Beiträge gesetztliche Krankenkasse bei Auslandsaufenthalt

Fragen, Tipps und Infos zu deutschen Krankenkassen, Reiseversicherungen, Auslandskrankenversicherungen, Arbeitsamt, Uni etc.

Moderator: Yassakka

Forumsregeln
Links zu Versicherungsagenturen und kommerziellen Versicherungsvergleichsportalen sind nicht gestattet.
Antworten
steffchen337
neues Mitglied
Beiträge: 1
Registriert: 12.07.2015 - 14:26

Beiträge gesetztliche Krankenkasse bei Auslandsaufenthalt

Beitrag von steffchen337 » 12.07.2015 - 14:45

Hallo liebe Reisebinen,

ich bin ziemlich verwirrt zwecks des Themas "Gesetzliche Krankenkasse" und vielleicht könnt ihr mir da ja mit eigenen Erfahrungen und Ratschlägen weiterhelfen... Zu meiner Situation: ich bin 25 und schreibe gerade meine Masterarbeit, folglich zahle ich den Studentenbeitrag zur GKV und Pflegeversicherung, welcher rund 80 Euro beträgt. Direkt nach der Masterarbeit möchte ich Work and Traveln in Neuseeland vom 12.10.2015 - 31.03.2016 (5.5 Monate).

Wenn ich mich nach Abschluss meiner Masterarbeit zum 01.10.2015 arbeitslos bei der Agentur für Arbeit melde, zähle ich dann bei der GKV als "arbeitslos" und muss folglich keinen Beitrag bezahlen oder als "nicht erwerbstätig" und muss einen Beitrag von rund 160 Euro bezahlen? Schließt der Status "arbeitslos" mit ein, dass ich "vor Ort sein muss, um für ein Beschäftigungsverhältnis zur Verfügung zu stehen"? Hartz IV oder sonstige Solzialbezüge möchte ich ja nicht beantragen, aber es wäre schon schön, wenn ich für die Zeit des Work and Travels nicht in die GKV einzahlen muss, da ich ja nicht über ein geregeltes Einkommen in Neuseeland verfügen werden und die Reiseerspranisse ja auch für andere Sachen gedacht sind...

Macht es Sinn sich für 5 Monate von der GKV abzumelden oder ist der Reisezeitraum dafür kurz?

Die Alternative würde vielleicht darin bestehen, dass ich mich nicht exmatrikuliere und weiterhin Student bin und die 80 Euro im Monat + einmal Semesterbeitrag bezahlen...

Bin dankbar für jede Antwort, da ich gerade sehr verwirrt und ratlos bin...
Antworten

Zurück zu „Versicherungen, Arbeitsamt, Uni & Krankenkasse“