Fit bleiben in Australien - Ist das nötig?

Deine Meinung ist gefragt. Diskutiere mit anderen über brisante Reisethemen. Hier bitte keine Anfragen zu einer persönlichen Beratung posten - hier werden interessant und wichtige Themen mit anderen diskutiert.
barbarellla
neues Mitglied
Beiträge: 9
Registriert: 08.11.2010 - 17:57

Beitrag von barbarellla » 08.11.2010 - 19:17

Floh hat geschrieben: Tipp: A, Strand direkt vor den Wellen gehts am Besten, goettliche Aussicht, guter Untergrund und es geht immer geradeaus. :cool:
Am Strand laufen - herrlich! Dazu braucht man auch keine große Ausrüstung... Fitnesscenter nutz ich bei Auslandsaufenthalten eher nicht. Kann aber vielleicht auch eine Möglichkeit sein, Leute kennen zu lernen.
GoWithTheFlow
Mitglied
Beiträge: 13
Registriert: 26.10.2010 - 15:13

Beitrag von GoWithTheFlow » 08.11.2010 - 20:21

Bisher habe ich auch keine Fitness-Studios genutzt in Deutschland, da ich auch auf dem Dorf wohne und dort gibt es keine Auswahl an 10 Studios und es gibt die Natur, dort gehe ich gerne joggen und das kostet mich nichts.
In Australien habe ich eigentlich vor, mich gesund zu ernähren, hier esse ich täglich Obst, Gemüse und Jogurt und das würde ich in Oz auch gerne beibehalten. Aber wenn man dort auch einigermaßen erträgliche Temperaturen und schöne Landschaft hat, würde ich dort auch gerne joggen gehen. :smile:
Hard_to_the_Core
Mitglied
Beiträge: 21
Registriert: 30.04.2010 - 11:17

Beitrag von Hard_to_the_Core » 24.02.2011 - 10:46

also ich muss sagen das ich daheim richtig fit war (bin halbmarathon gelaufen) aber das ganze seitdem ich in Australien bin eher vernachlaessige. Da hilft das ganze "wandern"natuerlich auch nicht.... ich fuehl mich sogar ziemlich schlapp....)-:
am11
neues Mitglied
Beiträge: 2
Registriert: 08.11.2012 - 16:41

Re: Fit bleiben in Australien - Ist das nötig?

Beitrag von am11 » 08.11.2012 - 16:47

ja natürlich...es gibt doch nichts schöneres wie abends im paradies zu joggen oder am strand zu trainieren...da muss man nicht wirklich ins studio...
Antworten

Zurück zu „Travel-Talk - Pro & Contra“