workaway und helpx mit Touristenvisum ?

Wie fülle ich es aus? Was muss ich beachten?

Moderator: Yassakka

Antworten
Victoria
neues Mitglied
Beiträge: 2
Registriert: 22.01.2019 - 15:04

workaway und helpx mit Touristenvisum ?

Beitrag von Victoria » 23.01.2019 - 07:26

Hallo
wir reisen Anfang März für 1 Monat nach Neuseeland und dann für gut 4 Monate nach Australien. Wir wollen die Reisekasse unterwegs in Australien entlasten, aber dabei nicht wochenlang in einem full-time-job rackern. Wir haben workaway und helpx gefunden, Mithilfe gegen Kost und Logis. Jetzt ist das ja irgend etwas zwischen work und volunteering, man bekommt zwar kein Geld, aber "der Gemeinschaft dienlich" ist es ja - vielleicht anders als beim wwoofen - auch nicht.
Eigentlich möchten wir in Australien mit einem Touristenvisum reisen. Die Einwanderungsbehörde hat telefonisch auf das working travel visum verwiesen.
Was meint ihr dazu, wie sind eure Erfahrungen ? Kommt es eventuell darauf an was man genau macht, also zum Beispiel Mithilfe im Privataus erlaubt, Rezeption eines Hostels nicht ? Oder genügt die Vermittlung über helpx um es als volunteering durchgehen zu lassen ?
Danke für euer feedback !
Romana
Mitglied
Beiträge: 407
Registriert: 23.11.2011 - 11:47
Wohnort: England

Re: workaway und helpx mit Touristenvisum ?

Beitrag von Romana » 24.01.2019 - 14:03

Zur letzten Frage: Sobald Geld fließt, ist es Schwarzarbeit oder man muss sie anmelden und Steuern zahlen. Dann gelten zusätzlich auch Unterkunft, Essen und ähnliches als "geldwerte Entlohnungen" und müssen mitversteuert werden. Das geht mit Touristenvisum nicht.
Wenn kein Geld die Hände tauscht, sondern auschließlich Unterkunft, Kost und ähnliches - oder Ausbildung bzw. eine unbezahlte "work experience" - als ein "Dankeschön" geboten wird, ist es egal, ob man in einem Privathaushalt, auf einer Farm oder an einer Hotelrezeption mithilft.
Ich habe 17 Jahre in Australien gelebt und gebe euch gern Ratschläge, wie ihr eure Zeit dort gut überleben könnt. :grins:
JuleNZ
Mitglied
Beiträge: 16
Registriert: 18.01.2018 - 04:37

Re: workaway und helpx mit Touristenvisum ?

Beitrag von JuleNZ » 24.01.2019 - 22:48

Das gleiche gilt uebrigens auch fuer Neuseeland.
Fuer Arbeit, die - auf welche Art auch immer - entlohnt wird (Geld, Uebernachtung, Verpflegung, usw.), braucht man ein Arbeitsvisum.
Gruss,
Jule
Romana
Mitglied
Beiträge: 407
Registriert: 23.11.2011 - 11:47
Wohnort: England

Re: workaway und helpx mit Touristenvisum ?

Beitrag von Romana » 25.01.2019 - 02:20

Noch einmal zur Klarstellung: Ein Arbeitsvisum braucht man, wenn man für Arbeit Geld bekommt oder Geld verlangen will.
Für Mithilfe ohne Bezahlung braucht man kein Arbeitsvisum. Ich glaube, da hat mich Jule falsch verstanden.
Jeder Tourist hat das Recht, bei Freunden zu wohnen und mitzuessen und ihnen im Haushalt, auf der Farm oder im Betrieb zur Hand zu gehen, auch wenn er diese Freunde eben erst gefunden hat. Solange kein Geld bezahlt oder versprochen wird, entsteht kein Arbeitsverhältnis.
Also braucht man für HelpX oder Workaway keine Arbeitserlaubnis.
Ich habe 17 Jahre in Australien gelebt und gebe euch gern Ratschläge, wie ihr eure Zeit dort gut überleben könnt. :grins:
Benutzeravatar
Yassakka
Moderator/in
Beiträge: 3476
Registriert: 03.03.2004 - 16:35
Wohnort: München | Alter: 34
Kontaktdaten:

Re: workaway und helpx mit Touristenvisum ?

Beitrag von Yassakka » 25.01.2019 - 18:55

In Ergänzung zu Romana: Das stimmt so für Australien.

In Neuseeland wird aber auch für unentgeltliche Arbeit ein Arbeitsvisum benötigt, so wie es JuleNZ schrieb. :)
Berichte und Blog zu meinen bisher drei Australienreisen: australienberichte.de
JuleNZ
Mitglied
Beiträge: 16
Registriert: 18.01.2018 - 04:37

Re: workaway und helpx mit Touristenvisum ?

Beitrag von JuleNZ » 25.01.2019 - 21:16

Dann hatte ich Romana aber tatsaechlich misverstanden.
Danke, die Unterschiede waren mir nicht bewusst. :eek:
Jetzt ist mir klar, warum die bBackpacker, die durch beide Laender reisen so verwirrt sind !!!!

Gruss,
Jule
Victoria
neues Mitglied
Beiträge: 2
Registriert: 22.01.2019 - 15:04

Re: workaway und helpx mit Touristenvisum ?

Beitrag von Victoria » 26.01.2019 - 08:58

Danke für Eure Antworten. Im Internet heißt es, dass voluntary work in Autralien möglich ist unter der Voraussetzung, dass:

your main purpose in visiting Australia is tourism and the voluntary work is incidental to tourism
the work is genuinely voluntary and you are not paid for it, other than for meals, accommodation or out of pocket living expenses
the work would not otherwise be done in return for wages by an Australian resident

Gerade der Punkt, dass kein Australier es für Geld machen würde lässt sich immer auslegen. Wird hier unterschieden zwischen Mithilfe bei Privatpersonen, kleinen privaten Farmen und im Gegensatz dazu Hostel, große Farm... ? Oder wie lange man aushilft ?
Benutzeravatar
Bine
Administrator
Beiträge: 4097
Registriert: 13.07.2002 - 00:08
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: workaway und helpx mit Touristenvisum ?

Beitrag von Bine » 30.01.2019 - 23:25

Hierzu muss ich noch ergänzend etwas Wichtiges anfügen.

Nachdem wir jahrelang auf unserer Wwoofing-Seite (https://www.reisebine.de/reisen/alternativen/wwoofing) ... Wwoofing ist mit Helpx und Workaway gleichzusetzen ... erklärt haben, dass man auch mit einem Touristenvisum Arbeit gegen Kost und Logis annehmen kann, also ohne Geld auf Farmen in Australien (NICHT in Neuseeland - wie Yassakka richtig schrieb!!!) mitarbeiten kann, wurden wir von einem Leser darauf hingewiesen, dass dies nicht mehr zutrifft.

Wir waren sehr erstaunt - das war uns neu.

Nach Rücksprache mit Wwoof Australia wurde uns tatsächlich mitgeteilt, dass es NUR NOCH möglich ist, bei gemeinnützigen Institutionen und Hobbyfarmen als Wwoofer mit Touristenvisum gegen Unterkunft und Verpflegung mitzuarbeiten.

Schade - ab wann diese neue Regelung gilt, konnte man uns bei Wwoof Australia leider nicht sagen.

Daher nehme ich mit ziemlicher Sicherheit an, dass diese Regelung auch für Helpx und Workaway gilt.

Gruß
Sabine
Reisebine: Australien - Neuseeland - Work & Travel Australien - Stopover - Autofahren & Mietcamper
Bürozeiten: Mo - Fr 10.00 - 18:00 Uhr - Tel: 030/889 177 10
Romana
Mitglied
Beiträge: 407
Registriert: 23.11.2011 - 11:47
Wohnort: England

Re: workaway und helpx mit Touristenvisum ?

Beitrag von Romana » 30.01.2019 - 23:46

Hallo Bine, ich war bis vor einem Jahr Wwoof-Mitglied als Gastgeberin und habe die ganze Diskussion mitverfolgt. Wesentlich ist, dass Wwoofer nicht mehr kostenlos in Betrieben arbeiten dürfen, die ansonsten für diese Arbeiten bezahlte Arbeitskräfte einstellen würden. Das gilt z. B. auch für gewinnorientierte kommerzielle Farmen. Das finde ich auch ganz in Ordnung.

Wenn du dir ansiehst, welche Gastgeber heutzutage bei Wwoof, helpx.net oder Workaway inserieren, wirst du sehen, dass es größtenteils Privathaushalte sind. Die "Arbeiten" bestehen in der Regel aus Kinderhüten, Hunde Gassi führen, im Haushalt und Garten mithelfen, den Hausbesitzern bei Aufräum- und Renovierungsarbeiten helfen oder auch einfach nur einem behinderten oder alten Menschen Gesellschaft leisten. Allesamt also Tätigkeiten, für die dieser Gastgeber generell eher einen Freund oder Verwandten um Hilfe bitten als ein Unternehmen beauftragen würde. Und Arbeitskräfte einstellen tun Privathaushalte oder Hobbyfarmen sowieso nicht. Das sind quer durch die Bank die typischen Helpx-Angebote.

Im rechtlichen Grenzbereich bewegen sich Klein- und Familienunternehmen wie zum Beispiel Hostels oder kleine Gaststätten. Allerdings war es auch in diesen kommerziellen Unternehmen schon immer gang und gäbe, dass die eigenen Kinder einspringen mussten, wenn die Eltern es nicht alleine schafften und es sich nicht leisten konnten, Arbeitskräfte einzustellen. Manchmal durften auch Gäste, die ihr Zimmer oder ihre Mahlzeiten nicht bezahlen konnten, ihre Schulden mit Staubsaugen und Tellerwaschen begleichen. Daher werden auch solche Hilfsgesuche von den Website-Administratoren meist angenommen.
Ich habe 17 Jahre in Australien gelebt und gebe euch gern Ratschläge, wie ihr eure Zeit dort gut überleben könnt. :grins:
Antworten

Zurück zu „Fragen zum "Working Holiday Visa" für Australien“