Antragstellen mit Diabetes

Wie fülle ich es aus? Was muss ich beachten?

Moderator: Yassakka

Antworten
Lola128
neues Mitglied
Beiträge: 2
Registriert: 19.01.2014 - 20:50

Antragstellen mit Diabetes

Beitrag von Lola128 » 19.01.2014 - 21:07

Hallo,
ich habe mir gerade ein Video angesehen, in dem erklärt wurde wie der Antrag für das Working Holiday Visum ausgefüllt werden sollte.
Ich habe Diabetes Typ I und wollte sehen, inwiefern ich das im Antrag angeben muss. Und ich bin mir unsicher.

Unter dem Punkt: "During your proposed visit to Australia,do you expect to incur medical costs, or require treatment or medical follow up for:"
werden Krankenheiten wie Krebs,Blut - und Leberkrankheiten aufgelistet. Habe ich alles nicht. Aber es gibt die Möglichkeit "other?" mit "yes" zu beantworten. Ich weiß nicht, ob ich verpflichtet bin das zu tun? Mit Diabetes bin ich chronisch krank, aber Australien wird ja in keinem Fall für meine Medikamente aufkommen müssen. Muss ich es unter Berücksichtigung der Frage oben mit ja beantworten? Ich habe Angst, deswegen abgelehnt zu werden. ://

Könnt ihr mir weiterhelfen? Das wäre toll :)
Vielen Dank schon mal!
Benutzeravatar
Chacco
VIP Member
Beiträge: 5387
Registriert: 21.02.2005 - 13:00
Wohnort: Bangkok / Zürich
Kontaktdaten:

Re: Antragstellen mit Diabetes

Beitrag von Chacco » 19.01.2014 - 21:22

Lola128 hat geschrieben:Mit Diabetes bin ich chronisch krank, aber Australien wird ja in keinem Fall für meine Medikamente aufkommen müssen.
Ich kenne mich zu wenig mit dieser Krankheit aus, aber wie kommst du an die benötigten Medikamente? Ist ein Import aus Deutschland nach Australien problemlos möglich? Falls ja, kriegst du die Rezepte in dieser Zeit aus Deutschland?
Falls du beides mit ja beantworten kannst, würde ich diese Krankheit nicht angeben, ansonsten würde ich mich nochmal schlau machen.
Lola128
neues Mitglied
Beiträge: 2
Registriert: 19.01.2014 - 20:50

Re: Antragstellen mit Diabetes

Beitrag von Lola128 » 19.01.2014 - 21:32

Danke für die schnelle Antwort!
Ich werde viele Medikamente mitnehmen, das wird aber nicht für ein Jahr reichen. Für den Rest hoffe ich eine passende Versicherung zu finden die das deckt oder ich muss diesen Teil eben selbst bezahlen (aber dann in Australien kaufen).
Geht es denn darum? Also wollen sie nur wissen ob ich oder meine deutsche Versicherung die Medikamente bezahle oder auch, ob sie die Medikamente letztendlich stellen müssen? Australische Produktion sozusagen ^^
Vielen Dank, das hilft mir schon weiter.
Liebe Grüße!
SophieGrace
neues Mitglied
Beiträge: 2
Registriert: 25.11.2018 - 20:30

Re: Antragstellen mit Diabetes

Beitrag von SophieGrace » 25.11.2018 - 20:50

Hey!
Obwohl der Feed schon etwas länger nicht mehr geupdated wurde, wollte ich mal fragen, wie das Antragstellen abgelaufen ist.
Ich habe momentan nämlich gerade genau das selbe "Problem" und weiß nicht, wo ich mein Diabetes im Antrag angeben muss.
Wäre sehr dankbar für eine kurze Rückmeldung;)
LG Sophie
Benutzeravatar
Bine
Administrator
Beiträge: 4088
Registriert: 13.07.2002 - 00:08
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Antragstellen mit Diabetes

Beitrag von Bine » 26.11.2018 - 17:44

Hallo Sophie Grace,

es geht Australien bei dieser Frage vor allem darum herauszufinden, ob Du nach Australien kommst, um dich dort behandeln zu lassen. Nein, das ist doch nicht deine Intentions, oder?
Du braucht bei dieser Frage also nicht mit "ja" antworten.

Übrigens, Auslandskrankenversicherungen decken keine chronischen Krankheiten ab, also Krankheiten, die bei Reiseantritt schon bestanden haben.

Du musst für die gesamte Reise Rezepte mitnehmen, die du dann in Apotheken einlösen kannst oder einen Arzt aufsuchen und dir dort das Insulin verschreiben lassen. Achtung: beides musst du selbst bezahlen.

Gruß
Sabine
Reisebine: Australien - Neuseeland - Work & Travel Australien - Stopover - Autofahren & Mietcamper
Bürozeiten: Mo - Fr 10.00 - 18:00 Uhr - Tel: 030/889 177 10
Vinzenzh
neues Mitglied
Beiträge: 1
Registriert: 22.01.2019 - 15:14

Re: Antragstellen mit Diabetes

Beitrag von Vinzenzh » 22.01.2019 - 15:18

Hallo ,
Bist du dir sicher, dass man es nicht angeben muss ? Weil ich möchte jetzt bald den Antrag stellen und habe auch Diabetes, und da wäre es blöd wenn ich mit einem 3-monatsvorrat Insulin etc. In Australien am Flughafen stehe und nicht weiter komme. Oder Stelle ich mir das falsch vor ? Muss ich davor nicht noch einen medizinischen Test machen ?
Benutzeravatar
Bine
Administrator
Beiträge: 4088
Registriert: 13.07.2002 - 00:08
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Antragstellen mit Diabetes

Beitrag von Bine » 22.01.2019 - 15:48

Vinzenzh hat geschrieben:
22.01.2019 - 15:18
Hallo ,
Bist du dir sicher, dass man es nicht angeben muss ? Weil ich möchte jetzt bald den Antrag stellen und habe auch Diabetes, und da wäre es blöd wenn ich mit einem 3-monatsvorrat Insulin etc. In Australien am Flughafen stehe und nicht weiter komme. Oder Stelle ich mir das falsch vor ? Muss ich davor nicht noch einen medizinischen Test machen ?
Es geht um diese Frage, richtig?
During your proposed visit to Australia,do you expect to incur medical costs, or require treatment or medical follow up for

NEIN und nochmals NEIN, diese Frage musst Du NICHT mit "ja" beantworten.
Damit schließen die australischen Behörden aus, dass du ins Land kommst, um dich dort behandeln zu lassen.

Du hast eine Auslandskrankenversicherung - du verursachst dem australischen Staat KEINE KOSTEN.
Reisebine: Australien - Neuseeland - Work & Travel Australien - Stopover - Autofahren & Mietcamper
Bürozeiten: Mo - Fr 10.00 - 18:00 Uhr - Tel: 030/889 177 10
SophieGrace
neues Mitglied
Beiträge: 2
Registriert: 25.11.2018 - 20:30

Re: Antragstellen mit Diabetes

Beitrag von SophieGrace » 23.01.2019 - 02:10

Hey, ich bin’s nochmal!
Ich bin jetzt seit fast 1,5 Monaten hier in Australien und habe mein Diabetes im Antrag niergendwo angegeben. Ich hatte überhaupt keine Probleme bezüglich des Visums und der nicht-Angabe meines Diabetes. Niemand hat mich bei der Einreise kontrolliert. Bei den Security-Checks vor und während der Reise am Flughafen, habe ich dem Personal einfach erklärt, dass ich Diabetes habe und mehrere Monate Reise, deshalb die Riesen Tasche mit Nadeln, Medis und co.. Alles in allem konnte ich meine Tasche überall als Handgepäck mit an Bord nehmen, einmal wurde ich in Frankfurt gebeten die Tasche komplett auszuräumen, sodass alles durchgescannt werden konnte und auf einem Flug von Sydney nach Perth, hat sich eine Angestellte quer gestellt, da meine Tasche 1kg zu viel gewogen hat, ich durfte aber einfach was umpacken und konnte meine Diabetes Tasche mit an Bord Nehmen.
Ich habe natürlich eine Bescheinigung über meine Erkrankung und über den erhöten Bedarf an Nadeln und co. (Da ich fast ein halbes Jahr unterwegs bin) dabei, musste es bis jetzt aber noch nie jemandem zeigen.
Ich hoffe ich konnte helfen!
Liebe Grüße aus Adelaide!
Romana
Mitglied
Beiträge: 418
Registriert: 23.11.2011 - 11:47
Wohnort: England

Re: Antragstellen mit Diabetes

Beitrag von Romana » 24.01.2019 - 16:07

Schade, dass ich diese Frage nicht schon vor ein paar Monaten gesehen habe. Wenn du deine Medikamente und Untersuchungen selbst bezahlen WILLST oder dafür selbst eine Versicherung abschließt, hat Bine freilich recht, dann brauchst du deine Krankheit nicht im Antragsformular anzugeben. Die ursprüngliche Fragerin meinte ja: "Australien wird ja in keinem Fall für meine Medikamente aufkommen müssen".

Allerdings möchte ich darauf hinweisen, dass du es auch hättest anders anpacken können. Mit einem WHV hast du ja dieselben Rechte wie alle anderen Einwohner Australiens und dazu gehört auch, dass du nach deiner Einreise eine "Medicare"-Karte ausgestellt bekommst. Das ist die Karte für das staatliche Gesundheitssystem und dieses wird aus Steuergeldern finanziert. Hättest du deine Krankheit angegeben, hättest du jetzt einen gesetzlichen Anspruch darauf, auf Kosten von Medicare Untersuchungen, Behandlungen und Medikamente zu erhalten. Damit könntest du dir sicher einige Ausgaben ersparen. Aber vielleicht ist die Ersparnis nicht der Rede wert, zumal es bei all diesen Untersuchungen, Behandlungen und Medikamenten auch immer einen Eigenbehalt gibt (also der Patient muss einen kleinen Pauschalbetrag bezahlen und den Rest zahlt Medicare).

Ich möchte das hier nur für zukünftige Fragesteller anmerken: Mit einem WHV dürft ihr durchaus die Leistungen der Medicare-Kasse in Anspruch nehmen und müsst nicht alle Kosten selber tragen!
Ich habe 17 Jahre in Australien gelebt und gebe euch gern Ratschläge, wie ihr eure Zeit dort gut überleben könnt. :grins:
Romana
Mitglied
Beiträge: 418
Registriert: 23.11.2011 - 11:47
Wohnort: England

Re: Antragstellen mit Diabetes

Beitrag von Romana » 24.01.2019 - 16:20

Noch eine Anmerkung. Ich hatte oben geschrieben: "Hättest du deine Krankheit angegeben, hättest du jetzt einen gesetzlichen Anspruch darauf, auf Kosten von Medicare Untersuchungen, Behandlungen und Medikamente zu erhalten."

Meiner Erfahrung nach haben die Leute in den Einwanderungsbehörden, die Visaanträge bearbeiten, keinerlei Kontakt zu den Leuten in anderen Behörden des Landes, auch nicht zur Medicare-Krankenkasse, und tauschen mit diesen normalerweise keine Dokumente aus. Daher denke ich mir, wenn du zu einem australischen Arzt gehst und ihm deine Medicare-Karte vorzeigst, wirst du auch so deine Arzt- und Medikamentenkosten zum Großteil von Medicare bezahlt bekommen. Es ist äußerst unwahrscheinlich (Wahrscheinlichkeit so um 0,0000000...1%), dass ein misstrauischer Arzt oder Apotheker bei den Einwanderungsbehörden anfragt, was du in deinem Antragsformular angekreuzt hast. ;)
Ich habe 17 Jahre in Australien gelebt und gebe euch gern Ratschläge, wie ihr eure Zeit dort gut überleben könnt. :grins:
Benutzeravatar
Yassakka
Moderator/in
Beiträge: 3465
Registriert: 03.03.2004 - 16:35
Wohnort: München | Alter: 34
Kontaktdaten:

Re: Antragstellen mit Diabetes

Beitrag von Yassakka » 24.01.2019 - 18:14

Soweit ich das sehe, können deutsche Staatsbürger aber keine Medicare-Karte bekommen, da es kein reziprokes Abkommen zwischen Australien und Deutschland diesbezüglich gibt.
Siehe auch https://www.humanservices.gov.au/indivi ... stralia#a1

In sofern kommt Medicare für Deutsche also nicht in Frage. War eben schon sehr verwundert, weil ich davon noch nie gehört hatte.
Korrigert mich, wenn ich falsch liege.
Berichte und Blog zu meinen bisher drei Australienreisen: australienberichte.de
Romana
Mitglied
Beiträge: 418
Registriert: 23.11.2011 - 11:47
Wohnort: England

Re: Antragstellen mit Diabetes

Beitrag von Romana » 24.01.2019 - 18:23

Komisch - Italien, Belgien, Schweden, Slowenien usw. haben laut deinem Link ein Abkommen und Deutschland nicht?
Ich kann nur aus eigener Erfahrung berichten. Als ich im Jahr 2000 in Australien ankam, gab mir jemand den Tipp, mir eine Medicare-Karte zu holen, und ich marschierte in die Medicare-Behörde in Sydney und zeigte meinen deutschen Reisepass vor und bekam die Karte. Allerdings wollte man auch einen Wohnsitznachweis sehen und ich konnte meinen Mieetvertrag und meine erste Stromrechnung vorlegen - vielleicht war das ausschlaggebend.
Ich habe 17 Jahre in Australien gelebt und gebe euch gern Ratschläge, wie ihr eure Zeit dort gut überleben könnt. :grins:
Benutzeravatar
Yassakka
Moderator/in
Beiträge: 3465
Registriert: 03.03.2004 - 16:35
Wohnort: München | Alter: 34
Kontaktdaten:

Re: Antragstellen mit Diabetes

Beitrag von Yassakka » 24.01.2019 - 19:24

Zumindest steht das dort auf der offiziellen Seite. :)

Dass du die Karte bekommen hast mag dann aber auch an deinem permanent visa gelegen haben. :)
Berichte und Blog zu meinen bisher drei Australienreisen: australienberichte.de
Benutzeravatar
Bine
Administrator
Beiträge: 4088
Registriert: 13.07.2002 - 00:08
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Antragstellen mit Diabetes

Beitrag von Bine » 30.01.2019 - 23:06

Yassakka hat geschrieben:
24.01.2019 - 18:14
Soweit ich das sehe, können deutsche Staatsbürger aber keine Medicare-Karte bekommen, da es kein reziprokes Abkommen zwischen Australien und Deutschland diesbezüglich gibt.
Siehe auch https://www.humanservices.gov.au/indivi ... stralia#a1
Das ist nicht "komisch".
Yassakka hat vollkommen Recht. Deutsche Staatsbürger können und konnten noch nie eine Medicare Karte beantragen und haben somit auch nicht das Recht, das australische Gesundheitssystem damit in Anspruch zu nehmen, wenn sie mit einem Touristen- oder Working Holiday Visum einreisen.
Aus diesem Grund MÜSSEN Deutsche eine Auslandskrankenversicherung abschließen. Und aus diesem Grund MUSS man bei der Visa-Beatragung auch angeben, dass man KEINE KOSTEN in Australien verursachen wird.

GRuß
Sabine
Reisebine: Australien - Neuseeland - Work & Travel Australien - Stopover - Autofahren & Mietcamper
Bürozeiten: Mo - Fr 10.00 - 18:00 Uhr - Tel: 030/889 177 10
Benutzeravatar
Chacco
VIP Member
Beiträge: 5387
Registriert: 21.02.2005 - 13:00
Wohnort: Bangkok / Zürich
Kontaktdaten:

Re: Antragstellen mit Diabetes

Beitrag von Chacco » 31.01.2019 - 18:58

Es gibt einen grossen Unterschied zwischen Touristen, WHVlern und Permanent Residents. Letztere können natürlich von Medicare profitieren, auch wenn sie aus Deutschland kommen.
Benutzeravatar
Yassakka
Moderator/in
Beiträge: 3465
Registriert: 03.03.2004 - 16:35
Wohnort: München | Alter: 34
Kontaktdaten:

Re: Antragstellen mit Diabetes

Beitrag von Yassakka » 31.01.2019 - 21:31

Aber wer ist das schon...
Berichte und Blog zu meinen bisher drei Australienreisen: australienberichte.de
Antworten

Zurück zu „Fragen zum "Working Holiday Visa" für Australien“