Als "HSP" alleine in Neuseeland - Sehnsucht nach Deutschland

Hilfe bei Reisefrust, Heimweh, Fernweh und anderen Zweifeln, Sorgen, Gedanken und Problemen die euch vor/während/nach eurer Reise beschäftigen.
Antworten
shanti
Mitglied
Beiträge: 36
Registriert: 19.05.2013 - 21:49

Als "HSP" alleine in Neuseeland - Sehnsucht nach Deutschland

Beitrag von shanti » 18.04.2014 - 08:32

Hallo Leute.

Bin jetzt seit 2 Wochen in Neuseeland.
Habe mir ein Auto gekauft, das dann unerwartet viele Reperaturen mit sich brachte und letztendlich meine fast komplette Reisekasse aufgefressen hat. Hab jetzt noch 1000eur uebrig und weiss dass ich damit maximal noch 2 monate ueberleben kann, wenn ich die ein oder andere tour unternehme mit sicherheit nur 1 Monat.

Um die Reisekasse solls hier aber garnicht gehen.. bin mir fast sicher dass ich bald einen job im packhouse bekommen werde, vllt sogar in nem supermarkt, was ich sehr begruessen wuerde..also die Reisekasse aufbessern sollte drin sein.

Allerdings frage ich mich von Tag zu Tag mehr ob Reisen so toll fuer mich ist wie ichs mir eigentlich erhofft hatte.. immer woanders sein, immer neue Leute, Natur, Ruhe, Zeit, Sprache, erfahrungen etc...

Muss dazusagen dass ich tendenziell eher introvertiert bin und noch dazu HSP (siehe google).
Naja, ich versuch gerade aufn punkt zu kommen aber das is garnichmal so einfach.

Es is einfach so dass ich es unglaublich vermisse mich irgendwo richtig einnisten zu koennen, mir nen ordentlichen vorrat an vielfaeltigen gesunden lebensmitteln anzulegen (koche unheimlich gern), und einfach nur ins fitness studio zu gehen, gut zu essen, zu entspannen, die vitalitaet von oben und unten zu spueren, und durchzuatmen... versteht ihr was ich meine?

Klar geht das unterwegs auch, aber kein festes einkommen zu haben, und jeden tag sehen zu muessen wo man unterkommt, sich mit 100 anderen die kueche teilen, um von der haelfte schief fuer seine essgewohnheiten angekuckt und ausgefragt zu werden..

Was ich damit sagen will.. irgendwie ziehts mich wieder nach deutsfhland.. einfach auch aus dem grund weil ich dort einige wenige menschen habe die mich in und auswendig kennen, und zu denen ein vertrauen ueber ein jahrzehnt aufgebaut wurde, das ich durch KEINE reisebekanntschaft aufbauen kann. Sei die person auch noch so gleichgesinnt und vertrauenswuerdig..

hab mir auch ueberlegt mir in neuseeland ne wg mit leuten zu suchen die auch trainieren und sich gesund ernaehren, um mit denen dann gemeinsam die zeit hier zu erleben.. oder nen teil davon.
aber wo sucht man nach sowas?

Hmm.. ist gerade nicht leicht fuer mich das so rueberzubringen wie sichs gerade in meinem kopf abspielt..


Ich weiss die zeit hier zu schaetzen, wirklich, und ich weiss auch dass sich zuhause nicht viel veraendern wird in dem jahr.. aber naja... irgendwie werd ich das gefuehl nicht los dass ich einfach lieber das machen sollte was mir mein herz sagt.. naemlich noch einmal skydiven um dann wieder nach deutschland zu fliegen und mir ne wohnung zu suchen, mich in ruhe dem sport und beruflicher weiterbildung zu widmen, und die welt stueck fuer stueck zu bereisen, wenn mir mal wieder danach ist.. dann aber eben nicht als backpacker..
was meint ihr dazu?

im gleichen moment in dem ich diesen text verfasse sagt mkr eine stimme in meinem kopf uebrigens: was zum teufel laberst du? Mach dein ding, gsniess deine zeit und seh dann weiter...

holy shit....
bin um jeden denkanstoss meinung kritik etc DANKBAR.......
Zuletzt geändert von Becki am 30.05.2014 - 23:08, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Titel präzisiert (Mod: Becki)
ripper
Mitglied
Beiträge: 198
Registriert: 03.08.2010 - 03:15

Re: Als "HSP" alleine in Neuseeland

Beitrag von ripper » 18.04.2014 - 19:58

Backpacking ist nicht fuer jeden. Wenns dir nicht gefaellt laesst es eben und gratulierst dir, dass du zumindest weisst, dass du es nicht magst. Allemal besser als es gar nicht erst gemacht zu haben und hinterher zu sagen "ach haett ich doch"
Wenn hsp das ist was ich denke (hochsensibel), dann befindest du dich gerade in der besten Lernsituation. Hunderte oberflaechliche Menschen die man einfach mal anquatschen kann ohne Sorge zu haben was sie von einem denken oder sie ggf jemals wiederzusehen. Mit Leuten reden zu koennen hilft einem gerade im oder fuer einen Job auch weiter. Man muss es nicht moegen, aber wenigstens komfortabel damit sein auf wildfremde Menschen zuzugehen und was auch immer zu diskutieren. Darueberhinaus hat hsp garnichts damit zu tun ob du backpacking leiden kannst oder nicht. Du musst dir nur selbst klar werden was du von backpacking erwartest. Viele Leute erwarten besoffen zu sein und Fotos von ihnen vor Landschaftsmerkmalen zu haben. Neuerdings springender Weise. Hab ich selbst als hochsensibler Mensch kein Verstaendnis fuer. Ich fands netter bei Einwohnern des Landes unterzukommen und mir nen Job zu suchen der mich mit noch mehr und anderen Einwohnern des Landes in Kontakt bringt und abends mit der Schrotflinte noch irgendwas erschiessen. Irgendwo in der Mitte wirst du wohl dich finden...

Andernfalls niste dich in deinem Auto ein. Fahr ans Ende der Welt, lieg im Kofferraum, schau raus, ganz allein. Kochen geht auch aufm Campingkocher. Wird dir auch niemand vorwerfen und es ist ein wunderschoenes Land um genau das zu machen und sich tagelang beim wandern zu verlieren.

Trademe.co.nz fuer ne WG.
Elm
Mitglied
Beiträge: 26
Registriert: 04.06.2013 - 12:39

Re: Als "HSP" alleine in Neuseeland

Beitrag von Elm » 21.04.2014 - 17:45

Jetzt gehen wir mal davon aus, dass alle anfaelligen Teile an deinem Auto ersetzt wurden und du somit ein zuverlaessiges Auto hast mit dem du super das Land erkunden kannst ;-)

Ich glaube sobald du diesen Job hast, wirst du dir schon viel weniger allgemeine Gedanken machen. Eher: was mache ich nun in meiner knappen Freizeit und welche Touren mit dem hart verdienten Geld?

Du hast deine Komfortzone verlassen. Das ist es doch auch, was Work and Travel von einem normalen Pauschalurlaub unterscheidet.

Ich wuerde das nicht so pauschal sagen, dass man auf Reisen niemanden kennen lernen kann, zu dem man nicht das selbe Vertrauen aufbauen kann wie zu denen zu Hause. Man muss ja auch nicht jeden Tag weiter ziehen ;-)

Wenn du natuerlich 1:1 das gleiche machen moechtest wie in Deutschland, dann haettest du dafuer nicht um die Welt fliegen muessen.

Puh, berufliche Weiterbildung...da habe ich bei vielen auch schon mitbekommen, dass dies nicht den gewuenschten Effekt (mehr Verantwortung, mehr Gehalt whatever) erbracht hat. Natuerlich will ich dir das nicht ausreden. Weiterbildung ist generell sinnvoll und kann Spass machen. Ich meine nur, man sollte nicht zuviel erwarten.

Vielleicht kannst du ja andere Sportarten ausprobieren, die sich besser mit dem Reisen verbinden lassen?

Wie ripper schon erwaehnt hat, bist du mit dem Auto unabhaengig und kannst jederzeit den Menschenmassen entfliehen. Nutze das, du hast dafuer bezahlt!
shanti
Mitglied
Beiträge: 36
Registriert: 19.05.2013 - 21:49

Re: Als "HSP" alleine in Neuseeland

Beitrag von shanti » 08.05.2014 - 10:11

Also ich bin jetz mittlerweile in wellington und voellig am verzweifeln.
Hab ein paar tage fuer eine zeitarbeitsfirma gearbeitet (umzugshelfer), hab mir dabei irgendwas bei der huefte verschoben, bin noch dazu richtig heftig erkaeltet gewesen, von der erkaeltung habe ich zwei tage durchgehend geschlafen.. daraufhin hab ich bei der einen zeitarbeitsfirma gekuendigt, ging sogar ohne kuendigungsfrist, und wollte mich bei einer anderen bewerben, die sich mehr auf factory work spezialisiert..

in der zwischenzeit musste ich mir aber noch geld von meiner mutter leihen.. so.
ich hab mir gestern und heute, und auch schon immer wieder davor so oft die gedanken gemacht, ob ich nicht zurueckfliegen soll..was mir dann auch die andere zeitarbeitsfirma wieder aus dem sichtfeld verschlagen hat.... voellig in gedanken und traeumereien versunken...............

und mittlerweile halte ichs fuer die beste entscheidung. hab auch garkeine bedenken mehr wenn ichs mir so recht ueberlege.. fuer mich liegen die tatsachen auf der hand, die das ganze fuer mich nichtmehr gut sein lassen. wenn ich mir jetzt wieder arbeit suche, bis ich eine gefunden habe, muss ich die registration von meinem auto machen, kostet wieder 380$, nebenbei noch essen kaufen, 180 miete die woche, tanken und die schulden an meine mutter zurueckueberweisen.... das ist keine nicht zu schaffende huerde, aber in kombination damit dass ich die ganze zeit in verdreckten kuechen koche

(komischerweise gerate ich immer an die unhygienischsten leute, und wenn ich die kueche einmal richtig saubergemacht hab schaut sie nach 2 tagen wieder so aus weils einfach immer faule ueberforderte hausfrauen sind zu denen ich als flatmate gerate.... badezimmer brauch ich garnich erst anfangen zu erzaehlen..)

dazu noch die tatsache dass ich schon zu anfang der reise gemerkt habe dass das REISEN an sich schon ne richtig geile einzigartige sache ist, aber als backpacker, mal hier mal da wohnen, mal im auto pennen, mal wieder 2 tage nich duschen oder sowas...... das is einfach nich die art von reise die ich machen will..

ich bin zum grossen teil auch selbst schuld mit der kohle weil ich ein auto gekauft habe das ich eigentlich garnicht wollte, und mich im vorfeld besser nach jobs erkundigen haette sollen und saisonen und und und..... aber dachte mir so okay, mit dem startkapital haste ja noch genug zeit, und mit dem auto hast du schnell mal n paar arbeitgeber abgeklappert..
aber pustekuchen.

naja... was soll man dazu noch gross sagen... bin anscheinend einfach zu "deutsch" fuer das ganze.. und erst dann zufrieden wenn ich wieder in meiner eigenen kueche stehe nen festen job habe und mich im studio zu tode schwitzen kann... aber andererseits denk ich mir...... sollte ncih jeder das machen was ihm spass macht????fehler inklusive?????
Antworten

Zurück zu „"Kummerkasten" & "Seelendoktor"“