Nach sieben Jahren zurueck nach Deutschland und total ueberfordert

Fragen, Tipps und Infos zu deutschen Krankenkassen, Reiseversicherungen, Auslandskrankenversicherungen, Arbeitsamt, Uni etc.

Moderator: Yassakka

Forumsregeln
Links zu Versicherungsagenturen und kommerziellen Versicherungsvergleichsportalen sind nicht gestattet.
Antworten
rumrunner
neues Mitglied
Beiträge: 1
Registriert: 14.12.2016 - 14:52

Nach sieben Jahren zurueck nach Deutschland und total ueberfordert

Beitrag von rumrunner » 14.12.2016 - 15:16

Hallo zusammen,

Ich habe hinter mir, was so viele von euch hier noch vor euch haben: Eine superschoene Zeit in Australien! Nach sieben Jahren ist es nun aber so weit, und ich und mein (australischer) Partner wollen zurueck nach Deutschland.

Ich hoffe, es gibt hier noch einen Ex-WHV'er, der/die mir mit der endlosen Liste an Fragen helfen kann?!

Wir wissen nicht, wo wir anfangen sollen. Er hat den australischen UND einen britischen Reisepass; kann er damit "einfach so" in Deutschland leben? Ich bin hier mittlerweile auf einem "De Facto" visa (also "in eheaehnlicher Gemeinschaft lebende Partner") un der ist officiell mein Sponsor, gibt es sowas fuer Deutschland auch; und falls ja, kann er dann so wie ich hier irgendwelche Anspruehce geltend machen? (Ich kriege hier zB Medicare; wie koennte er sich denn in Deutschland versichern?!)

Wie sieht es denn bei MIR aus? Ich hoffe zwar, dass ich einen Job finde, bevor wir zurueck kommen, aber nehmen wir mal an, das klappt nicht - Kann ich ALG1 oder 2 beziehen? Ich scheine mich daran zu erinnern, dass man maximal 4 Jahre aus Deutschland weg sein darf - bei mir wird es knapp drueber liegen. Oder kriege ich "nur" eine extra Sperrfrist? Falls/Wenn ich Hilfe beziehen kann, wird meine Partnerschaft beruecksichtigt bzw wuerden wir die fuer zwei bekommen? (Hoert sich schrecklich an, und ich bin bestimmt kein Schmarotzer; ich moechte nur vorbereitet sein, vor allem nachem ich gesehen habe, dass ich mit gut Glueck 1900 brutto verdiene und die Mieten alle um 600 Euro liegen - da bleibt nicht viel fuer zwei Leute!)

Kann ich/Koennen wir Hilfe bei der Miete bekommen - hier wird das alles getrennt und es gibt extra Mietnachlaesse fuer Leute unter Durchschnittslohn. Frage mich, ob es sowas in Deutschland auch gibt, und wo man sowas finden koennte?

Ich weiss auch noch, dass man sich drei Monate VOR der Arbeitslosgkeit melden musste; aber das kann ich von hier ja schlecht machen - oder ist das nichtig, da ich kein ALG1 kriegen kann?

Wuerde meine Arbeit hier in Australien (seit ueber zwei Jahre voll beschaeftigt) angerechnet werden?

Es gibt unzaehlige Fragen... Aber vielleicht weiss ja jemand die eine oder andere Antwort.

Danke schonmal fuer jeden Hinweis, jede Info hilft uns momentan!
Benutzeravatar
Chacco
VIP Member
Beiträge: 5369
Registriert: 21.02.2005 - 13:00
Wohnort: Bangkok / Zürich
Kontaktdaten:

Re: Nach sieben Jahren zurueck nach Deutschland und total ueberfordert

Beitrag von Chacco » 14.12.2016 - 16:38

rumrunner hat geschrieben: Wir wissen nicht, wo wir anfangen sollen. Er hat den australischen UND einen britischen Reisepass; kann er damit "einfach so" in Deutschland leben?
Ja, solange er sich selbst versorgen kann. http://www.british-in-germany.de/Living ... rmany.html
rumrunner hat geschrieben: Ich bin hier mittlerweile auf einem "De Facto" visa (also "in eheaehnlicher Gemeinschaft lebende Partner") un der ist officiell mein Sponsor, gibt es sowas fuer Deutschland auch; und falls ja, kann er dann so wie ich hier irgendwelche Anspruehce geltend machen? (Ich kriege hier zB Medicare; wie koennte er sich denn in Deutschland versichern?!)
Soweit ich weiss, nur wenn man verheiratet ist, dann sind Ehepartner und Kinder mitversichert. Setzt aber auch voraus, dass du einen Job hast.
rumrunner hat geschrieben: Wie sieht es denn bei MIR aus? Ich hoffe zwar, dass ich einen Job finde, bevor wir zurueck kommen, aber nehmen wir mal an, das klappt nicht - Kann ich ALG1 oder 2 beziehen?
Sozialhilfe steht dir als deutscher Staatsbürger zu, dazu musst du dich aber komplett offen legen. Solltest du Ersparnisse haben, wird es schwer, Hilfe zu bekommen.
rumrunner hat geschrieben: ich moechte nur vorbereitet sein, vor allem nachem ich gesehen habe, dass ich mit gut Glueck 1900 brutto verdiene und die Mieten alle um 600 Euro liegen - da bleibt nicht viel fuer zwei Leute!)
Es geht mich nichts an, aber habt ihr euch das wirklich genau überlegt? Deutschland wird kein Zuckerschlecken, mit dem Gehalt würde ich in Deutschland nichtmal tot überm Zaun hängen wollen, wenn ich noch eine weitere Person mitfinanzieren müsste.
rumrunner hat geschrieben: Kann ich/Koennen wir Hilfe bei der Miete bekommen - hier wird das alles getrennt und es gibt extra Mietnachlaesse fuer Leute unter Durchschnittslohn. Frage mich, ob es sowas in Deutschland auch gibt, und wo man sowas finden koennte?
Ja, es gibt einen Wohnberechtigungsschein ( WBS ), das ist etwas in diese Richtung. ( https://de.wikipedia.org/wiki/Wohnberechtigungsschein )
rumrunner hat geschrieben: Wuerde meine Arbeit hier in Australien (seit ueber zwei Jahre voll beschaeftigt) angerechnet werden?
Das kann ich mir nicht vorstellen, aber ich kann es auch nicht mit 100%iger Sicherheit ausschliessen.
Antworten

Zurück zu „Versicherungen, Arbeitsamt, Uni & Krankenkasse“