Eure Vornamen auf Englisch?

Meinungen, Diskussionen, Fragen, Tipps: alles und jenes, was nicht mit Reisen zu tun hat, passt in diesen Forum-Bereich
Antworten
LS
Mitglied
Beiträge: 81
Registriert: 08.07.2009 - 18:09

Beitrag von LS » 28.07.2010 - 19:51

Katzenvieh hat geschrieben:Hm und was wid dann aus Anika? Änikä? :lol:
lass dich doch Annie nennen, das kennen die ;-)
wiene
Mitglied
Beiträge: 16
Registriert: 14.02.2010 - 13:20

Beitrag von wiene » 28.07.2010 - 20:29

Lustig, genau darüber hab ich mir auch schon Gedanken gemacht :smile:

Ich heiße Silke und ich glaub das wird net so einfach... Und ich wüsst auch nichts hübsches was man drauß machen könnte :lol:
sleepy
neues Mitglied
Beiträge: 8
Registriert: 21.07.2010 - 00:49

Beitrag von sleepy » 28.07.2010 - 22:11

Anna ist da wohl was einfacher ;)
... obwohl wenn z.b. ein amerikaner den namen "deutsch" aussprechen will, klingt es auch wieder komisch :roll:

mal sehen was in australien daraus wird :wink:
aline_91
Mitglied
Beiträge: 43
Registriert: 21.07.2010 - 05:14
Wohnort: walgett, australien

Beitrag von aline_91 » 29.07.2010 - 05:19

Ich hätte nicht gedacht, dass ich mit meinem namen (aline) probleme bkeommen würde, aber es ist einfach kein nörmales "a" aus den aussies rauszubekommen. Einer, der bis jetzt am nächsten dran war, hat Arline draus gemacht, da war das a noch am deutlichsten. Sonst wird es nämlich immer zu Eline. mittlerweile stell ich mich selber schon so vor und da kommt als erste reaktion immer: "so, its elli, is it?"
kommentar von einem scherzkeks war: "are u sure its not aylin, like I lean?" und hat sich dramatisch gegen eine wand gelegt... -.- how funny
Philso911
Moderator/in
Beiträge: 266
Registriert: 09.03.2010 - 09:26
Kontaktdaten:

Beitrag von Philso911 » 29.07.2010 - 15:31

Hahaha hier liest man ja so einige witzige Erlebnisse... :D

Mein Name (Philipp) ist eg nicht so schwer, denke ich, da keinerlei schwere Buchstaben oder Kombos drin sind. Amerikanische Verwandte nennen mich dann - wie der Deutsche es erwartet - Philllipp, also mit dem L etwas hinten gelallt xD Das ist aber nur in Philadelphia und Portland, Maine so. In Alaska (nein, keine Verwandten) haben mich alle (komsicherweise hauptsächlich Mädchen) FÜ©lipe genannt bzw gefragt, ob sie mich so nennen durften - da wäre ich im Leben nicht drauf gekommen! Immerhin hatte ich mich schon in der englischen Version mit dem gelallten L vorgestellt... :D
koala.eightynine
Mitglied
Beiträge: 11
Registriert: 05.05.2010 - 23:21
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

Beitrag von koala.eightynine » 29.07.2010 - 16:46

wie siehts denn dann mit manuel aus?
heißt das dann [manual] dort oder habt ihr ne idee als was ich mich ausgeben könnte?! ;)
Katzenvieh
neues Mitglied
Beiträge: 8
Registriert: 16.05.2010 - 12:43

Beitrag von Katzenvieh » 29.07.2010 - 16:54

LS hat geschrieben:
Katzenvieh hat geschrieben:Hm und was wid dann aus Anika? Änikä? :lol:
lass dich doch Annie nennen, das kennen die ;-)
Ah stimmt das ist gut, darauf bin ich noch gar nicht gekommen. Danke. :smile:
Chaos_Keks
Mitglied
Beiträge: 14
Registriert: 13.07.2010 - 13:45
Wohnort: Groß-Gerau

Beitrag von Chaos_Keks » 29.07.2010 - 22:25

@manuel:

ja denke das du zu "manual" werden wirst ;-)

wahrscheinlich werden die das aussprechen wie das gegenteil von automatik =p

bei mir ist es einfacher:
Patrick

und werde selbst hier in Deutschland oftmals von unwissenden mit "Petrick"
angesprochen.

aber von daher wirds easy für mich. bin dann einfach weiterhin Paddy oder so.
weil das hier von meinen freunden übliche Paddü
kann ich wohl vegessen xD
ralf-nz
Mitglied
Beiträge: 248
Registriert: 21.04.2010 - 04:32
Wohnort: Dunedin

Beitrag von ralf-nz » 29.07.2010 - 22:36

Katzenvieh hat geschrieben:
LS hat geschrieben:
Katzenvieh hat geschrieben:Hm und was wid dann aus Anika? Änikä? :lol:
lass dich doch Annie nennen, das kennen die ;-)
Ah stimmt das ist gut, darauf bin ich noch gar nicht gekommen. Danke. :smile:
Ich kenne hier in NZ zwei - deutschstaemmige - Annikas, die beide hier aufgewachsen sind. Von daher ist natuerlich Aennikae "ganz normal".


"Selbst" mein Name - Ralf - bereitet hier ungeahnte Probleme. Obwohl er ja nun im Englischen vorkommt, erwartet ihn hier einfach keiner als Vorname. Erst wenn ich ihn drei-, viermal gesagt habe, rattert es bei den meisten; manchmal muss ich wirklich buchstabieren. (Und nein es geht dabei nicht um das "f" im Vergleich zum "ph".)
koala.eightynine
Mitglied
Beiträge: 11
Registriert: 05.05.2010 - 23:21
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

Beitrag von koala.eightynine » 29.07.2010 - 23:02

ok ja, dachte ich mir schon dass ich dann das automatik-gegenstück werde..
aber ist ja echt in deutschland teilweise schon krass wie manche den namen falsch aussprechen..

ich bin auch bei manchen hier ein "manuelll"

aber die personen mit denen man sich häufiger unterhält kann man ja dann auf die richtige aussprache hinweisen ;)
E.S.
Mitglied
Beiträge: 239
Registriert: 17.02.2010 - 17:58
Wohnort: Tweed, QLD

Beitrag von E.S. » 30.07.2010 - 15:50

Ich war erstaunt wie gut man meinen Vornamen trotz italienischer Herkunft auspricht und sich sogar daran erfreut... ;)
Micki
neues Mitglied
Beiträge: 3
Registriert: 05.07.2010 - 19:25
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Beitrag von Micki » 03.08.2010 - 21:43

hab mir alle Beiträge hierzu durchgelesen, aber noch keine variante für meinen Namen gefunden :

Michaela

Spitzname in Dtl. Michi/Micha

wie werde ich wohl in DU heißen :)?
If you ain’t living on the edge, you’re taking up way too much space.
Jan
VIP Member
Beiträge: 2695
Registriert: 26.02.2004 - 17:53

Beitrag von Jan » 03.08.2010 - 22:14

Ich weiß gar nicht, ob ich hier im Thread mal gepostet hab, bin aber zu faul zum nachgucken ;-)

Jan ist für viele englischsprachige Leute auch ein Problem, die kennen das eher als Frauennamen, Kurzform z.B. für Janet, Janice und was weiß ich noch alles ...

Daher halt ich das meistens so, dass ich mich einfach als Jay vorstelle, quasi wie der "J" bei Men in Black ;-) Das klappt immer sehr gut ...
Luisa2411
Mitglied
Beiträge: 13
Registriert: 23.06.2010 - 12:02

Beitrag von Luisa2411 » 06.08.2010 - 11:36

hmm.. und aus Luisa wird dann sowas wie Louissa?
fawkes

Beitrag von fawkes » 13.10.2010 - 16:15

ich heiße tinka.

und genauso habe ich mich auch vorgestellt.
die hatten alle kein problem damit - sie haben lediglich das A abgehackt.

somit hieß ich dann tink[er], woraufhin die frage nach meinem namen immer die verständnisfrage: "like tinkerbell?" beinhaltete.

ergab dann weitere nicknames wie "fairy" oder "the pan girl".
Ans
Mitglied
Beiträge: 76
Registriert: 10.06.2010 - 12:51
Wohnort: Hamm Westfalen
Kontaktdaten:

Beitrag von Ans » 13.10.2010 - 19:28

Wie süß von denen ^^

Mit Anna werd ich da wohl kaum Probleme kriegen :grins:
Pebbles
neues Mitglied
Beiträge: 4
Registriert: 13.09.2010 - 19:03
Kontaktdaten:

Beitrag von Pebbles » 15.10.2010 - 19:37

Ich heiße Malene, aber für alle eigentlich nur Lene.
Mein englischer Onkel spricht das so aus:

Melejne oder Lejne.
Meint ihr, die Aussies auch? :grins:
derjoerg
neues Mitglied
Beiträge: 4
Registriert: 10.11.2010 - 15:33
Wohnort: Weiden

Beitrag von derjoerg » 12.11.2010 - 12:58

Das ist bei meinem Namen im Ausland auch immer wieder lustig, Jörg ist leider für fast alle anderssprachigen ein Problem. Die Amis oder Aussies sprechen ihn meist als "yorg" oder "yeerg" aus. Ich habe aber auch schon mal "jerk" (Aussprache: tschörk) gehört, was ja nicht so toll ist, wenn man weiß, was das im Englischen bedeutet ;)
Johannes D.
Mitglied
Beiträge: 31
Registriert: 19.09.2010 - 16:42
Wohnort: Berlin

Beitrag von Johannes D. » 01.12.2010 - 01:31

ich mach aus meinem namen einfach John oder JO! so nennen mich auch freunde hier in deutschland :wink: ..... oder gibts für johannes ne andere englische übersetzung?
Just.Feeling.Alright
Mitglied
Beiträge: 198
Registriert: 24.01.2010 - 12:53
Kontaktdaten:

Beitrag von Just.Feeling.Alright » 01.12.2010 - 19:56

mir fällt da keine ein :/ außer johnesson oder sowas? hab ich letztens mal gehört ...

wie stehts denn mit Sebastian? hört sich so komisch an .... "Sebästion" (scharfes S)
Antworten

Zurück zu „Small Talk / Off Topic“