2nd year visa: Behörden überpüfen Angaben

Wie fülle ich es aus? Was muss ich beachten?

Moderator: Yassakka

Antworten
Jean-Luc
Reisebine-Autor/in
Beiträge: 1301
Registriert: 19.09.2002 - 10:39
Wohnort: Hauptstadt

2nd year visa: Behörden überpüfen Angaben

Beitrag von Jean-Luc » 13.08.2012 - 02:23

Da australischen Behörden in den letzten Jahren vermehrt feststellten, dass bei den Angaben zum 2nd WH-Visa teilweise unwahre Angaben gemacht werden, wird inzwischen etwa täglich 1 verlängertes Visum vom Department of Immigration annulliert.
Der aktuelle Artikel in den australischen Medien:

Travellers lie to get second year visa extension
Belphegor
Mitglied
Beiträge: 64
Registriert: 06.09.2010 - 10:57
Wohnort: Nähe Karlsruhe
Kontaktdaten:

Re: 2nd year visa: Behörden überpüfen Angaben

Beitrag von Belphegor » 18.09.2012 - 12:49

Stimmt! Ich wurde auch ueberprueft und eine Kanadierin die ich hier kennenlernen durfte musste ebensfalls 2 Wochen auf Ihre Genehmigung warten! Also liber das 2te Visa anstaendig machen als rausgeschmissen zu werden!
Anfangen ist leicht - beharren ist Kunst
theblackthorn
Mitglied
Beiträge: 63
Registriert: 24.11.2010 - 19:37

Re: 2nd year visa: Behörden überpüfen Angaben

Beitrag von theblackthorn » 09.01.2013 - 18:49

Yep wurde ebenfalls überprüft vor ca 4 monaten
Flintz
Mitglied
Beiträge: 163
Registriert: 16.05.2011 - 23:35

Re: 2nd year visa: Behörden überpüfen Angaben

Beitrag von Flintz » 09.01.2013 - 19:28

Woher wisst ihr, dass ihr überprüft wurdet?
Errare humanum est. ;)

Weitere Tipps, Infos, Berichte und viele Fotos findet ihr auch immer in meinem Blog: http://vincentsjourney.wordpress.com/
theblackthorn
Mitglied
Beiträge: 63
Registriert: 24.11.2010 - 19:37

Re: 2nd year visa: Behörden überpüfen Angaben

Beitrag von theblackthorn » 26.01.2013 - 23:51

Email gekriegt die nach Beweisen gefragt hat (Payslips zb)
Anette
neues Mitglied
Beiträge: 2
Registriert: 20.02.2015 - 05:53

Re: 2nd year visa: Behörden überpüfen Angaben

Beitrag von Anette » 20.02.2015 - 06:37

und mittlerweile braucht die Bearbeitung auch eine ganze Weile, habe 2 Wochen auf die Zusage gewartet, musste aber nichts nachweisen.
Wastl
VIP Member
Beiträge: 845
Registriert: 09.02.2011 - 16:56
Wohnort: Berlin

Re: 2nd year visa: Behörden überpüfen Angaben

Beitrag von Wastl » 20.02.2015 - 11:54

War bei mir aber 2012 auch schon so. Musste auch 2 Wochen warten, aber nichts nachweisen.
2015 - ???? Neuseeland und Kanada
2011 - 2014 Australien, Ozeanien und Südostasien

http://backpackerinside.blogspot.com/
Romana
Mitglied
Beiträge: 401
Registriert: 23.11.2011 - 11:47
Wohnort: Südaustralien, genau zwischen Adelaide City und Kangaroo Island

Re: 2nd year visa: Behörden überpüfen Angaben

Beitrag von Romana » 30.03.2015 - 05:41

Ist auch richtig so, dass die Behörden die Angaben überprüfen - und ich finde, sie sollten auch das immer und bei jedem machen!

Leider sind die Formulare ziemlich unintelligent erstellt worden und die paar Eintragungen, die man darauf machen kann, sind wenig aussagefähig. Zum Beispiel, wenn dort nach "days of employment" gefragt wird!

Ich hatte unlängst drei Leute da, die ich aus Gutmütigkeit 4 Monate lang bei mir habe wohnen lassen. Zwei Monate davon haben sie woanders für Geld gearbeitet, zwei Monate haben sie nur hier rumgehängt und ein bisschen auf der Farm mitgeholfen. Außerhalb der Erntezeit fallen auf meiner Farm täglich effektiv etwa 3 Stunden Arbeit rund um unsere Tiere an, und die haben diese drei Leute 66 Tage lang als Gegenleistung für freie Unterkunft und Verpflegung erledigt.

Also habe ich jedem von ihnen 66 Tage auf dem Formular bestätigt. Aber im Endeffekt hat jeder pro Tag nur eine Stunde effektiv eine sinnvolle Arbeit geleistet, und ob überhaupt ein "employment" vorlag, ist auch fraglich - der Begriff wird auf dem Formular nirgends definiert.

Daher werde ich es sehr begrüßen, wenn die Behörden bei mir anrufen, um sich die Details dieser Beschäftigung erklären zu lassen. Auf den paar Zeilen des Formulars für 2. Visajahr ist ja überhaupt kein Platz, um so etwas zu erläutern. Und wenn z.B. im eben beschriebenen Fall die Behörde nicht abklärt, dass die 66 Tage in Wirklichkeit nur 66 Arbeitsstunden waren, ist das denjenigen Leuten gegenüber, die wirklich den ganzen Tag lang hart und fleißig in der Landwirtschaft arbeiten und sich daneben selbst um ihren Lebensunterhalt kümmern, wirklich ungerecht.
Ich habe 17 Jahre in Australien gelebt und gebe euch gern Ratschläge, wie ihr eure Zeit dort gut überleben könnt. :grins:
Wastl
VIP Member
Beiträge: 845
Registriert: 09.02.2011 - 16:56
Wohnort: Berlin

Re: 2nd year visa: Behörden überpüfen Angaben

Beitrag von Wastl » 01.04.2015 - 09:30

Die ganzen Anforderungen an das 2nd Year Visa sind meiner Meinung nach eh von Grund auf ungerecht.
Aus eigener Erfahrung: Wieso bekommt jemand, der Blumen züchtet, die dann womöglich noch als Schnittblumen bei Coles oder Wollies landen, das Visum und jemand der nicht-native Pflanzen im Busch bekämpft und kontrolliert, um die heimische Pflanzenwelt zu schützen, das Visum nicht? Profitiert Australien nicht mehr von Zweiterem?

Außerdem "regional" und "specified" hin oder her, was hat denn Australien davon, wenn jemand regional und specified work verrichtet aber letztendlich am Ende mit dem gesamten angesparten Geld das Land verlässt. Der Staat und die australische Wirtschaft profitiert doch genauso von Leuten, die vielleicht nicht regional und specified work verrichten, aber dann ihr ganzes Geld in Australien reinvestieren würden.
Da braucht man sich ja nichts vormachen, viele nutzen das 2nd Year Visa doch nur, um nochmal ordentlich Kohle anzuhäufen bevor sie gehen. Ich denke aber, dass Leute, die gern länger als ein Jahr bleiben möchten und ihr Geld in Australien ausgeben möchten, genauso ein 2nd Year Visa verdient haben, weil sie letztendlich damit ja auch die Wirtschaft mehr unterstützen als Leute, die mit dem gesamten Geld abhauen.

Natürlich gibt es die Anforderungen, um in strukturschwachen Gegenden in Bereichen mit mangelnden Arbeitskräften das Defizit auszugleichen. Aber gerade bei Farmarbeit war es meine Erfahrung, dass mindestens die Hälfte der 2nd Year Visa Bewerber nur ihre Zeit absitzt, um die Anforderungen zu erfüllen und somit eigentlich nicht wirklich produktiv für die Firma waren. Da haben meiner Meinung nach z.B. Kellner in Sydney viel mehr geleistet und hätten das Visum viel mehr verdient.

Ich finde, jeder sollte das 2nd Year Visa bekommen dürfen, egal welche Arbeit wie lang und wie intensiv verrichtet wurde. Denn letztendlich trägt jeder von uns Backpackern auf seine eigene Weise dazu bei, die australische Gesellschaft und Wirtschaft zu unterstützen, selbst wenn man nur ein Jahr herumreist und gar nicht arbeitet.
2015 - ???? Neuseeland und Kanada
2011 - 2014 Australien, Ozeanien und Südostasien

http://backpackerinside.blogspot.com/
cacaturio
neues Mitglied
Beiträge: 3
Registriert: 01.04.2015 - 14:45

Re: 2nd year visa: Behörden überpüfen Angaben

Beitrag von cacaturio » 30.04.2015 - 10:08

Fragen:

Muss ich bei der Beantragung vom zweiten Visa schon angeben wo ich gearbeitet habe?

Und reicht als Nachweis wenn mein alter Arbeitgeber einen Brief schreibt worauf steht wann und wie lange ich für ihn gearbeitet habe?

Drittens: Ich habe in Darwin (das zählt als regional oder?) gearbeitet für einen Betrieb gearbeitet der hauptsächlich Fliegengitter einbaut, aber teilweise auch Türen und Fenster repariert oder auch neu einbaut. Gibt es eine Möglichkeit zu checken ob das zum "construction" sektor gehört?
Romana
Mitglied
Beiträge: 401
Registriert: 23.11.2011 - 11:47
Wohnort: Südaustralien, genau zwischen Adelaide City und Kangaroo Island

Re: 2nd year visa: Behörden überpüfen Angaben

Beitrag von Romana » 30.04.2015 - 15:33

Ja, ja und ja. Aber das lässt sich doch alles ergooglen, lieber cacaturio: http://www.immi.gov.au/Visas/Pages/417.aspx
Ich habe 17 Jahre in Australien gelebt und gebe euch gern Ratschläge, wie ihr eure Zeit dort gut überleben könnt. :grins:
cacaturio
neues Mitglied
Beiträge: 3
Registriert: 01.04.2015 - 14:45

Re: 2nd year visa: Behörden überpüfen Angaben

Beitrag von cacaturio » 30.04.2015 - 17:53

Danke für die Antwort liebe Romana :grins:

Also ich sehe da steht "employer references" gelten als Beweis, das ist gut. Theoretisch reicht es also auch aus, wenn ich (falls die fragen) die Kontaktdaten meines alten Arbeitgebers zur Verfügung sodass die dann bei ihm anrufen können?
Romana
Mitglied
Beiträge: 401
Registriert: 23.11.2011 - 11:47
Wohnort: Südaustralien, genau zwischen Adelaide City und Kangaroo Island

Re: 2nd year visa: Behörden überpüfen Angaben

Beitrag von Romana » 30.04.2015 - 23:49

Ja, aber das normale Verfahren ist, dass du dir das Formular von der obigen Website ausdruckst und jeden Arbeitgeber ein kleines Feld darin ausfüllen und unterschreiben lässt. Das Formular schickst du dann mit deinem Antrag auf das 2nd year visa ein.
Ich habe 17 Jahre in Australien gelebt und gebe euch gern Ratschläge, wie ihr eure Zeit dort gut überleben könnt. :grins:
Finchen!
neues Mitglied
Beiträge: 1
Registriert: 22.10.2015 - 19:22

Welche Woofing-Farmen können für`s 2. Visa unterschreiben?

Beitrag von Finchen! » 22.10.2015 - 20:21

Hi,
Ich hab mal eine Frage zum Thema Woofing für´s zweite Visa. Ich weiß neuerdings zählt das nicht mehr, allerdings hab ich mein erstes Jahr bereits in 2009 gemacht darum spielt die neue Regelung keine Rolle für mich. Nun hab ich eine Farm angeschrieben auf der ich damal gearbeitet habe. Sie haben mir geantwortet, dass sie nicht für`s zweite Visa unterschreiben können, da sie keine kommerzielle Farm sind. Stimmt das? Können nicht alle Woof-Host dafür unterschreiben solange die Tätigkeit im Landwirtschaftlichen Bereich ist?
Würde mich freuen wenn mir hier jemand helfen kann, im Internet bin ich leider nicht schlauer geworden. Liebe Grüße!
Romana
Mitglied
Beiträge: 401
Registriert: 23.11.2011 - 11:47
Wohnort: Südaustralien, genau zwischen Adelaide City und Kangaroo Island

Re: 2nd year visa: Behörden überpüfen Angaben

Beitrag von Romana » 23.10.2015 - 09:53

Für das 2. Jahr können gewinnorientierte Unternehmen unterschreiben, die dir einen Lohnzettel ausstellen. Dabei spielt es keine Rolle, ob sie Wwoofer aufnehmen oder nicht. Was zählt, ist die Anmeldung als gewinnorientiertes Unternehmen (mit einer "ABN" - Australian Business Number) und das tatsächliche Zahlen und VERSTEUERN deines Lohns.

Viele Wwoofing-Farmen sind reine Hobbyfarmen oder gar nur Familien mit einem kleinen Öko-Garten für den Hausgebrauch. Diese fallen dann raus. Meine Olivenfarm ist dagegen schon gewinnorientiert, wenngleich ich sie nur nebenberuflich führe, sie bisher noch nicht Gewinn erwirtschaftet hat und ich sie kaum als "kommerziell" bezeichnen würde, und ich habe eine ABN, wenngleich diese neben der Olivenölproduktion auch andere Einkommensquellen umfasst. Falls ich es mir also leisten kann, den Mindestlohn zu bezahlen, kann ich auch fürs 2. Visajahr unterschreiben. Viele Farmen in der gleichen Situation können sich solche Löhne nicht leisten und sind auf echte freiwillige Helfer angewiesen. Ohne sie verfaulen die Früchte und bleiben ungeerntet.
Ich habe 17 Jahre in Australien gelebt und gebe euch gern Ratschläge, wie ihr eure Zeit dort gut überleben könnt. :grins:
Antworten

Zurück zu „Fragen zum "Working Holiday Visa" für Australien“