Vor- und Nachteile Abmeldung Deutschland- Bitte um Hilfe

Fragen, Tipps und Infos zu deutschen Krankenkassen, Reiseversicherungen, Auslandskrankenversicherungen, Arbeitsamt, Uni etc.

Moderator: Yassakka

Forumsregeln
Links zu Versicherungsagenturen und kommerziellen Versicherungsvergleichsportalen sind nicht gestattet.
Jinx
VIP Member
Beiträge: 864
Registriert: 31.12.2003 - 15:43
Wohnort: Bremen :::: 32 Jahre
Kontaktdaten:

Beitrag von Jinx » 19.11.2009 - 18:16

Also wenn du in Deutschland nicht mehr gemeldet bist, wird das Arbeitsamt da sicher nicht mitspielen. Zumindest würden die mit hier in Bremen was husten.

Und diese Dinge sind auch im Ausland nicht einfacher. Selbst in Tunesien und Griechenland musste ich mich, während meiner Arbeit dort, bei der Polizei anmelden.
Benutzeravatar
Chacco
VIP Member
Beiträge: 5377
Registriert: 21.02.2005 - 13:00
Wohnort: Bangkok / Zürich
Kontaktdaten:

Beitrag von Chacco » 19.11.2009 - 22:50

Soweit ich weiss, kann man als deutscher Staatsbürger in Deutschland keinen Zweitwohnsitz haben, wenn der Hauptwohnsitz im Ausland ist.
Habe ich damals auch mal versucht, ging aber nicht.
Verena2411
Mitglied
Beiträge: 22
Registriert: 23.09.2009 - 08:12

Beitrag von Verena2411 » 03.12.2009 - 17:31

Arbeitslos melden?? ich wollte es tun und brauchte es nicht. AA sagte mir, dass ich mich erst melden soll, wenn ich wieder da bin, weil ich vorher eh keine leistungen beziehe. Die Meldung, dass ich zum 31.12. gekündigt habe, habe ich telefonisch gemacht! alle weiteren Anträge und Formulare müssen erst bei Rückkehr ausgefüllt werden!! Wehe, der Sachbearbeiter lügt!!
SarahKSt
neues Mitglied
Beiträge: 7
Registriert: 12.10.2010 - 18:20
Kontaktdaten:

Alte Adresse im Reisepass

Beitrag von SarahKSt » 17.11.2010 - 16:29

Hatte auch vor mich abzumelden, aber jetzt habe ich da so meine Zweifel, ob ich das machen soll. Ich habe auch meine Wohnung gekündigt und werde schon vor Monatsende nach AU aufbrechen. Allerdings habe ich mich gefragt, ob das nicht Probleme geben könnte, da ich ja dann keine Adresse mehr habe... In meinem Reisepass und Personalausweis steht dann noch meine alte Adresse... Hat jdm einen Rat?
Benutzeravatar
Yassakka
Moderator/in
Beiträge: 3460
Registriert: 03.03.2004 - 16:35
Wohnort: München | Alter: 34
Kontaktdaten:

Beitrag von Yassakka » 17.11.2010 - 16:36

In deinem Reisepass steht gar keine Adresse sonder nur der Ort der ausstellen Behörde.
Abgesehen davon ist es vollkommen egal, was in deinem Pass steht. Wenn du nicht vor hast, sehr lange in Australien zu bleiben, dann macht es nichts, wenn du keine Adresse hast.

Allerdings schadet es nie, sich bei den Eltern oder Freunden anzumelden, damit man Briefe dorthin bekommen kann, falls man da etwas erwartet (Bewerbungen, Versicherungen oder was weiß ich). Wenn man dÜ­e Möglichkeit dazu hat, ist das oftmals eine gute Lösung.
Berichte und Blog zu meinen bisher drei Australienreisen: australienberichte.de
Benutzeravatar
Chacco
VIP Member
Beiträge: 5377
Registriert: 21.02.2005 - 13:00
Wohnort: Bangkok / Zürich
Kontaktdaten:

Beitrag von Chacco » 17.11.2010 - 17:33

Yassakka hat geschrieben: Allerdings schadet es nie, sich bei den Eltern oder Freunden anzumelden, damit man Briefe dorthin bekommen kann, falls man da etwas erwartet (Bewerbungen, Versicherungen oder was weiß ich).
Dazu muss man aber nicht in Deutschland angemeldet sein, man kann die Adresse der Eltern mit eigenem Namen dazu ja auch so problemlos angeben, so mache ich es auch, wenn ich mal ne Postadresse in Deutschland benötige.
Benutzeravatar
Yassakka
Moderator/in
Beiträge: 3460
Registriert: 03.03.2004 - 16:35
Wohnort: München | Alter: 34
Kontaktdaten:

Beitrag von Yassakka » 17.11.2010 - 17:42

Das stimmt natürlich.
Berichte und Blog zu meinen bisher drei Australienreisen: australienberichte.de
TravelNZ
Mitglied
Beiträge: 20
Registriert: 13.11.2010 - 08:03
Wohnort: Auckland, NZ

Beitrag von TravelNZ » 17.11.2010 - 20:59

Ich wohne seit 7Jahren nicht mehr in Deutschland und hab mich nie abgemeldet. Ich hab mich nur angemeldet fuer die Briefwahlen und bekomme so die Wahlpapiere nach Neuseeland geschickt.

Soweit ich weiss wird es nur etwas umstaendlicher wenn ich einen neuen Pass brauch, solange ich in Deutschland gemeldet bin wird glaub ich mein Antrag fuer einen neuen Pass nach Deutschland geschickt und dort bearbeitet was natuerlich laenger dauert. Wenn ich mich abmelde kann er hier in Neuseeland gedruckt werden...

Ich hab damals einfach einen freundlichen Brief an die Telekom etc geschickt und gesagt dass ich ins Ausland gehe und die haben alle problemlos meine Vertraege gekuendigt ohne Zahlung fuer fruehzeitige Kuendigung (was hier immer verlangt wird).. allerdings war das vor 7Jahren und kann sich natuerlich alles geaendert haben.

Meine deutsche Krankenversicherung wollte auch bei Ein- und Ausreise immer nur meine Flugtickets sehen
Australia 2004-2007
NZ 2007- jetzt
Benutzeravatar
Chacco
VIP Member
Beiträge: 5377
Registriert: 21.02.2005 - 13:00
Wohnort: Bangkok / Zürich
Kontaktdaten:

Beitrag von Chacco » 18.11.2010 - 04:29

TravelNZ hat geschrieben: Soweit ich weiss wird es nur etwas umstaendlicher wenn ich einen neuen Pass brauch, solange ich in Deutschland gemeldet bin wird glaub ich mein Antrag fuer einen neuen Pass nach Deutschland geschickt und dort bearbeitet was natuerlich laenger dauert. Wenn ich mich abmelde kann er hier in Neuseeland gedruckt werden...
Der deutsche Pass wird IMMER in Deutschland gedruckt, ganz egal ob du da noch gemeldet bist oder nicht. Du wirst aber, wenn du nicht mehr in Deutschland lebst und dort noch gemeldet bist, automatisch abgemeldet, sobald du aus NZ einen neuen Reisepass beantragst.
Pandora
Mitglied
Beiträge: 241
Registriert: 12.05.2009 - 20:39

Beitrag von Pandora » 18.11.2010 - 05:28

TravelNZ hat geschrieben:
Soweit ich weiss wird es nur etwas umstaendlicher wenn ich einen neuen Pass brauch, solange ich in Deutschland gemeldet bin wird glaub ich mein Antrag fuer einen neuen Pass nach Deutschland geschickt und dort bearbeitet was natuerlich laenger dauert. Wenn ich mich abmelde kann er hier in Neuseeland gedruckt werden...
Ganz im Gegenteil - solang du in D gemeldet bist, gibt es eine für dich zuständige Behörde, die dir sofort mit einem neuen Pass helfen MUSS.
Wärst du nicht angemeldet, fühlt sich natürlich kein Amt für dich zuständig. Die Botschaft in NZ braucht aber natürlich eine Bestätigung vonseiten Deutschlands. So gehts viel schneller, wenn du noch gemeldet bleibst.
Meine Mum arbeitet im Pass-Amt, von daher weiß ich das sicher.
Benutzeravatar
Chacco
VIP Member
Beiträge: 5377
Registriert: 21.02.2005 - 13:00
Wohnort: Bangkok / Zürich
Kontaktdaten:

Beitrag von Chacco » 18.11.2010 - 07:11

Pandora hat geschrieben: Ganz im Gegenteil - solang du in D gemeldet bist, gibt es eine für dich zuständige Behörde, die dir sofort mit einem neuen Pass helfen MUSS.
Wärst du nicht angemeldet, fühlt sich natürlich kein Amt für dich zuständig. Die Botschaft in NZ braucht aber natürlich eine Bestätigung vonseiten Deutschlands. So gehts viel schneller, wenn du noch gemeldet bleibst.
Meine Mum arbeitet im Pass-Amt, von daher weiß ich das sicher.
Zeitlich gesehen gibt es erfahrungsgemäß eigentlich keine großen Unterschiede. Du gehst in die Botschaft und beantragst einen neuen Pass. Man fragt dich, ob du noch einen Wohnsitz in Deutschland hast oder nicht. Falls nicht, fragt man nach einer Abmeldebestätigung. Hat man die nicht, wird das automatisch von der Botschaft beim Beantragen erfragt.
Dabei geht es nur um Kosten, wer offiziell abgemeldet ist, zahlt weniger Geld für den neuen Pass. Meinen eingetragenen Wohnsitz im neuen Pass konnte ich frei wählen, einen Nachweis wollte man nicht.
Man von Botschaft zu Botschaft unterschiedlich sein, in Bangkok ist es jedenfalls zeitlich völlig irrelevant.
Mariposa
VIP Member
Beiträge: 981
Registriert: 01.09.2002 - 19:56
Wohnort: 32, Barcelona

Beitrag von Mariposa » 09.12.2010 - 00:55

Ich bin auch noch angemeldet, in Spanien aber auch. Wegen ein paar Kleinigkeiten.
Müll geht in unserer Gemeinde pro Tonne, das ist egal, die GEZ hat bereits aufgegeben, und das Finanzamt hat einmal gefragt, was ich so mache, aber nach einem Telefonat waren sie zufrieden.
z. B. wenn ich ein Konto aufmachen will, ist es mit Auslandswohnsitz schwieriger.

Stichwort Doppelbesteuerungsabkommen:. Der Wohnsitz ist da unwesentlich, sondern wo man sich tatsächlich hauptsÜ¡chlich aufhält. Ist ein Kapitel für sich.... Ich bin z. B. u.a. in Deutschland gemeldet, zahle dort aber keine Steuern, weil ich dort keinerlei Einkünfte habe und mich weniger als 183 Tage dort aufhalte. Würde ich 200 Tage für meine spanische Firma in D. wohnen und arbeiten, müsste ich in D. versteuern. In meinem ersten Jahr hatte ich einen Arbeitgeber in D. und einen in Spanien. Ich machte dann 2 Lohnsteuerjahresausgleiche und teilte jeweils mit, dass ich in beiden Ländern bereits Steuern abgezogen bekam. Ich zahlte dann natürlich nicht doppelt, aber es wurde das Gesamt-Bruttogehalt für die Berechnung des Steuersatzes genommen, sonst würde mir ja ein wesentlicher Steuervorteil entstehen....
Ivory85
Mitglied
Beiträge: 62
Registriert: 18.11.2010 - 14:32

Beitrag von Ivory85 » 15.12.2010 - 18:35

Guten Abend alle zusammen!

Ich wollte eigentlich ab dem Tag meiner Ausreise meine Krankenversicherung (AOK) still legen lassen. Ich sehe es nicht ein, Geld in Deutschland für eine Versicherung zu zahlen, wenn ich gar nicht hier bin und mir praktisch vor Ort etwas passieren kann :wink: So hab ich das auch mal ansatzweise mit meinem Berater besprochen und der meinte, das sei gar kein Problem - sollte den Aufenthalt im Ausland halt einfach nachweisen.

Jetz frag ich mich aber ständig: Was ist, wenn ich z.B. verletzt aus dem Ausland zurück komme / zurück transportiert werde - was ist dann mit meiner Krankenversicherung?? Greift die dann da sofort wieder, sobald ich deutschen Boden betrete oder kann ich da dann Probleme bekommen, wer diese Kosten dann trägt?? bzw meine Auslandskrankenversicherung zählt ja in der Sekunde dann nicht mehr...(ist ja auch kein Heimaturlaub)

Vielleicht hat jemand Erfahrung mit "still legen" und wieder aufnehmen...

Danke
Jean-Luc
Reisebine-Autor/in
Beiträge: 1301
Registriert: 19.09.2002 - 10:39
Wohnort: Hauptstadt

Beitrag von Jean-Luc » 17.12.2010 - 11:04

Ivory85 hat geschrieben: Ich wollte eigentlich ab dem Tag meiner Ausreise meine Krankenversicherung (AOK) still legen lassen......
Falscher Thread !

Bitte nutze
1.) Für deine spezielle Frage diese Kategorie:
Versicherungen, Arbeitsamt, Uni & Krankenkasse: Fragen, Tips und Infos zu deutschen Krankenkassen, Reiseversicherungen aller Art, Arbeitsamt, Uni etc.
http://www.reisebineforum.de/viewforum.php?f=7
2.) Schau dir die Beiträge dort bitte an. Vermutlich findest du dort schon eine Antwort.
3.) Poste dort deine Frage falls du keinen, für dich, zufriedenstellenden Antwort findest
Jandia
Mitglied
Beiträge: 287
Registriert: 29.07.2010 - 17:16
Wohnort: M-V
Kontaktdaten:

Beitrag von Jandia » 17.12.2010 - 12:27

ich hab mich auch in D abgemeldet, wohnung gekündigt und meine versicherung (allianz) wollte für die vertragskündigung auch ne abmeldung vom ew-meldeamt haben.
bis jetzt konnte ich noch keine nachteile der abmeldung feststellen. allen wichtigen stellen, die noch post schicken könnten, hab ich die adresse meienr eltern gegeben.
dort werde ich auch zuerst "wohnen", wenn ich zurück in D bin (ende nächsten jahres) und dann entscheiden, wo ich hinziehen möchte, evtl auch ins ausland.
Don't dream it. Be it!

Alles neu. Lebenswert.
fawkes

Beitrag von fawkes » 17.12.2010 - 12:31

also, dass man sich bei ew-meldeamt abmelden müsste, wäre mir neu.
Ivory85
Mitglied
Beiträge: 62
Registriert: 18.11.2010 - 14:32

Beitrag von Ivory85 » 17.12.2010 - 13:06

Ich dachte eben, weil es hier in dem Thread ja ums "Abmelden" geht...Aber gut.

Poste einfach nochmal im richtigen Bereich.

Danke
Jandia
Mitglied
Beiträge: 287
Registriert: 29.07.2010 - 17:16
Wohnort: M-V
Kontaktdaten:

Beitrag von Jandia » 19.12.2010 - 04:40

fawkes, war das auf meinen post oder aufs generelle abmelde-thema bezogen?
also ich weiß nicht mehr, wie der genau wortlaut im brief der allianz war, aber sie wollten ne schriftliche abmeldebestätigung der stadt oder so ähnlich. und ich wüsste nicht, wo ich mich sonst abmelde, als beim ew-meldeamt. waren auch extra dort, haben gefragt und die sachlage erklärt.
Don't dream it. Be it!

Alles neu. Lebenswert.
ciaoatutti
Mitglied
Beiträge: 17
Registriert: 04.02.2015 - 11:14

Re:

Beitrag von ciaoatutti » 06.02.2015 - 12:21

eres hat geschrieben:Üœbrigens ist in dem Fall auch das Thema Steuern interessant.

Wenn Ihr einen Wohnsitz in D habt, seid Ihr hier steuerpflichtig. Jep, auch für das in Australien (oder sonstwo) erzielte Einkommen. Das Stichwort heißt hier Außensteuergesetz.
Da die Frage hier noch nicht abschlißend geklärt ist, möchte ich nochmals nachfragen :


Überwiegt da dieses Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Deutschland und Australien oder muss evtl. doch nach nachversteuert werden in Deutschland (bei höheren Einkünften wahrscheinlich)?


Falls man noch nachversteuern müsste, würde es auf jeden Fall Sinn machen, sich in Deutschland abzumelden...
Benutzeravatar
Chacco
VIP Member
Beiträge: 5377
Registriert: 21.02.2005 - 13:00
Wohnort: Bangkok / Zürich
Kontaktdaten:

Re: Vor- und Nachteile Abmeldung Deutschland- Bitte um Hilfe

Beitrag von Chacco » 07.02.2015 - 06:59

Vielleicht hilft das weiter: http://www.recht-finanzen.de/contents/1 ... rpflichtig

Hier wird dann die Steuerpflicht unterschiedlich ausgelegt: http://www.gutefrage.net/frage/australi ... versteuern

Ich bin kein Jurist und Gesetzestexte sind immer schwer zu interpretieren, diese Lücken nutzen ja gerade die Wohlhabenden gern aus.
Nach meinem Australien Aufenthalt habe ich jedenfalls in Deutschland nichts doppelt versteuert und auch nichts beim Finanzamt angegeben, soweit ich mich erinnern kann.
Antworten

Zurück zu „Versicherungen, Arbeitsamt, Uni & Krankenkasse“