Vor- und Nachteile Abmeldung Deutschland- Bitte um Hilfe

Fragen, Tipps und Infos zu deutschen Krankenkassen, Reiseversicherungen, Auslandskrankenversicherungen, Arbeitsamt, Uni etc.

Moderator: Yassakka

Forumsregeln
Links zu Versicherungsagenturen und kommerziellen Versicherungsvergleichsportalen sind nicht gestattet.
Verena2411
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 22
Registriert: 23.09.2009 - 08:12

Vor- und Nachteile Abmeldung Deutschland- Bitte um Hilfe

Beitrag von Verena2411 » 22.10.2009 - 11:44

Aaaah Hilfe! Ich brauche Hilfe!

Ich weiß gar nicht mehr weiter! Muss ich mich nun beim Einwohnermeldeamt abmelden oder nicht?
Ich habe zum 31.12.09 gekündigt.
Meine Krankenversicherung werde ich zu diesem Zeitpunkt kündigen.
Eine Auslandsreisekrankenversicherung zum 01.01.10 abschließen. Soweit so gut!
Nun will aber die TKK zum Beispiel eine Abmeldebescheinigung oder Flugticket o.ä. haben. Jetzt lese ich hier wieder andere Sachen...
Unity Media will auch ne Abmeldebescheinigung.

Ist doch doch am einfachsten, wenn ich mich abmelde - muss man doch auch, oder nicht?
Was für Nachteile hätte denn eine Abmeldung? Bekomme doch eh keine Leistungen vom AA und alles andere bringt für mich bis jetzt nur VORTEILe! Ich verzweifle hier!!
Lischen
neues Mitglied
neues Mitglied
Beiträge: 5
Registriert: 16.06.2009 - 10:37

Beitrag von Lischen » 22.10.2009 - 13:59

Hallo Verena,

ich schließe mich an!
Vor kurzem war ich beim Bürgerbüro und habe mich erkundigt was zu tun sei, wenn ich für ein Jahr nach Australien gehe. Dort hieß es, dass ich mich abmelden soll. Das habe ich darauf auch getan.
Vor einer Woche habe ich dann von einem Kumpel erfahren, dass man bei der DKV (hier habe ich meine Auslandskrankenversicherung) in Deutschland gemeldet sein muss, wenn was passiert. Dort habe ich dann angerufen und für etwas Verwirrung gesorgt, denn auch die Frauen von der Krankenkasse wussten nicht recht Bescheid. Nach langem hin und her hat man mir dann gesagt, dass es kein Problem ist wenn ich abgemeldet bin -> schriftlich habe ich das leider bis heute nicht, obwohl ich es angefordert hatte....
Hierzu kommt, dass ich nun hier im Forum gelesen habe, dass es Probleme bei der Ausstellung eines neuen Reisepasses gibt, wenn man nicht mehr in Deutschland gemeldet ist....
Da es bei mir in zwei Wochen los geht, bin ich kurz davor mich wieder anzumelden. Ich konnte bis jetzt nur Nachteile bei der Abmeldung erkennen.
Falls jemand doch Vorteile kennt, dann wär ich über eine kurze Info sehr froh!

Grüße
Verena2411
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 22
Registriert: 23.09.2009 - 08:12

Beitrag von Verena2411 » 22.10.2009 - 14:15

Ein großer Vorteil ist auf jeden Fall, dass man so leichter auf diversen Verträgen raus kommt! Sonst hätte ich nämlich keine Chance beim Kabelanbieter Unity Media und O2 den Vertrag ruhen zu lassen.
Habe heute noch mal bei meiner KV angerufen. Hatte eine Dame am Telefon, die gesagt hat, dass man doch nicht kündigen muss. Ich soll einfach ein Schreiben hinschicken, dass ich mich im Ausland aufhalte und ich eine Auslandsreisekrankenversicherung beantragt habe...
Ist das alles nervig!
Wie schauts bei dir aus mit der Arbeitsamt- Meldung?
Lischen
neues Mitglied
neues Mitglied
Beiträge: 5
Registriert: 16.06.2009 - 10:37

Beitrag von Lischen » 22.10.2009 - 14:19

Bezüglich dem Arbeitsamt muss ich nichts unternehmen, da ich von meinem Arbeitgeber für ein Jahr beurlaubt werden d.h. mein Arbeitsverhältnis läuft weiter.
....spannend, O2 wollte von mir für die Stilllegung des Vertrages keine Bescheinigung über eine Abmeldung... die machen das wohl auch je nach Laune des Bearbeiters ...
lennox
neues Mitglied
neues Mitglied
Beiträge: 8
Registriert: 12.10.2009 - 14:56
Wohnort: Berlin

Beitrag von lennox » 22.10.2009 - 15:01

Kurios ist nur, dass anscheinend jedes Bürgeramt seine Auskünfte anders auslegt!
Mein Bürgeramt sagte mir, ich brauch mich nicht abmelden, da ich in Australien kein festen Wohnsitz habe.
Was auch nachvollziehbar ist, bzgl. eines "Work and Travel" Visa.
Benutzeravatar
Yassakka
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 4182
Registriert: 03.03.2004 - 16:35
Wohnort: München | Alter: 33
Kontaktdaten:

Beitrag von Yassakka » 22.10.2009 - 15:26

Ich persönliche würde einen Work & Travel-Trip ja eher als langen Urlaub an sehen, und nicht als "auswandern auf Zeit".
Daher macht für mich logisch die Abmeldung eigentlich keinen Sinn, da ich ja zu keinem Zeitpunkt vorhabe, dauerhaft in Australien zu leben.
Das dumme dabei ist halt nur, dass es deshalb nicht so leicht, Verträge hier zu unterbrechen. Schließlich laufen die bei einem normalen Urlaub ja auch weiter.

Gut, und dass alle Städte das unterschiedlich auslegen ist sicher auch nicht direkt hilfreich.

Bin ich froh, dass ich damals dieses Problem nicht hatte. Nach dem Abi war ich einfach weiterhin bei meinen Eltern gemeldet (die würde mir schon mitteilen, falls was wichtiges wäre) und die hatten eine Vollmacht für die Anmeldung bei der Uni (bzw. haben meine Unterschrift selbst geschrieben *hüstel*). Versicherungen und ähnliches hatte ich eh nicht, diese Probleme entfielen also alle.

Heißt aber leider auch, dass ich euch hier aus eigener Erfahrung absolut nicht helfen kann.
Berichte und Blog zu meinen bisher drei Australienreisen: australienberichte.de
Benutzeravatar
Chacco
VIP Member
VIP Member
Beiträge: 5857
Registriert: 21.02.2005 - 13:00
Wohnort: Bangkok / Zürich
Kontaktdaten:

Beitrag von Chacco » 22.10.2009 - 18:30

Also ich war damals auch zuerst bei meinen Eltern gemeldet, habe mich dann aber abgemeldet, damit meine Eltern Müllgebühren sparen.
Heute kommt noch hinzu, dass man wohl Probleme mit der Versicherung bekommen kann, wenn man sich nicht abmeldet (neue Versicherungspflicht für alle). Ansonsten ist es wohl relativ egal, ob man angemeldet bleibt oder sich abmeldet.
Pandora
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 344
Registriert: 12.05.2009 - 20:39

Beitrag von Pandora » 22.10.2009 - 18:59

Abmelden macht IMMER mehr Probleme, weil du danach auch wieder wahnsinnig bürokratischen Aufwand hast. Neue Lohnsteuerkarte, neue Verträge, etc.
Wer auf Zeit weg ist und nicht dauerhaft, sollte angemeldet bleiben. Wenn ihr aus gewissen Verträgen nicht rauskommt, müsst ihr da weiter nachhaken - es geht mit Druck auch immer OHNE Abmeldung. Ich bin Staatsbeamtin und DARF mich nicht abmelden. Von daher müssen mir z.b. auch sämtliche Gesellschaften entgegen kommen. (und O2 wollte übrigens nur das Visum und keine Abmeldung)
Außerdem besteht kein Grund zur Abmeldung wenn du vorhast zurückzukehren. Also kann dich auch keiner dazu zwingen. Work and Travel besagt auch NICHT einen festen Wohnsitz im Ausland zu haben.
Ihr müsst euch das so vorstellen, ihr seid KEINE deutschen Staatsbürger mehr!! Ihr habt die deutsche Staatsangehörigkeit, aber ihr seid kein Bürger.
Von daher wirds immer etwas umständlich werden wenn ihr dann was vom Staat wollt. Und seis nur ein Reisepass.
ThomasQ
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 24
Registriert: 06.01.2009 - 10:49

Beitrag von ThomasQ » 23.10.2009 - 10:45

Ich habe mich abgemeldet - einmal wegen Versichrungen, dann auch, weil ich eh nicht weiss, wo ich wieder anfange in D... Hab Uni fertig gehabt und muss ins Ref, da kann ich mir ja nicht aussuchen, wohin... Versicherung haette ich ca 160 euro/monat zahlen muessen, wenn ich in D gemeldet gewesen waere (war bei meinen eltern in einer privaten Familienversicherung)... Ich seh darin nur Vorteile. Das beste: Die bloede GEZ kann einen nicht mehr nerven :)
ulixia
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 17
Registriert: 21.02.2009 - 05:19
Wohnort: Wellington

Beitrag von ulixia » 23.10.2009 - 10:46

Ihr müsst euch das so vorstellen, ihr seid KEINE deutschen Staatsbürger mehr!! Ihr habt die deutsche Staatsangehörigkeit, aber ihr seid kein Bürger.
Von daher wirds immer etwas umständlich werden wenn ihr dann was vom Staat wollt. Und seis nur ein Reisepass.
Kleine Korrektur: Deutscher Staatsbürger bleibt man immer bis man seine Staatsbürgerschaft aufgibt. Man wohnt halt bloß woanders.

Abmelden hat auch ein paar Vorteile, aber auch nur wenn man wirklich dauerhaft weg ist, nämlich neuen Pass bei einer ausländischen Botschaft beantragen ist billiger und geht schneller und die Eltern sparen bei den Müllgebühren. Es ist, wenn man sich abmeldet, wohl ein bisschen aufwendiger wenn man wieder zurück kommt, weiß ich aber nicht aus eigener Erfahrung.

Ach ja, falls einem das wichtig ist: für Wahlen muss man sich vorher registrieren und bekommt die Wahlunterlagen per Briefpost und zwar rechtzeitig, so dass das auch mit den Postlaufzeiten hinhaut. Wenn man erst zweimal die Wahlbenachrichtigung hin- und herschickt, wie man es müsste wäre man noch gemeldet, klappt das nicht (glaube ich).[/url]
Benutzeravatar
Yassakka
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 4182
Registriert: 03.03.2004 - 16:35
Wohnort: München | Alter: 33
Kontaktdaten:

leicht offtopic

Beitrag von Yassakka » 23.10.2009 - 10:54

Wieso sparen eure Eltern eigentlich Müllgebühren, wenn ihr nicht mehr dort gemeldet seid? Zumindest bei mir zu Hause und hier, wo ich jetzt wohne sind die Müllgebühren unabhängig davon, wie viele Menschen im Haus wohnen - da zahlt man immer gleich viel.
Das einzige wo man sparen könnte, wäre eine kleinere Mülltonne für die Zeit, aber das macht hier auch nur 15 Euro im Jahr aus.
Berichte und Blog zu meinen bisher drei Australienreisen: australienberichte.de
Benutzeravatar
Chacco
VIP Member
VIP Member
Beiträge: 5857
Registriert: 21.02.2005 - 13:00
Wohnort: Bangkok / Zürich
Kontaktdaten:

Beitrag von Chacco » 23.10.2009 - 11:28

Ich glaube, die Müllgebühren legt jede Kommune selbst fest. Und neben der Mülltonne muss man meines Wissens bei meinen Eltern halt generell Müllgebühren pro Kopf zahlen. Sicher bin ich da allerdings nicht, ist auch schon zu lange her.
Pandora
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 344
Registriert: 12.05.2009 - 20:39

Beitrag von Pandora » 23.10.2009 - 19:27

Ich meinte bei Staatsbürger jetzt mehr im Sinne von deutscher "Einwohner", natürlich hängt man dann nicht staatenlos in der Luft ;)

Müllgebühren ist bei uns auch anders geregelt, hängt nicht davon ab ob ich gemeldet bin oder nicht.

Und Privatversicherung - jemand anders hats vielleicht mitgekriegt, aber ich hab mir jetzt in 3 wöchiger Diskussion das Recht erstritten auf Anwartschaft gesetzt zu werden. Hat mich super derb Nerven gekostet aber rentiert sich, spar mir 800 Euro! :)
eres
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 10
Registriert: 05.07.2009 - 18:42

Beitrag von eres » 01.11.2009 - 16:57

Üœbrigens ist in dem Fall auch das Thema Steuern interessant.

Wenn Ihr einen Wohnsitz in D habt, seid Ihr hier steuerpflichtig. Jep, auch für das in Australien (oder sonstwo) erzielte Einkommen. Das Stichwort heißt hier Außensteuergesetz.
Benutzeravatar
Chacco
VIP Member
VIP Member
Beiträge: 5857
Registriert: 21.02.2005 - 13:00
Wohnort: Bangkok / Zürich
Kontaktdaten:

Beitrag von Chacco » 01.11.2009 - 21:38

Es betrifft aber keinen normalen WHVler, da Deutschland ein Doppelbesteuerungsabkommen mit Australien hat.
Benutzeravatar
Yassakka
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 4182
Registriert: 03.03.2004 - 16:35
Wohnort: München | Alter: 33
Kontaktdaten:

Beitrag von Yassakka » 01.11.2009 - 23:26

Chacco hat geschrieben:Es betrifft aber keinen normalen WHVler, da Deutschland ein Doppelbesteuerungsabkommen mit Australien hat.
Was heißt denn das? Wie wirkt sich das aus?
Berichte und Blog zu meinen bisher drei Australienreisen: australienberichte.de
Benutzeravatar
Chacco
VIP Member
VIP Member
Beiträge: 5857
Registriert: 21.02.2005 - 13:00
Wohnort: Bangkok / Zürich
Kontaktdaten:

Beitrag von Chacco » 02.11.2009 - 05:56

Yassakka hat geschrieben: Was heißt denn das? Wie wirkt sich das aus?
Das Doppelbesteuerungsabkommen? Genauen Wortlaut kenne ich nicht, aber es verhindert, dass du deine Arbeit doppelt versteuerst.
Benutzeravatar
Yassakka
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 4182
Registriert: 03.03.2004 - 16:35
Wohnort: München | Alter: 33
Kontaktdaten:

Beitrag von Yassakka » 02.11.2009 - 10:44

Interessant. Hab ich noch nie was von gehört - kommt davon, wenn man selten gegen "richtiges" Geld arbeitet...
Berichte und Blog zu meinen bisher drei Australienreisen: australienberichte.de
Verena2411
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 22
Registriert: 23.09.2009 - 08:12

Beitrag von Verena2411 » 18.11.2009 - 08:03

Ich habe mich nun einfach nur umgemeldet zur Adresse meiner Eltern!
Das erspart mir viel Aufwand und für diverse Verträge reicht auch die Ummeldung auf eine neue Adresse aus :-)
Müllgebühren hin oder her...
jenny78
neues Mitglied
neues Mitglied
Beiträge: 7
Registriert: 01.01.2008 - 16:42
Wohnort: Hamburg

Beitrag von jenny78 » 19.11.2009 - 15:30

Hallo zusammen!
Also, bei meinem 1. W&H Visum habe ich mich aufgrund Versicherungen etc. auch aus Deutschland abmelden müssen, sonst wäre ich aus Verträgen nicht rausgekommen.
Fahre jetzt allerdings mit meinem 2.W&H Visum Anfang Januar zurück nach Australien, bin aber auch total verunsichert ob ich mich diesmal wieder abmelden soll oder nicht???Zumal ich eigentlich vorhabe da zu bleiben, also mich von einem Arbeitgeber sponsoren zu lassen (was ja leider nicht so einfach ist) Ich habe meinen Job zum 31.12.09 hier gekündigt und werde mich wohl beim Arbeitsamt arbeitslos melden müssen, bevor ich losfliege, damit, falls ich nach dem Jahr wiederkomme, mein Anspruch auf Arbeitslosengeld nicht verfällt. Darf ich mich dann überhaupt aus Deutschland abmelden? Oder wäre es dann eh sinnvoller mich bei meinen Eltern anzumelden? Geht das nicht auch nur als 2.Wohnsitz, wenn man den Hauptwohnsitz kündigt??? Weiss da jemand Antworten drauf???
Alles nicht so einfach hier in DE ;-)
lg
Antworten

Zurück zu „Versicherungen, Arbeitsamt, Uni & Krankenkasse“