wenn dein auto als camper zu erkennen ist, solltest du dir ueberlegen in welchen gegenden du parkst. In einer guten gegend werden anwohner moeglicherweise die polizei holen wenn ein camper tagelang auf der strasse parkt, in einer schlechten gegend wird dir eher ins auto eingebrochen. Besonders in NT und dem noerdlichen teil von SA wuerde ich unbedingt davon abraten auf der strasse zu uebernachten.

Was duschen und toiletten angeht: Schau nach welche fitnessstudios in vielen staedten vertreten sind und schliesse dort eine mitgliedschaft ab - damit kannst du deren waschraeume mit benutzen solange und sooft du willst. Die mitgliedschaft bekommt man uebrigens guenstiger, wenn man sie von jemanden uebernimmt der nichtmehr hingeht, findet man eventuell in den oertlichen kleinanzeigen oder vielleicht bei gumtree oder ebay australien.
Einige raststaetten haben auch kostenpflichtige duschen, aber ich habe auch backpacker getroffen die einfach vor hostels parken und duschen benutzen ohne dort zu wohnen. Klappt wohl nur solange die hostels gross genug sind sodass man anonym ist, und die waschraeume keine keycards benoetigen.
Danke für die Tipps. Ich glaube, mehr muss nicht gesagt werden :)
Antworten

Zurück zu „Travel-Talk - Pro & Contra“